Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

Mindestlohn auch für ungelernte Arbeitskräfte

8.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
Sweet Tea
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)
Mindestlohn auch für ungelernte Arbeitskräfte

Hallo
Haben Ausländer besser gesagt polnische Menschen die in Deutschland wohnen und auch arbeiten aber ungelernt sind trotzdem Erfahrungen mitbringen ein Recht auf den Mindestlohn?

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23630 Beiträge, 9013x hilfreich)

Ja!

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52903 Beiträge, 24000x hilfreich)

Zitat (von Sweet Tea):
Haben Ausländer besser gesagt polnische Menschen die in Deutschland wohnen und auch arbeiten aber ungelernt sind trotzdem Erfahrungen mitbringen ein Recht auf den Mindestlohn?

Nein.

Zum einen weil es "den Mindestlohn" gar nicht gibt, sondern diverse Mindestlöhne.

Zum anderen weil es auch vom Mindestlohn Ausnahmen gibt: https://www.gesetze-im-internet.de/milog/__22.html



Man müsste also erstmal schauen, welche Bedingungen der Arbeitnehmer hier erfüllt.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52903 Beiträge, 24000x hilfreich)

NEIN !!!

(Können wir noch stundenlang so machen. Mein NEIN ist begründet. Mich würden die Gründe für das JA interessieren.)



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23630 Beiträge, 9013x hilfreich)

Ganz einfach, ich war von einem normalen Arbeitsverhältnis ausgegangen, kein legales Praktikum oder sonst was. Und da ist der Mindestlohn (wie immer er definiert ist) einzuhalten.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Sweet Tea
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Ganz einfach, ich war von einem normalen Arbeitsverhältnis ausgegangen, kein legales Praktikum oder sonst was. Und da ist der Mindestlohn (wie immer er definiert ist) einzuhalten.

wirdwerden

Ich selbst bin kein Ausländer. Mir geht es nur ums Prinzip und da steht per Gesetz wer keine Ausbildung hat wird auch nicht als Arbeitnehmer bezeichnet und bekommt somit kein Mindestlohn. Verstehe ich doch richtig oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sweet Tea
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Ja!

wirdwerden

Und warum ja? Im Gesetzbuch steht wenn sie keine Ausbildung für den Beruf haben sind sie keine Arbeitnehmer und haben so kein Anspruch. Was stimmt denn nun?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23630 Beiträge, 9013x hilfreich)

Nee, das verstehst Du nicht richtig.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sweet Tea
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
NEIN !!!

(Können wir noch stundenlang so machen. Mein NEIN ist begründet. Mich würden die Gründe für das JA interessieren.)

Dann interessieren mich die Gründe per Gesetz warum Nein. Mich selbst betrifft es nicht. Aber wäre schön wenn man mir zu 100% sagen könnte ob ja oder nein und die Begründung. Nur darum geht es mir.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Sweet Tea
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Nee, das verstehst Du nicht richtig.

wirdwerden


Was verstehe ich nicht richtig. Dann erkläre es mir bitte damit ich es verstehen kann. Denn zusagen das verstehst du nicht bringt mich auch nicht weiter. Schade

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52903 Beiträge, 24000x hilfreich)

Zitat (von Sweet Tea):
da steht per Gesetz wer keine Ausbildung hat wird auch nicht als Arbeitnehmer bezeichnet

Was heist "Da steht"? Wo ist überhaupt "da"?



Zitat (von Sweet Tea):
Dann interessieren mich die Gründe per Gesetz warum Nein.

Einfach auf den Link klicken, da kommst Du zu dem § der die Ausnahmen aufzählt.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28863 Beiträge, 8853x hilfreich)

Zitat:
Im Gesetzbuch steht wenn sie keine Ausbildung für den Beruf haben sind sie keine Arbeitnehmer und haben so kein Anspruch.

Das steht ganz bestimmt so nicht im Gesetz.

Arbeitnehmer ist jeder, der von einem Arbeitgeber für einen Job angestellt und bezahlt wird, auch Ungelernte, Ausländer, Minijobber, Praktikanten usw.

Das Nein von Harry van Sell kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Es ist zwar richtig, dass es Ausnahmen vom Mindestlohn gibt. Zu diesen Ausnahmen gehören aber nicht, dass jemand ungelernt oder Ausländer ist.

Einem ungelernten Ausländer ist daher der Mindestlohn zu zahlen, wenn nicht einer der Ausnahmetatbestände zutrifft. Aus der Fragestellung ergibt sich kein Anhaltspunkt dafür, dass ein Ausnahmetatbestand zutreffen könnte.

Eine Putzfrau, ein Bauhelfer, eine Spülkraft usw. haben daher Anspruch auf den Mindestlohn und zwar auch dann, wenn sie Ausländer sind. Beim Bauhelfer wäre sogar noch zu prüfen, ob nicht der spezielle Mindestlohn für das Bauhauptgewerbe gilt. Der würde dann aber 11,30€/Stunde betragen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52903 Beiträge, 24000x hilfreich)

Zitat (von hh):
Das Nein von Harry van Sell kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen.

Schön, das Du die Begrüngung für das NEIN gleich mitlieferst
Zitat (von hh):
Es ist zwar richtig, dass es Ausnahmen vom Mindestlohn gibt. Zu diesen Ausnahmen gehören aber nicht, dass jemand ungelernt oder Ausländer ist.

Genau deshalb NEIN.

Es gibt keinen generellen Anspruch auf Mindestlohn. Egal ob das nun polnische ungelernte, spanische Gelehrte oder dänische Eingebildete oder weis er Geier was für eine Kombination sind.




Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15951 Beiträge, 6262x hilfreich)

@Sweet Tea,
wenn ein ungelernter Pole in D.eine ganz normale bezahlte Tätigkeit aufnimmt, dann hat er Anspruch auf den Mindestlohn.

Mindestens, siehe Beitrag von hh.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2503 Beiträge, 670x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von hh):
Das Nein von Harry van Sell kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen.

Schön, das Du die Begrüngung für das NEIN gleich mitlieferst
Zitat (von hh):
Es ist zwar richtig, dass es Ausnahmen vom Mindestlohn gibt. Zu diesen Ausnahmen gehören aber nicht, dass jemand ungelernt oder Ausländer ist.

Genau deshalb NEIN.

Es gibt keinen generellen Anspruch auf Mindestlohn. Egal ob das nun polnische ungelernte, spanische Gelehrte oder dänische Eingebildete oder weis er Geier was für eine Kombination sind.

Das ist Irreführung was du treibst.

Der Mindestlohn gilt generell, bis auf wenige Ausnahmen. Nicht die Ausnahmen sind die Regel.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Sweet Tea
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Zitat:
Im Gesetzbuch steht wenn sie keine Ausbildung für den Beruf haben sind sie keine Arbeitnehmer und haben so kein Anspruch.

Das steht ganz bestimmt so nicht im Gesetz.

Arbeitnehmer ist jeder, der von einem Arbeitgeber für einen Job angestellt und bezahlt wird, auch Ungelernte, Ausländer, Minijobber, Praktikanten usw.

Das Nein von Harry van Sell kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Es ist zwar richtig, dass es Ausnahmen vom Mindestlohn gibt. Zu diesen Ausnahmen gehören aber nicht, dass jemand ungelernt oder Ausländer ist.

Einem ungelernten Ausländer ist daher der Mindestlohn zu zahlen, wenn nicht einer der Ausnahmetatbestände zutrifft. Aus der Fragestellung ergibt sich kein Anhaltspunkt dafür, dass ein Ausnahmetatbestand zutreffen könnte.

Eine Putzfrau, ein Bauhelfer, eine Spülkraft usw. haben daher Anspruch auf den Mindestlohn und zwar auch dann, wenn sie Ausländer sind. Beim Bauhelfer wäre sogar noch zu prüfen, ob nicht der spezielle Mindestlohn für das Bauhauptgewerbe gilt. Der würde dann aber 11,30€/Stunde betragen.


Ich danke dir tausendmal für deine aufschlussreiche Erklärung. Darf ich fragen woher du das weist oder ob das irgendwo gesetzlich festgeschrieben ist?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52903 Beiträge, 24000x hilfreich)

Zitat (von hh):
Aus der Fragestellung ergibt sich kein Anhaltspunkt dafür, dass ein Ausnahmetatbestand zutreffen könnte.

Und auch kein Anhaltspunkt dafür, dass kein Ausnahmetatbestand zutreffen könnte.



Zitat (von asd1971):
Der Mindestlohn gilt generell, bis auf wenige Ausnahmen.

Falsch, der Mindestlohn gilt zum einen nur für Arbeitnehmer/-innen.
Und eben weil es Ausnahmen gibt, kann die juristisch korrekte Antwort auf die oben gestellte Frage eben nicht JA lauten. Man muss da eben differenzieren.



Zitat (von Sweet Tea):
ob das irgendwo gesetzlich festgeschrieben ist?

Wie schon ganz am Anfang erwähnt https://www.gesetze-im-internet.de/milog/__22.html





-- Editiert von Harry van Sell am 08.01.2017 22:36

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15951 Beiträge, 6262x hilfreich)

@sweet tea, die Antwort steht im Mindestlohngesetz.


Zurück auf Anfang:

Zitat (von Sweet Tea):
Hallo
Haben Ausländer besser gesagt polnische Menschen die in Deutschland wohnen und auch arbeiten aber ungelernt sind trotzdem Erfahrungen mitbringen ein Recht auf den Mindestlohn?


@Harry,
und wie kommst du auf die Idee, dass es sich hier NICHT um einen Arbeitnehmer handelt?
Üblicherweise sind auch hier arbeitende Polen erstmal Arbeitnehmer, soweit nirgendwo ein anderer Status mitgeteilt wird.

Wie ich ja schon einmal angemerkt habe, scheint es dir ja Freude zu bereiten oder zumindest viel daran zu liegen, Fragen nicht zu beantworten, sondern du führst manchmal die TE hier lieber vor.

Eine traurige Entwicklung, du warst mal richtig gut.




-- Editiert von altona01 am 08.01.2017 22:46

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52903 Beiträge, 24000x hilfreich)

Zitat (von altona01):
und wie kommst du auf die Idee, dass es sich hier NICHT um einen Arbeitnehmer handelt?

Habe ich nie behauptet.


Es gibt Ausnahmen im Gesetz, es ist nicht geklärt, das die Ausnahmen nicht auf den TS zutreffen.
Unter den Unständen mal fröhlich ein JA rauszuschmettern, ist nicht falsch? Das führt dann schlimmstenfalls dazu das der TS zum Anwalt rennt und dann dort für 200 EUR erfährt "Ups, DU bis eine der Ausnahmen".



Zitat (von altona01):
sondern du führst lieber TE vor.

Wo bitte?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6176 Beiträge, 2320x hilfreich)

[link=http://www.mindest-lohn.org/]http://www.mindest-lohn.org/
[/link]
... dort ist alles erklärt, was für eine allg. Anfrage zu wissen nötig ist.

(Was kann man doch fröhlich rumstreiten, ob ein generelles Ja oder Nein auf so eine Frage angebracht ist! Und kein Versuch über die ganze Strecke, Substanz einzubringen - nun ja).

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22181 Beiträge, 11773x hilfreich)

Es gibt Ausnahmen im Gesetz, es ist nicht geklärt, das die Ausnahmen nicht auf den TS zutreffen.
Unter den Unständen mal fröhlich ein JA rauszuschmettern, ist nicht falsch? Das führt dann schlimmstenfalls dazu das der TS zum Anwalt rennt und dann dort für 200 EUR erfährt "Ups, DU bis eine der Ausnahmen".
Die Wahrscheinlichkeit, daß das NEIN falsch ist, ist zumindest 100fach höher. Das führt schlimmstenfalls dazu, daß sich Leute jahrelang von ihren Arbeitgebern beschei*en lassen...

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr