Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
490.732
Registrierte
Nutzer

Mindestlohn ab 1.1. 2015

3.1.2015 Thema abonnieren
 Von 
knuddl60
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 1x hilfreich)
Mindestlohn ab 1.1. 2015

Hallo

ich bin Rentner und arbeite für 7,50 € auf 400 € Basis. Jetzt kommt ab 1.1. der Mindestlohn. Mein Arbeitgeber sagt, 8,50 € ist brutto und wenn er die Abzüge berücksichtigt die er jetzt bei 7,50€ dafür zahlt, dann käme ich jetzt ja schon auf 8,50 €.

Meines erachtens aber zahle ich doch als 400 € Minijobber keine Steuern.
Das einzige was passieren kann ist, dass ich durch den Mindestlohnt die ganzen Stunden nicht mehr arbeiten kann, weil ich dadurch dann über 400 € käme.

Oder denke ich da verkehrt?????

Vielen Dank für Eure Hilfe.



-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(23301 Beiträge, 12848x hilfreich)

8,50 € ist brutto Das ist richtig - gemeint ist aber der Bruttolohn des AN und nicht der Bruttolohn plus den Lohnnebenkosten.
Meines erachtens aber zahle ich doch als 400 € Minijobber keine Steuern Sie nicht, der AG schon. Der AG hat Ihnen trotzdem 8,50 Euro zu zahlen.
weil ich dadurch dann über 400 € käme Die Grenze liegt schon seit Jahren bei 450 Euro.

Kurzum - Sie können ihn auf den höheren Lohn verklagen, aber dann werden Sie da wohl nicht bleiben können.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1192x hilfreich)

... Als Rentner kannst du unbegrenzt hinzuverdienen, wenn du älter als 65 Jahre bist - insofern kann dir das 450 € Modell auch egal sein

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(23301 Beiträge, 12848x hilfreich)

Na ja, die Steuern und SV-Beiträge, die er dann zahlt, sind ihm vielleicht nicht so egal.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr