Minderleister, Low Performer, Schlechtleister – droht die Kündigung?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Low, Performer, Kündigung, Arbeitnehmer, Minderleistung, Arbeitgeber

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wann sind Arbeitnehmer Low Performer?

Als Minderleister, Low Performer oder Schlechtleister werden Arbeitnehmer bezeichnet, die hinter der durchschnittlichen Arbeitsleistung zurückbleiben, die von Arbeitnehmern in ihrer Position erwartet wird. Arbeitgeber werden in solchen Fällen oftmals an eine Kündigung denken, haben es damit aber nicht einfach.

Arbeitnehmer schulden keinen Erfolg

Das Problem für Arbeitgeber besteht zunächst einmal schon darin, dass Arbeitnehmer im Gegensatz zu Werkunternehmern keinen bestimmten Erfolg schulden. Sie sind vielmehr grundsätzlich nur zu einer Leistung „mittlerer Art und Güte“ verpflichtet. Das bedeutet, sie haben die Leistung zu erbringen, die sie bei angemessener Anspannung ihrer geistigen und körperlichen Kräfte auf Dauer ohne Gefährdung ihrer Gesundheit zu leisten imstande sind. Was genau nun aber eine durchschnittliche Leistung in diesem Sinne sein soll, ist oftmals nur schwer feststellbar. Keine Probleme ergeben sich, wenn es z. B. um einen Job am Fließband geht, bei dem Arbeitgeber aus der Gesamtschau der jeweiligen Stückzahlen, die Arbeitnehmer in einer Schicht schaffen, einen Durchschnitt bilden können. Handelt es sich dagegen um „geistige“ Tätigkeiten, kann schon die Bestimmung einer durchschnittlichen Leistung erhebliche Probleme bereiten.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Was wird von Low Performern verlangt?

Ist es möglich, die durchschnittliche Leistung zu bestimmen und handelt es sich demnach unzweifelhaft um einen Schlechtleister, verlangt die Rechtsprechung wiederum vom Arbeitnehmer, dass er darlegt, seine persönliche Leistungsfähigkeit voll ausgeschöpft zu haben. Er muss demnach erklären, warum er auch unter voller Anstrengung seiner Kräfte nicht imstande war, die durchschnittliche Leistung zu erbringen. Gelingt ihm das, kann auch daran eine Kündigung des Arbeitgebers scheitern.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Kündigung für Arbeitgeber schwierig

Insgesamt ist eine Kündigung wegen Schlechtleistung für den Arbeitgeber also schwierig. In aller Regel wird er den Arbeitnehmer vor Ausspruch einer Kündigung auch zunächst abmahnen müssen. Daraus ergeben sich wiederum für Arbeitnehmer, die Grund zur Annahme haben, dass sie als Low Performer eingeordnet und deshalb gekündigt wurden, gute Erfolgsaussichten für eine Kündigungsschutzklage. Die Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden. Dann bestehen gute Chancen, sich zumindest eine hohe Abfindung zu sichern.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Minderleister, Low Performer, Schlechtleister – droht die Kündigung?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Wann lohnt sich eine Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer?
Arbeitsrecht Arbeitgeber droht mit Strafanzeige – Hinweise für Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers: Antworten, wenn Arbeitgeber nach Krankheitsursachen fragt?
Arbeitsrecht Arbeitnehmer mit Schwerbehinderung: Müssen Arbeitgeber anderen Arbeitsplatz zuweisen / freikündigen?