Mietpreisbremse: wann muss der Maklerlohn auch zukünftig vom Mieter bezahlt werden?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Mietpreisbremse, Maklerlohn, Mieter, Mietrecht, Beauftragung

3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Makler muss nach Beauftragung tatsächlich aktiv werden

Die Mietpreisbremse im Hinblick auf die Maklergebühren gilt ab heute (1.6.2015). Nachdem bisher regelmäßig der Vermieter den Makler bestellt hatte und bei erfolgreicher Vermittlung der Mieter dann den Lohn zu zahlen hatte, wird nun das sog. Bestellerprinzip eingeführt: wer bestellt, der zahlt. Demnach muss künftig in der Regel der Vermieter den Makler bezahlen.

Davon kann es aber unter gewissen Umständen auch Ausnahmen geben: Wird der Makler vom Mieter beauftragt und daraufhin dann tatsächlich tätig, indem er etwa Anzeigen schaltet, um eine Wohnung für den Mieter aufzutreiben, kann es sein, dass dieser die Leistung dann auch bezahlen muss.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Nicht ausreichend ist es allerdings, wenn der Makler lediglich seine Bestandskarteien überprüft und eine Wohnung daraus an den Mieter vermittelt. Er muss tatsächlich aktiv werden, um eine Wohnung für den Mieter zu suchen, um sich auch künftig die Chance auf seinen Maklerlohn zu erhalten.

Das Geschäft dürfte aber künftig jedenfalls schwierig werden, denn auch die Höhe des Maklerlohns im Bereich der Wohnungsvermittlung ist gesetzlich begrenzt. Zudem muss der Makler befürchten, dass aufgrund der nunmehr sehr mieterfreundlichen Gesetzeslage im Bereich Wohnungsmaklerrecht eine spätere Durchsetzung des Maklerlohns vor Gericht sehr kompliziert wird. Das vielfach angekündigte Maklersterben in diesem Bereich wird wohl also tatsächlich so eintreten.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Sonderkündigung bei Mieterhöhung. Einfach die kurzen Fragen beantworten und das Kündigungsschreiben ausdrucken, unterschreiben und an den Vermieter senden.

Jetzt Miete kündigen

Zur Erinnerung: was wird außerdem mit der Mietpreisbremse geregelt?

Neben der Einführung des Bestellerprinzips sieht die Mietpreisbremse auch vor, dass bei einer Neuvermietung die Miete nur in begrenzter Höhe verlangt werden darf. Bisher waren Vermieter bis hin zur Grenze der Sittenwidrigkeit in der Höhe frei. Künftig dürfen nur 10 % über der ortsüblichen Vergleichsmiete (Mietspiegel) verlangt werden.

Achtung: Damit die Mietpreisbremse in dieser Hinsicht überhaupt in Kraft tritt, muss zusätzlich zu der gesetzlichen Regelungen des Bundes im Rahmen einer Verordnung der jeweiligen Länder erst einmal ein entsprechendes Gebiet ausgewiesen werden. Das bedeutet, dass die Mietpreisbremse nur in einzelnen Gebieten und zeitlich unter Umständen auch sehr unterschiedlich in Kraft treten wird.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Mietpreisbremse: wann muss der Maklerlohn auch zukünftig vom Mieter bezahlt werden?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Devepo - neues Maklerersatzportal neben Smmove online
Mietrecht, Pachtrecht Mietminderung wegen Baulärm
Mietrecht, Pachtrecht Kündigung wegen Vermietung an Touristen (über airbnb)
Mietrecht, Pachtrecht Kündigung wegen Verweigerung von Instandsetzungsarbeiten an der Wohnung durch den Mieter