Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Mietminderung rückwirkend und zukünftig - Vorgehensweise

1.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: Mietminderung
 Von 
Juris-Advocat
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
Mietminderung rückwirkend und zukünftig - Vorgehensweise

Hallo,

angemommen ich möchte eine rückwirkende Mietminderung (15
Monate) wegen Ruhestörung/Lärmbelästigung/Ausfall der Heizung
sowie Warmwasser für drei Tage im Winter, geltend machen.

Wie gehe ich dabei rechltich korrekt vor ?

Vermieter Mängelrüge schicken und gleichzeitig rückwirkende
Mietminderung geltend machen ?

Hinweis, dass Miete zukünftig gemindert wird, falls Mangel
nicht sofort abgestellt wird ?

Das neue Mietrecht lässt auch eine rückwirkende Mietminderung zu. Diese setzt lediglich eine Mängelrüge voraus. Ich wohne ja nur seit ca. 16 Monate in diesem Haus, und nicht schon ein paar Jahre. Außerdem habe ich den Vermieter mehrmals mündlich verwarnt - ohne Erfolg. Die Mängelrüge muss auf jedenfall Schrifterfordernis erfüllen - per Einschreiben versteht sich. Ich denke rückwirkend mtl. 5 % von der Bruttomiete sind angemessen. Gerichte entscheiden unterschiedlich. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Gerichtsurteile, die eine rückwirkende Mietminderung, selbst nach Ablauf von zwei Jahren anerkannt haben und wo der Mangel sozusagen über zwei Jahre stillschweigend geduldet haben (bspw. Lärmbelästigung). Es ist wohl je nach Umstand zu entscheiden.

Das Mietverhältns wurde übrigens vermieterseits bereits ordentlich gekündigt - allerdings ohne Angabe einer Widerspruchsmöglichkeit - somit unwirksam. Zudem verlängert sich die Kündigungsfrist bei Zweifamilienhäusern, wo Vermieter mit in dem Haus wohnen um drei Monate, es sei denn es wäre unzumutbar.


Gruß
Juris

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 947 weitere Fragen zum Thema
Mietminderung


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28890 Beiträge, 8864x hilfreich)

Die Miete kann frühestens ab dem Zeitpunkt der Mängelrüge gemindert werden.

Ich sehe daher in Deinem Fall keine Möglichkeit, die Miete rückwirkend zu mindern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry2000
Status:
Lehrling
(1084 Beiträge, 177x hilfreich)

Hi!

Wenn du beweisen kannst, daß du den Vermieter mündlich auf den Mangel hingewiesen hast, dann kannst du ab diesem Zeitpunkt mindern. Ein (Schrift-)Formerfordernis besteht insoweit nicht.


Gruß
Harry!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wie bringe ich Vermieter dazu, Fehler zu beheben?
Die Antworten findet ihr hier:


Mietminderung

Bei mangelhaften Mietsräumen können Sie die Miete mindern bzw. kürzen. Der Fehler muss erheblich sein (z.B. Heizung funktioniert im Winter nicht) und nicht vom Mieter verschuldet. Die Höhe der Mietminderung ist vom Fehler abhängig und orientiert sich meist an vergleichbaren Gerichtsurteilen. Voraussetzungen einer Mietminderung, Durchführung und Höhe können Sie auf 123recht.net anhand unzähliger Ratgeber klären und bei Bedarf mit einem Anwalt für Mietrecht besprechen und durchsetzen. mehr

Die Rechte des Mieters bei Wohnungsmängeln

von Rechtsanwalt Sascha Steidel
In der mietrechtlichen Praxis stellt sich immer wieder die Frage nach den Rechten des Mieters, wenn die gemietete Wohnung Mängel aufweist und Schäden drohen. Voraussetzung ... mehr