Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Mache ich mich Strafbar?

11.1.2004 Thema abonnieren
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 645x hilfreich)
Mache ich mich Strafbar?

Theoretische Frage:
(war schon mal bei Inkasso drin, aber nun anderer Gesichtspunkt)

soll Vertrag für jmd. unterschrieben haben.

Ich weiß es aber bei besten Willen nicht mehr ob ich es getan habe oder nicht ( ging um Handyvertrag ). Da derjenige (den ich als Verdächtigen angegeben)diesbezüglich schon mal im Knast war, und ich mir zu 90 % sicher bin das ich keinen Handyvertrag oder dergleichen unterschrieben habe ging ich zum Anwalt ( das Inkassobüro der Handyfirma hatte bereits an mich geschrieben, da der andere nicht zahlte ). Alle kamen überein, das ich Anzeige wegen Urkundenfälschung bei der Polizei stelle.

Was ist nun, falls sich herrausstellt, das der Vertrag wirklich von mir unterschrieben worden ist und ich mich nur nicht daran erinnern kann.

1.Habe ich mich durch die gestellte Anzeige strafbar gemacht ( z.B. unsinne Inanspruchnahme der Staatsgewalt, oder Anschuldigung eines Unschuldigen etc ?! ).

2. Was würde mich erwarten? Das ich dann die Kosten der Auslagen der Polizei und so weiter tragen muß, das denk ich schon. Aber kriege ich dann noch ne extra Strafe aufgebrummt?

3. Hätte das Auswirkungen auf meine berufliche Laufbahn? Stehe davor Beamter auf Lebenszeit zu werden, und da ist auch ein Führungszeugniß fällig. Und davor habe ich schiß, wenn dann sowas wie oben da drinstehen würde.

Vielen Dank!

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren

Polizei oder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie? Erfahrene Anwälte stehen Ihnen im Ermittlungsverfahren zur Seite. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22680 Beiträge, 5305x hilfreich)

z.B. unsinne Inanspruchnahme der Staatsgewalt

Schöner Straftatbestand ;)

Im Ernst: Im Raum stünden "falsche Verdächtigung" nach § 164 StGB und (als Untertatbestand) "Vortäuschen einer Straftat" nach §145d StGB

Aber beide Vorschriften verlangen, daß man "wider besseren Wissens" handelt. Wenn Sie also (ggf.) das Gericht davon überzeugen können, daß dies nicht so ist (war), wird nichts passieren.

Anderenfalls: Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahre oder Geldstrafe.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter, Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr