Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Lohnkürzungen Kind krank

14.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Krank
 Von 
snowwomen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Lohnkürzungen Kind krank

Hallo zusammen, ich musste 2 x 2 Tage unbezahlt mit meiner kranken Tochter zu Hause bleiben. Beim ersten Mal wurden mir die 2 Tage vom Lohn abgezogen und beim 2. Mal 2 Tage Urlaub. Jetzt geht es um die Stundenabrechnung, wie werden die 2 Tage behandelt die bereits vom Lohn abgezogen wurden? Wäre sehr dankbar wenn mir jemand helfen könnte. :???:

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1647 weitere Fragen zum Thema
Krank


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3146 Beiträge, 2871x hilfreich)


"Erkrankung eines Kindes

Wenn ein Kind krank wird und Mutter oder Vater daher nicht zur Arbeit gehen können, müssen Sie für diese Zeit das Entgelt fortzahlen, wenn weder der Arbeitsvertrag noch ein für Ihr Unternehmen gültiger Tarifvertrag eine entsprechende Ausschlussklausel enthält. Ist der Anspruch ausgeschlossen, zahlt die Krankenkasse an den daheim gebliebenen Elternteil Krankengeld.



Das Wichtigste vorweg: Sie sind zur Freistellung der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters verpflichtet, falls ein krankes Kind Betreuung benötigt. Diesen Anspruch können Sie weder durch arbeitsvertragliche noch durch tarifvertragliche Regelungen ausschließen, unabhängig davon, ob Sie das Entgelt fortzahlen oder die Krankenkasse mit Krankengeld einspringt.


Voraussetzungen

Für die Fortzahlung des Arbeitsentgelts oder die Zahlung von Krankengeld müssen unter anderem folgende Voraussetzungen erfüllt sein:



Es muss eine ärztliche Bescheinigung vorliegen, dass Ihre Mitarbeiterin oder Ihr Mitarbeiter zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines erkrankten Kindes der Arbeit fernbleiben muss.
Eine andere im Haushalt Ihres Beschäftigten lebende Person kann die Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege nicht übernehmen.

Das erkrankte Kind ist noch nicht zwölf Jahre alt. Diese Altersgrenze gilt nicht, wenn das Kind behindert und auf Hilfe angewiesen ist.



Anspruchsdauer

Pro Kalenderjahr hat jeder Elternteil folgenden Anspruch auf eine bezahlte Freistellung von der Arbeit:



Für jedes Kind zehn Arbeitstage, bei Alleinerziehenden 20 Arbeitstage.
Leben mehrere Kinder in der Familie, beträgt der maximale Anspruch 25 Arbeitstage, bei Alleinerziehenden 50 Arbeitstage.



Ein unbegrenzter Freistellungsanspruch besteht bei schwerstkranken Kindern mit einer begrenzten Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten.


Gehaltsfortzahlung während der Freistellung

Wenn Sie die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter für die Pflege seines erkrankten Kindes freistellen und die Zahlung des Arbeitsentgeltes nicht ausgeschlossen haben, beachten Sie bitte die Verpflichtung zur Entgeltfortzahlung nach § 616 BGB. Auszubildende haben generell Anspruch auf sechs Wochen Gehaltsfortzahlung, wenn sie an der Erfüllung Ihrer Pflichten aus den Berufsausbildungsverhältnis verhindert sind. Dies gilt auch bei Pflege, Betreuung und Beaufsichtigung eines erkrankten Kindes. Diesen Anspruch können Sie vertraglich nicht ausschließen.


Entgeltbescheinigungen

Haben Sie die Fortzahlung des Arbeitsentgeltes vertraglich ausgeschlossen, erhält Ihre Mitarbeiterin oder Ihr Mitarbeiter Krankengeld bei Erkrankung des Kindes. Damit die Krankenkasse aber das Krankengeld berechnen kann, müssen Sie dieser mitteilen, wie viel Entgelt der erkrankte Mitarbeiter zuletzt erhalten hat. Denn aus diesen Angaben ermittelt die Krankenkasse die Höhe des Krankengeldes. Diese Entgeltbescheinigung, häufig auch "Verdienstbescheinigung" genannt, ist von Ihnen auf elektronischem Weg an die Krankenkasse zu senden. Dieses maschinelle Verfahren ist seit dem 1. Juli 2011 verpflichtend. Dazu benötigen Sie ein zugelassenes Abrechnungsprogramm, zum Beispiel sv.net. Mit der Version sv.net/classic können Sie die Entgeltbescheinigungen gleich maschinell übermitteln. Mit der Version sv.net/online ist dies allerdings nicht möglich."


Quelle: TK / Basiswissen für AG



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
dummfragerin
Status:
Schüler
(329 Beiträge, 231x hilfreich)

Gilt aber alles nur, wenn das Kind (!) gesetzlich versichert ist. Ist das Kind privat versichert (auch wenn das Elternteil gesetzlich versichert ist), gibt es kein Geld von der Krankenkasse. Also bleibt die unbezahlte Freistellung.

Zur Frage: wenn für zwei Tage kein Geld gezahlt wurde, so werden die Tage auch nicht bei der Stundenabrechnung berücksichtigt. Die Sollstunden reduzieren sich um zwei Tage und die Ist-Stunden natürlich auch.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Mein Gehalt wird nicht gezahlt - was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitgeber zahlt Gehalt nicht: Was tun?

Der Arbeitgeber ist dem Arbeitnehmer gegenüber verpflichtet, rechtzeitig das geschuldete Gehalt zu zahlen. Das monatlich zu zahlende Gehalt ist in der Regel nach ... mehr