Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.170
Registrierte
Nutzer

Lohnkürzung

6.1.2008 Thema abonnieren Zum Thema: Lohnkürzung
 Von 
Holger62
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Lohnkürzung

Hallo,

ich habe z.Zt.Meinungsverschiedenheiten mit meinem Chef:-(((
Jetzt hat er mir meinen Lohn um 33% gekürzt und das Urlaubs-und Weihnachtsgeld gestrichen.Er hat in seinem Brief keine Begründung genannt.Er bezieht sich lediglich auf den Arbeitsvertrag.Dort steht unter §2:"Der den Tariflohn etwa übersteigende Teil des Lohnes ist keine Leistungszulage und wird ohne Rechtspflicht unter den Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs und der Anrechnung bei Lohntarif-Erhöhungen gewährt.Vom Arbeitgeber gewährte Gratifikationen gelten nur als freiwillige Leistungen des AG,auch wenn sie wiederholt und ohne ausdrücklichen Hinweis auf die Freiwilligkeit erfolgen und begründen keinen rechtlichen Anspruch für die Zukunft"

Kann er mir tatsächlich ohne Änderungskündigung den Lohn derart kürzen?
Wer kann mir da weiterhelfen?

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 24 weitere Fragen zum Thema
Lohnkürzung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1850x hilfreich)

Halo, die Frage ist doch, ob der gekürzte Lohn derjenige ist, der den Tariflohn übersteigt. Dazu schreibst du nichts.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Holger62
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich verdiene übertariflich.Mein Chef hat den Lohn auf Tariflohn gekürzt(Stand:03.2004)Die entscheidende Frage für mich ist,ob er ohne Begründung und ohne Änderungskündigung den Lohn kürzen kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1850x hilfreich)

Das hat er sich doch vertraglich vorbehalten.

<font color=red>'Der den Tariflohn etwa übersteigende Teil des Lohnes ist keine Leistungszulage und wird ohne Rechtspflicht unter den Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs und der Anrechnung bei Lohntarif-Erhöhungen gewährt.'</font>

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Andreas.Hauser
Status:
Lehrling
(1229 Beiträge, 104x hilfreich)

Ein solcher Vorbehalt ist gem. § 134 BGB unwirksam, da es gegen die Vorschriften des KSchG verstößt. Allerdings ist die Zulage bei Tariferhöhung abzuschmelzen.
:bang:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1850x hilfreich)

Was hat das Kündigungsschutzgesetz damit zu tun?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1603x hilfreich)

... du brauchst rechtsberatung in deiner sache, denke ich. die kannst du hier im forum nicht bekommen. die frage ist doch, ob eine solche klausel, die doch erhebliche auswirkungen auf dein einkommen hat, gültig sein kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Mein Gehalt wird nicht gezahlt - was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitgeber zahlt Gehalt nicht: Was tun?

Der Arbeitgeber ist dem Arbeitnehmer gegenüber verpflichtet, rechtzeitig das geschuldete Gehalt zu zahlen. Das monatlich zu zahlende Gehalt ist in der Regel nach ... mehr