Lektüre von Mein Kampf: Kündigung eines Ordnungsamtsmitarbeiters

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Mein, Kampf, Arbeitnehmer, Abmahnung, öffentliche, Dienst
3,4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Das berühmt-berüchtigte Werk von Adolf Hitler, „Mein Kampf“, durfte viele Jahre in Deutschland nicht nachgedruckt werden. Davon unabhängig dürften sich noch zahlreiche Originalausgaben im Umlauf befinden. Eine solche Ausgabe mit eingeprägtem Hakenkreuz hatte ein Mitarbeiter des Berliner Ordnungsamtes während der Arbeitszeit im Pausenraum seines Dienstgebäudes gelesen. Infolge dessen erhielt er die ordentliche Kündigung – zu Recht, wie das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg bestätigte (LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 25.09.2017 – 10 Sa 899/17).

Öffentliches Zeigen des Hakenkreuzes als Pflichtverletzung

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: http://www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Mitarbeiter des Ordnungsamtes treten in Uniform als Repräsentanten des Landes Berlin auf und seien daher, so das Landesarbeitsgericht, in besonderer Weise verpflichtet, jederzeit für die freiheitlich-demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten. Diese Pflicht habe der Mitarbeiter durch das öffentliche Zeigen des Hakenkreuzes, das ein verfassungswidriges Symbol darstellt, in erheblicher Weise verletzt.

Das LAG: Das Präsentieren eines Hakenkreuzes auf dem Einband der Originalausgabe von „Mein Kampf“ rechtfertigt die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses auch ohne Abmahnung (LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 25.09.2017 – 10 Sa 899/17).

Abmahnung entbehrlich

Anders als vom Betroffenen geltend gemacht, habe das Land Berlin den Mitarbeiter auch nicht vor Ausspruch der Kündigung zunächst abmahnen müssen. Dies sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass er das Buch nicht versehentlich mit sich geführt, sondern offensichtlich gegenüber dem Schichtleiter und Kollegen präsentiert habe.

Das LAG: Da das Verhalten des Klägers somit nicht nur eine gedankenlose Eselei war, lässt es letztlich eine Einstellung erkennen, die zwar nicht offen, wohl aber verdeckt durchscheinen lässt, dass er mit der Verwendung nationalsozialistischer Kennzeichen bzw. Symbole keine besonderen Probleme hat. Auch außerhalb des öffentlichen Dienstes ist eine solche Einstellung bereits in hohem Maße verwerflich, verharmlost das NS-Regime und verhöhnt dessen Millionen von Opfern. Erst recht gilt dieses aber bei einem Mitarbeiter des Allgemeinen Ordnungsdienstes eines Bezirksamtes, der als uniformierter Vertreter des Landes Berlin dazu aufgerufen ist, Verstöße gegen die Rechtsordnung festzustellen und zu ahnden. Das, wenngleich nur einmalige, Verhalten stellt eine schwere Pflichtverletzung des Klägers dar (LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 25.09.2017 – 10 Sa 899/17).

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Krank zur Arbeit: warum ist das gefährlich für Arbeitnehmer?
Arbeitsrecht Fristlose Kündigung bei Drohung des Arbeitnehmers mit Selbstmord
Arbeitsrecht Strafantrag des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber – Grund für verhaltensbedingte Kündigung?
Arbeitsrecht Patientenfotos in sozialen Netzwerken – Grund für außerordentliche Kündigung