Kündigungsschutzprozess – muss der Arbeitnehmer weiter arbeiten?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, weiter, arbeiten, Kündigungsschutzprozess, Arbeitnehmer

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Weiter arbeiten nach Kündigung?

Zunächst einmal stellt sich die Frage, ob der Arbeitnehmer weiterarbeiten muss, schon direkt nach dem Ausspruch einer Kündigung durch den Arbeitgeber. Im Falle einer fristlosen Kündigung soll das Arbeitsverhältnis sofort beendet werden. Dann braucht der Arbeitnehmer natürlich auch nicht mehr zur Arbeit zu kommen. Handelt es sich dagegen um eine ordentliche Kündigung unter Einhaltung der entsprechenden Frist, muss der Arbeitnehmer grundsätzlich auch bis zum Ablauf dieser Frist weiterarbeiten.

Keine weitere Arbeitsleistung bei Freistellung

Eine Ausnahme besteht dann, wenn der Arbeitgeber den Mitarbeiter freigestellt hat. Eine solche Freistellung müssen Arbeitnehmer aber beweisen können. Nicht immer äußern sich Arbeitgeber in dieser Hinsicht eindeutig. Deshalb empfiehlt es sich, dem Arbeitgeber in einem Schreiben unter Fristsetzung zunächst noch einmal die Arbeitsleistung anzubieten. Bestätigt dieser daraufhin die Freistellung oder äußert er sich gar nicht, muss der Arbeitnehmer dann auch nicht mehr arbeiten bis zum Ablauf der Kündigungsfrist. Dennoch erhält er für den entsprechenden Zeitraum weiter seinen Arbeitslohn.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Keine Pflicht zur Arbeitsleistung nach behaupteter Beendigung des Arbeitsverhältnisses

In jedem entfällt die Pflicht zur Arbeitsleistung ab dem Zeitpunkt, zu dem aus Sicht des Arbeitgebers das Arbeitsverhältnis beendet wurde. Im Falle der fristlosen Kündigung also sofort, bei der ordentlichen Kündigung mit Ablauf der Kündigungsfrist.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Dennoch Kündigungsschutzklage erheben

Davon unabhängig können und sollten Arbeitnehmer natürlich die Kündigung im Wege der Kündigungsschutzklage angreifen und müssen dann unter den genannten Voraussetzungen während der Dauer des Prozesses auch nicht mehr weiterarbeiten.

Arbeitgeber muss bei Niederlage kompletten Lohn nachzahlen

Trotzdem muss der Arbeitgeber für den Fall, dass er im Kündigungsschutzprozess unterliegt, dem Arbeitnehmer für die gesamte Dauer des Prozesses den Lohn nachzahlen, ohne dass er dafür eine Arbeitsleistung erhalten hätte. Aus diesem Risiko ergibt sich in aller Regel die Motivation des Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer eine hohe Abfindung gegen Beendigung des Verfahrens zu zahlen.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Kündigungsschutzprozess – muss der Arbeitnehmer weiter arbeiten?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Wann lohnt sich eine Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer?
Arbeitsrecht Arbeitgeber droht mit Strafanzeige – Hinweise für Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Minderleister, Low Performer, Schlechtleister – droht die Kündigung?
Arbeitsrecht Kündigungsschutzprozess: Dauer und Risiken aus Sicht des Arbeitgebers