Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Kündigungsfrist nach Tarifeinführung?

12.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigungsfrist
 Von 
fb381333-90
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigungsfrist nach Tarifeinführung?

Hallo Liebe Leute.

Ich werde meinen Arbeitgeber wechseln und weiß nun nicht genau wie lang meine Kündigungsfrist ist.

Als ich angefangen habe in meiner jetzigen Firma zu arbeiten, habe ich einen Arbeitsvertrag erhalten, welcher besagt, dass nach der Probezeit eine Kündigungsfrist von 3 Monaten gilt.

Soweit okay.

4 Monate nach meiner Einstellung, wurde in meiner Firma ein Tarifvertrag eingeführt, nach welchem wir auch jetzt entlohnt werden.

Der Tarifvertrag besagt nun, dass Mitarbeiter welche bis 2 Jahre Beschäftigung angestellt sind, eine Kündigungsfrist von 1 Monat haben.

Gilt nun Tarifvertrag vor Arbeitsvertrag und somit die einmonatige Kf für mich?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 776 weitere Fragen zum Thema
Kündigungsfrist


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15957 Beiträge, 6263x hilfreich)

Nein, hier dürfte die längere Kündigungsfrist aus dem Arbeitsvertrag greifen.
Das nennt sich Günstigkeitsprinzip. Ist die Vereinbarung zur Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag günstiger für den Arbeitnehmer als die im TV, dann gilt die Regelung aus dem Arbeitsvertrag. Und eine längere Kündigungsfrist in der Rechtssprechung als günstiger angesehen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb381333-90
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Aber die günstigere Variante für mich wäre ja die aus dem TV, da nur 1 Monat statt 3 Monate.

Heisst also es ist für den Arbeitgeber günstiger. Vielleicht auch Interpretationssache :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8579 Beiträge, 6172x hilfreich)


Eine längere Kündigungsfrist bedeutet, dass ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht so schnell loswerden kann, bzw. ein gekündigter Arbeitnehmer länger abgesichert ist.
Das wird als günstig für den Arbeitnehmer gewertet.
Und da im Zweifel immer die für den Arbeitnehmer günstigste Möglichkeit zählt, kommt im Zweifelsfall die längere Frist zum tragen.

Dass dadurch Arbeitnehmer behindert werden, die schnell weg wollen und auf eine lange Absicherung verzichten, wird dabei als Kollateralschaden in kauf genommen.



-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2473 Beiträge, 1152x hilfreich)

Ich glaube, dass du gar keine schlechten Karten hast, wenn du dich schlicht auf die tarifliche Kündigungsfrist beziehst. Der Tarifvertrag ist bei euch eingeführt und gültig - warum solltest du noch auf ältere Vertragsbestandteile zurückgreifen, wenn Sie dir nicht taugen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6646 Beiträge, 3310x hilfreich)

@altona01

Sind Sie Mitglied der tarifvertragsschließenden Gewerkschaft?

Wenn nein, dann gilt für Sie der Tarifvertrag zumindest nicht kollektiv.

Ob er Einzelvertraglich gilt, hängt davon ab, ob entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden, die evtl. die ursprünglichen arbeitsvertraglichen Regelungen ablösen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr