Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

Kündigungsfrist Eigenkündigung

 Von 
HeikoHorst
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)
Kündigungsfrist Eigenkündigung

Nach meinem Wissen beträgt die derzeitige gesetzliche Kündigungsfrist bei Eigenkündigung 4 Wochen zum Monatsende. Im Arbeitsvertrag einer Bekannten steht 6 Wochen zum Vierteljahresende.

Welche Frist hat in diesem Falle Vorrang? Die schlechtere aus dem Arbeitsvertrag oder die bessere aus der gesetzlichen Regelung?

Danke für eure Stellungnahmen und einen schönen Tag.

-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 776 weitere Fragen zum Thema
Kündigungsfrist Eigenkündigung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12311.06.2012 09:58:36
Status:
Praktikant
(572 Beiträge, 249x hilfreich)

Die vertraglich festgelegte Regelung darf den AN nicht schlechter stellen als die gesetzliche.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15951 Beiträge, 6262x hilfreich)

Wenn im Arbeitsvertrag für den Arbeitnehmer keine längere Frist als für den Arbeitgeber gilt, dann gilt diese Frist.

Da der Kündigungsschutz bei kürzeren Kündigungsfristen eher wegfällt, wird im Arbeitsrecht regelhaft die längere Frist als günstiger für den Arbeitnehmer angesehen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2254x hilfreich)

Die vertragliche Frist hat in dem Fall vorrang, auch wenn das in dem Moment für den AN nicht so praktisch ist.

Besser wäre es, wenn man die komplette wörtliche Klausel dazu kennt. Es könnten sich noch andere Antworten ergeben.

-- Editiert 1000kleinesachen am 11.01.2012 09:24

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
HeikoHorst
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)

Erst einmal Danke für die bisherigen Antworten.

Den Wortlaut im Vertrag habe ich nicht genau. Sinngemäß heißt es jedoch dort: In der Probezeit gilt für beide Vertragsparteien einen Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende (Probezeit ist bereits vorbei ). Danach gilt für beide Vertragsparteien eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Vieteljahresende (wörtlich ).

Danke

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6121 Beiträge, 3976x hilfreich)

Das ist so gültig und es gilt die sechswöchige Frist zum Quartalsende.

Gesetzlich wäre die Frist übrigens nicht 4 Wochen zum Monatsende, sondern 4 Wochen zum Monatsende oder zum 15. des Monats gewesen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
HeikoHorst
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke für die Antworten!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr