Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
495.250
Registrierte
Nutzer

Kündigung und weiterarbeiten?!

4.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung
 Von 
anda01
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung und weiterarbeiten?!

Guten Tag!

Ich habe jetzt schon eine Weile im Forum gesucht, jedoch nichts passendes auf meine Frage gefunden, deswegen:

meine Freundin ist zum 30.12.06 betriebsbedingt gekündigt worden (Kündigungsfrist: 3 Monate). Offiziell zumindest, inoffiziell weil sie über Weihnachten und Silvester 3 Wochen mit Magenschleimhautentzündung krankgeschrieben war. Da sie Verkäuferin ist, war das ihren Chef wohl zu lange und sie haben sie während der Krankheit gekündigt (ist ja aber glaub ich nicht verboten, leider). Demnach müsste sie noch bis Ende März arbeiten gehen. Heute war sie den ersten Tag wieder auf Arbeit und ihre Vorgesetzte ist noch unmöglicher zu ihr als sonst schon. Was meine Freundin aber besonders stört, ist die Tatsache, dass ihr Arbeitgeber anscheinend nicht einer Berufsgenossenschaft angeschlossen ist und somit die Angestellten ja nicht unfallversichert. Letztens hatte sie sich auf Arbeit den Fuß angestoßen und ihre Chefs wollten das einfach unter den Tisch kehren (sie sagten sogar selbst, dass sie keiner Berufsgenossenschaft angehören ). Nun meine Frage: muss meine Freundin weiterhin (auf eigenes Risiko) arbeiten gehen, wenn der Arbeitgeber nicht unfallversichert ist??

Danke schon einmal im Voraus, Andreas.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer

Auf dem Sprung? Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihren Arbeitsvertrag.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1983x hilfreich)

Natürlich ist sie unfallversichert. Die Aussage des AG ist Quatsch.

Wenn Einzelhandel dann -> http://www.bge.de/

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
anda01
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Also wollten die den Arbeitsunfall einfach nicht melden, oder wie siehst du die Sache?!

Als sie beim Arzt war, wollte dieser die Berufsgenossenschaft des AG wissen. Das wusste meine Freundin leider nicht, und da hat der Arzt "Berufsgenossenschaft des Einzelhandel" angegeben. Von denen kam dann ein Schreiben, wo der Arbeitgeber Stellung beziehen sollte. Das wollten sie aber einfach nicht beantworten und somit den Vorfall unter den Tisch kehren. O-Ton: "Wir sind keiner Berufsgenossenschaft angehörig. Da wird sich schon keiner mehr melden, wenn wir das nicht beantworten." Meinung?? Muss meine Freundin weiterhin auf Arbeit gehen??? Laut Arbeitsvertrag ja eigentlich schon, oder?!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1724x hilfreich)

... natürlich muss sie weiter arbeiten. die frage - und mehr ist es nicht als eine frage - nach der unfallversicherung gibt doch keinen grund, die leistung zurückzuhalten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
anda01
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ganze Verhalten des AG war nur sehr merkwürdig. Also besteht auf jeden Fall eine Unfallversicherung, auch wenn der AG gegensätzliches behauptet?!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1983x hilfreich)

http://bundesrecht.juris.de/sgb_7/__2.html

Das heißt, dass es egal ist, was der AG sagt. Sie ist kraft Gesetz unfallversichert und schlimmstenfalls (wenn der AG sie nicht angemeldet haben sollte) bekommt der AG ein Problem damit, aber nicht die Arbeitnehmerin!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
anda01
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Okay, Danke nochmals!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr