Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
495.861
Registrierte
Nutzer

Kündigung seitens des Vermieters

6.12.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung Vermieters
 Von 
Katrin Spr.
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 5x hilfreich)
Kündigung seitens des Vermieters

Sehr geehrte Damen und Herren,

vorletzte Woche erhielten wir die Kündigung von unserem Vermieter mit der Begründung, er möchte das Mehrfamilienhaus umfassend sanieren. Das Haus wird in der Zeit unbewohnbar sein.
Wir wohnen seit 2013 im Haus und die Kündigung ist datiert auf den 28.2.18.
Sowohl mein Mann als auch ich haben den Mietvertrag unterschrieben. Die Kündigung ist nur an meinen Mann gerichtet.

Kann er uns einfach vor die Tür setzen? Ist eine Kündigung an eine Mietpartei überhaupt gültig?
Wir haben auch eine Tochter, die dieses Jahr eingeschult wurde.

Danke für eure Antworten im Voraus.
Gruß Katrin

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Mietvertrag

Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihre Mietwohnung.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 3682 weitere Fragen zum Thema
Kündigung Vermieters


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Junior-Partner
(5667 Beiträge, 2983x hilfreich)

Bei jeder Kündigung, die nicht offensichtlich ungültig ist, rate ich dazu, diese von einem Anwalt für Mietrecht überprüfen zu lassen. Diesen Anwalt werdet ihr möglicherweise selber bezahlen. Aber es steht einfach zuviel auf dem Spiel.

Es gibt für den Vermieter die Möglichkeit einer sogenannten Verwertungskündigung (siehe § 573 (2) 3. BGB). DIes ist meiner Meinung nach mit Abstand die am schwierigsten zu begründende Kündigungsvariante. Daher ist die Wahrscheinlichkeit nicht so gering, dass ihr erfolgreich dagegen vorgehen könnt. Ohne Anwalt wird das jedoch schwierig. Mal abgesehen davon, dass während einer Umbauphase noch genügend andere Probleme entstehen könnten, bei denen ihr einen Anwalt benötigt.

Ich würde übrigens nicht empfehlen, auf diese Kündigung in irgendeiner Form gegenüber dem Vermieter zu reagieren bevor ihr einen Anwalt kontaktiert habt. Es gibt durchaus Mieter, die ohne es zu realisieren mit einem Schreiben eine Kündigung anerkennen. Wenn das erstmal geschehen ist, wirds ungemein schwieriger.

-- Editiert von cauchy am 06.12.2017 20:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Katrin Spr.
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo Cauchy,

mein Mann war heute beim Anwalt, der allerdings nicht sehr kompetent gewirkt hat. Zumindest konnte er einige Fragen nicht zweifelsfrei beantworten.
Als erstes widersprechen wir nun der Kündigung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cauchy
Status:
Junior-Partner
(5667 Beiträge, 2983x hilfreich)

Zitat (von Katrin Spr.):
Als erstes widersprechen wir nun der Kündigung.
War das die Empfehlung des Anwalts? Einer ungültigen Kündigung muss niemand wiedersprechen, die ist ungültig. Widersprechen kann man einer gültigen Kündigung, wenn ein Härtefall vorliegt.

Ihr könnt dem Vermieter mitteilen, dass eurer Meinung nach die Kündigung ungültig ist. Nur warum? Dann kann er sich daran machen, eine wirksame Kündigung zusammen zu basteln. Daher nochmal die Frage: Hat der Anwalt euch wirklich empfohlen, einen Widerspruch zu senden? War das ein Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(31366 Beiträge, 10620x hilfreich)

Zitat:
mit der Begründung, er möchte das Mehrfamilienhaus umfassend sanieren. Das Haus wird in der Zeit unbewohnbar sein.

Stand das in dieser kurzen Form in der Kündigung? Oder war umfassend erläutert, welche Maßnahmen vorgenommen werden sollen und aus welchem Grund die Maßnahmen erforderlich sind?

Zitat:
Ist eine Kündigung an eine Mietpartei überhaupt gültig?

Nein, das Anschreiben muss an beide Mieter gerichtet sein (BGHZ 26, 102). Es ist jedoch nicht erforderlich, getrennte Schreiben zu verfassen. Es reicht, wenn die Kündigung an Herrn und Frau Spr. gerichtet ist. Wenn sie jedoch nur an Herrn Spr. gerichtet ist, dann ist sie unwirksam.

Zitat:
Als erstes widersprechen wir nun der Kündigung.

Mit einem Widerspruch würde ich bis auf den letzten Drücker warten.

Hat der Vermieter im Kündigungsschreiben überhaupt auf das Widerspruchsrecht hingewiesen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Katrin Spr.
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 5x hilfreich)

Ja, Fachanwalt für Mietrecht...ich denke, dass das sie Empfehlung war, ich war ja selbst nicht dort.

Die Pläne wurden ausführlich dargestellt und begründet (die Gründe sind evtl. fragwürdig).

Aber wenn die Kündigung auch an mich gerichtet hätte sein müssen, dann haben wir ja sicher erst mal Zeit gewonnen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Lehrling
(1928 Beiträge, 1272x hilfreich)

Wenn die Kündigung wg. der falschen Adressierung unwirksam ist, dann muss man nicht reagieren.
Dann lässt man den 28.2 einfach vergehen.
Der Vermieter würde ggf. eine Räumungsklage anstrengen, welcher der Vermieter dann alleine wg. dem Formfehler verlieren wird. Damit hätten sie fast ein halbes Jahr gewonnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Tasti123
Status:
Lehrling
(1315 Beiträge, 403x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
AltesHaus
Status:
Senior-Partner
(6729 Beiträge, 1771x hilfreich)

Zitat (von Tasti123):
Dann zweite Meinung oder Mieterbund.

Zweite Meinung, wenns sein muss, aber auf keinen Fall Mieterbund oder ein anderes von diesen lustigen Vereinchen.

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur, wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Katrin Spr.
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 5x hilfreich)

Vielen Dank für eure Meinung/Antworten!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
AMZpy
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir hatten damals das gleiche Problem.
Unser Anwalt (Fachanwalt für Mietrecht.) konnte damals aber nur die Frist etwas verlängern.

Ich drücke dir die Daumen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr