Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
484.435
Registrierte
Nutzer

Kündigung nach BGB! Zulässig? Erfolgsaussichten?

13.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung
 Von 
ilfugs
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung nach BGB! Zulässig? Erfolgsaussichten?

Liebe Mitleser, ich hab eine verzwickte Frage zu Wohngemeinschaften!

Ich wohne aktuell in einer Wohngemeinschaft mit fünf weiteren Personen. Wir sind laut Mietvertrag alle Hauptmieter (HM).

Drei von sechs HM möchten zum 01.06.18 ausziehen. Die übrig bleibenden drei HM würden nun gerne die Mietwohnung komplett übernehmen. Jedoch wurden bisher Hauptmieter qua Nachtrag ausgetauscht.
Der Vermieter möchte aber gegenwärtig die zwei anderen HM und mich nicht entlassen. Denn das Mietverhältnis soll nicht mit drei statt sechs Hauptmietern fortgeführt werden. Zudem ist eine alleinige Kündigung des Mietverhältnis nicht möglich.

1.) Wie gehe ich nun vor?
2.) Kann ich von den anderen HM eine Kündigung gerichtlich erzwingen bzw. kann ich die anderen drei HM in Anlehnung an das BGB verklagen? Auf jeden Fall habe ich das bereits schriftlich angedroht.

3.) Das müsste doch möglich sein, weil wir eine Gemeinschaft bürgerlichen Rechts sind, oder irre ich mich?
4.) Wenn das alles vor Gericht landet, wie lange dauert in der Regel solch ein Prozess?

5. )Und wird uns per se recht gesprochen bzw. kann das Gericht die anderen HM zur Kündigung zwingen?
6.) Ich möchte gesamtschuldnerisch nicht mehr in Zukunft für die Wohnung in Haftung kommen. Und die anderen wollen nicht ab dem 01.06.18 ohne Wohnung dastehen. Wem wird in solchen Fällen Recht gesprochen?

Ich würde mich über jeglichen Ratschlag freuen.

M.f.G.
Lisa-Marie

-- Editiert von ilfugs am 13.01.2018 18:26

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietvertrag prüfen

Ist der vom Vermieter vorgelegte Mietvertrag
in Ordnung oder gibt es Klauseln, über die man sprechen sollte? Wollen Sie als Vermieter einen Mietvertrag überprüfen und anpassen lassen?
Lassen Sie Ihren Mietvertrag anwaltlich prüfen.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 3682 weitere Fragen zum Thema
Kündigung


6 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
AltesHaus
Status:
Junior-Partner
(5667 Beiträge, 1139x hilfreich)

Zitat (von ilfugs):
Der Vermieter möchte aber gegenwärtig die zwei anderen HM und mich nicht entlassen. Denn das Mietverhältnis soll nicht mit drei statt sechs Hauptmietern fortgeführt werden. Zudem ist eine alleinige Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag ) des Mietverhältnis nicht möglich.

Nun Sie können SIe ebenso quer stellen und sagen, dass Sie der Entlassung der beiden anderen auch nicht zustimmen, so bleiben erst einmal alle. Ist aber wohl nicht Sinn der Sache.

Ich würde den VM mal mit allen 6 Hauptmietern einladen und die SItuation Vis-a-Vis versuchen aufzudrödeln, evtl könnten SIe ja die Bedenken des VM aus dem Weg räumen?

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2648 Beiträge, 1018x hilfreich)

Zitat (von ilfugs):
3.) Das müsste doch möglich sein, weil wir eine Gemeinschaft bürgerlichen Rechts sind, oder irre ich mich?

Da jeder von euch einen Vertrag mit dem Vermieter hat seid ihr keine GbR. Also ist jeder Mieter nur für sich sebst verantwortlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
ilfugs
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):

Nun Sie können SIe ebenso quer stellen und sagen, dass Sie der Entlassung der beiden anderen auch nicht zustimmen, so bleiben erst einmal alle. Ist aber wohl nicht Sinn der Sache.

Zunächst einmal vielen Dank für Ihre Antwort.

Und das leuchtet mir ein. Kann ich aber vor Gericht ziehen, wenn sich alle quer stellen? Kann ich meine Mitbewohner dazu zwingen, die Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag ) zu unterschreiben?

Mit anderen Worten: Kann ich den Gesellschaftsvertrag via Gericht kündigen? Und wie erfolgreich ist ein solches Vorgehen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
AltesHaus
Status:
Junior-Partner
(5667 Beiträge, 1139x hilfreich)

Zitat (von ilfugs):
Kann ich aber vor Gericht ziehen, wenn sich alle quer stellen? Kann ich meine Mitbewohner dazu zwingen, die Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag ) zu unterschreiben?

Ja nicht nur können, letztendlich bliebe Ihnen keine andere Möglichkeit.

Zitat (von ilfugs):
Mit anderen Worten: Kann ich den Gesellschaftsvertrag via Gericht kündigen? Und wie erfolgreich ist ein solches Vorgehen?

Was denn für einen Gesellschaftervertrag? Habe ich da mal wieder was überlesen?

Signatur:Ich erteile keine Ratschläge, ich schreibe nur wie ich die Dinge handhaben würde.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
ilfugs
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Liane46):

Da jeder von euch einen Vertrag mit dem Vermieter hat seid ihr keine GbR. Also ist jeder Mieter nur für sich sebst verantwortlich.

Auch Ihnen vielen Dank für die Antwort.

Wir besitzen einen gemeinsamen Hauptmietvertrag. Keiner von uns hat einen seperaten Vertrag mit dem Vermieter. Ich wurde über einen Nachtrag in dem Vertrag aufgenommen. Davon habe ich einen schriftlichen Nachweis.
Wenn ich Sie aber jetzt richtig verstehe, ändert dies nichts an der Tatsache. Insofern kann auch keine Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag ) nach BGB in Frage kommen. Oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
ilfugs
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von AltesHaus):
Zitat (von ilfugs):
Kann ich aber vor Gericht ziehen, wenn sich alle quer stellen? Kann ich meine Mitbewohner dazu zwingen, die Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag ) zu unterschreiben?

Danke, Ihre Antwort hilft mir sehr!
Bisher wurden Hauptmieter ausgetauscht. Demzufolge kann ich einen Hauptmieterwechsel auch ablehnen und auf die Kündigung pochen? Ein Wechsel empfinde ich zu stressig...

Und wer kommt für die Miete während meiner Klage auf? Kann ich damit rechnen, dass ein deutsches Gericht binnen drei Monaten eine Entscheidung trifft?

Falls nicht, kann ich mein Zimmer in der Zwischenzeit untervermieten? Oder brauche ich hierfür die Zustimmung der anderen HM?

Eine Untervermietung ohne die Genehmigung des Vermieters wäre ein Kündigungsgrund. Wäre es nicht das einfachste, dass ich einen Untermieter in die Wohnung hole, und so eine Kündigung seitens des Vermieters erzwinge?


Zitat (von AltesHaus):
Was denn für einen Gesellschaftervertrag? Habe ich da mal wieder was überlesen?

Diese Frage hat sich Dank Ihnen erübrigt! ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr