Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Kündigung mehrfach senden

2.1.2011 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung
 Von 
Lichtgestalt
Status:
Schüler
(390 Beiträge, 92x hilfreich)
Kündigung mehrfach senden

Hallo zusammen,

angenommen, Arbeitnehmer AN möchte kündigen und überreicht seinem Chef das Kündigungsschreiben persönlich. Der Chef weigert sich, eine Empfangsbestätigung zu unterschreiben - dazu ist er ja auch nicht verpflichtet. Der Chef behält das Kündigungsschreiben ein.

Nun sendet AN ein inhaltlich identisches Kündigungsschreiben (ebenfalls unterschrieben, keine Kopie des überreichten Schreibens) per Einschreiben mit Rückschein an die Postanschrift der Arbeitgeberfirma, zu Händen des Chefs.

Könnte dies zu Schwierigkeiten führen, von wegen: "doppelt gekündigt = Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) unwirksam"?

Vermutlich eine dumme Frage, aber wenn dem AN eine fundierte Antwort helfen kann, ruhiger zu schlafen, soll das bitte verzeihlich sein...

Danke & Gruß
Lichtgestalt

-----------------
" "

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Welche Abfindung steht Ihnen zu?

Steht eine Kündigung bevor oder wurde Ihnen gekündigt und Sie fragen sich, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung in welcher Höhe haben?
Fordern Sie eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung an.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1801 Beiträge, 397x hilfreich)

quote:
Könnte dies zu Schwierigkeiten führen, von wegen: "doppelt gekündigt = Kündigung unwirksam"?

Nein. Da eine Kündigung eine Willenserklärung ist, welche man einseitig nicht zrücknehmen kann. Nur durch eine Zustimmung der Gegenseite ist eine Zurücknahme möglich.

Erst recht ist eine Zurücknahme durch die Versendung einer weiteren Kdg. nicht möglich. Denn andernfalls könnte man sie durch einen solchen Trick doch wieder zurücknehmen. Wenn die 1. Kdg. dem AG zugegangen ist, hat die zweite keine rechtliche Bedeutung mehr.

Ausnahme gilt, wenn in der Zweiten eine kürzere Kündigungsfrist genannt wird. Dann gilt die Frist der zweiten Kdg. solange sie vertraglich oder gesetzlich zulässig ist.


-----------------
"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! "

-- Editiert am 02.01.2011 17:20

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Nein, ist sogar der richtige Weg, wenn der AG die schriftliche Annahme der ersten Kündigung verweigert. Aber "Einschreiben Einwurf" ist günstiger und genau wie bei "Einschreiben mit Rückschein" bekommt man von der Post einen Einlieferungsschein. Bei "Einschreiben Einwurf gilt es als zugestellt, wenn es eingeworfen wurde (die Zustellung kann man über die Nr. im Internet abrufen).

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6182 Beiträge, 2323x hilfreich)

.. der chef kann die annahme der kündigung nicht verweigern, sondern allenfalls die unterschrift unter eine bestätigung, dass er sie erhalten habe. wenn du die k bei ihm gelassen hast, gilt die. allenfalls kannst du in beweisnot hinsichtlich der wirksamen zustellung geraten, wenn du sie ihm zu "diskret" gegeben haben solltest und er beinhart leugnet.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr