Kündigung eines Arbeitsverhältnisses unterliegt immer der Schriftform

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Arbeitsverhältnis, Schriftform, Begründung, Unwirksamkeit

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

In Ausnahmefällen bedarf die Kündigung einer Begründung sonst droht Unwirksamkeit

Schriftform immer erforderlich

Kündigungen von Arbeitsverhältnissen sind regelmäßig nur dann wirksam wenn sie schriftlich erfolgen (§ 623 BGB). Wird die Schriftform nicht eingehalten, ist die Kündigung daher regelmäßig allein deshalb unwirksam. Kündigungen per E-Mail, Fax und SMS sind vor diesem Hintergrund nicht geeignet, ein Arbeitsverhältnis wirksam zu beenden.

Begründung nur ausnahmsweise erforderlich

Gründe für die Kündigung müssen regelmäßig nicht angegeben werden. Hiervon gibt es gesetzliche Ausnahmen (z.B. § 9 MuSchG und § 22 Berufsbildungsgesetz). In diesen Fällen ist die Kündigung unwirksam, wenn sie nicht begründet wird.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Daneben kann sich das Erfordernis einer Begründung auch aus
- dem Arbeitsvertrag (selten)
- einem Tarifvertrag (nur wenn diese auch auf das Arbeitsverhältnis anwendbar ist)
- eine Betriebsvereinbarung
ergeben.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Fachanwaltstipp Arbeitgeber:

Prüfen Sie immer genau, ob die Kündigung begründet werden muss. Wenn kein Begründungserfordernis gegeben ist, sollte die Kündigung nicht begründet werden. Erhebt der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage, kann man unter Umständen mit seinem Rechtsberater über die Begründung noch einmal genauer nachdenken. Das ist nicht der Fall, wenn man sich im Kündigungsschreiben bereits festgelegt hat.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer:

Kündigungen müssen innerhalb von drei Wochen nach Zugang mit einer Kündigungsschutzklage angegriffen werden, sonst ist in der Regel wirksam gegen die Kündigung nichts mehr zu unternehmen. Auch die Chance auf eine Abfindung ist dann vertan.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Kündigung eines Arbeitsverhältnisses unterliegt immer der Schriftform" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel