Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
490.902
Registrierte
Nutzer

Kündigung ein psychisch kranken Mitarbeiters

2.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung
 Von 
cosmo400
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 2x hilfreich)
Kündigung ein psychisch kranken Mitarbeiters

Hallo zusammen und noch ein frohes neues Jahr.

Folgende Annahme:

Ein langjähriger Mitarbeiter (länger 15 Jahre) eines Vertriebsunternehmens wird ordentlich gekündigt mit der (inoffiziellen) Begründung er sei aufgrund mangelnder Leistung nicht mehr für die Firma'tragbar'.

Der Mitarbeiter ist jedoch wegen einer psychischen Erkrankung (Depressionen, Angstzustände, Burnout) eingeschränkt, d.h. seit Jahren in entsprechender Behandlung - einmal längerer Ausfall wegen Klinikaufenthaltes - sonst nur gelegentliche Arbeitsunfähigkeiten. Aufgrund dessen wurde ihm auch ein Behindertengrad von 30 anerkannt.

Welche Chancen hat der Arbeitnehmer im Fall einer Kündigungsschutzklage? Kann der Arbeitgeber in dem Fall überhaupt 'ohne weiteres' kündigen?

Ich danke schonmal für die Ausführungen und wünsche
einen netten Jahresstart.

Gruß
cosmo400


Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer

Auf dem Sprung? Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihren Arbeitsvertrag.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(24801 Beiträge, 10415x hilfreich)

Zunächst die übliche Frage für den Anfang: gibt es einen verbindlichen Tarifvertrag (etwa mit einer Regelung "älter als 40, länger als 15 Jahre dabei")?

Dann die nächste Frage: gibt es Abmahnungen?

Unabhängig davon ist fristwahrend eine Kündigungsschutzklage einzureichen, einfach, damit Zeit zur Klärung bleibt. Frist hier: 3 Wochen.

wirdwerden

-----------------
""

5x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1192x hilfreich)

Die tatsächlichen Kündigungsgründen muss der Arbeitgeber zumindest auf Nachfragen mitteilen, nicht in offiziellen Mitteilungen musst du dich nicht begnügen.
Kündigungen wegen Schlechtleistung sind so einfach gar nicht möglich, wie manche glauben . Kündigung wegen Krankheit ist im Prinzip möglich, unterliegt aber doch durchaus erheblichen Einschränkungen _ zu beiden Fragen beziehungsweise Themen kannst du googeln.
"Einfach so kündigen" ist überhaupt nicht vorgesehen -Kündigungen sollen immer *Ultima Ratio* sein also der letzte Weg.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Juergen703
Status:
Beginner
(132 Beiträge, 46x hilfreich)

Ab einem GDB von 30 kann man bei der Arge einen Antrag auf Gleichstellung stellen.

Dann muß bei einer Kündigung das Integrationsamt zustimmen.

Ist hier aber leider schon zu spät, weil der Antrag auf eine Gleichstellung, schon bei der Kündigung bei der Arge vorliegen muß.


-----------------
"Jürgen"

-- Editiert Juergen703 am 03.01.2014 05:25

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16478 Beiträge, 6957x hilfreich)

Kleine Korrektur: das Jobcenter, ehemals ArGe, wäre hier nicht zuständig. Besser ist in so einem Fall, den Antrag auf Gleichstellung bei der Agentur für Arbeit zu stellen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Juergen703
Status:
Beginner
(132 Beiträge, 46x hilfreich)

quote:
Besser ist in so einem Fall, den Antrag auf Gleichstellung bei der Agentur für Arbeit zu stellen.

hab ich weiter oben geschrieben das der Antrag auf Gleichstellung schon ein paar Wochen vor der Kündigung bei der ARGE vorliegen muß.


-----------------
"Jürgen"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6771 Beiträge, 3610x hilfreich)

@ Juergen703

Die Korrektur von altona01 bezog sich darauf, dass die ARGE nicht für einen Antrag auf Gleichstellung zuständig ist.

1. gibt es die ARGE gar nicht mehr

und

2. ist die Agentur für Arbeit zuständig (das ist nicht die ARGE)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Juergen703
Status:
Beginner
(132 Beiträge, 46x hilfreich)

Entschuldigung,

meinte natürlich die AFA.

-----------------
"Jürgen"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
DasKarlchen
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 15x hilfreich)

Also es gab 2011 mal ein Urteil in Schleswig Holstein, dass psychisch kranke Mitarbeiter trotzdem wegen ihres Verhaltens gekündigt werden können. Trotzdem ist das hier von mehreren Nutzern vorgeschlagene Verhalten nicht verkehrt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1192x hilfreich)

@karlchen
Wer Vorgesetzte oder Kollegen tätlich angereift, beleidigt (Kündigung aus Gründen des Verhaltens _ außer wahrscheinlich wiederum bei dieser speziellen Störung, bei der das zur Krankheit gehört) , den Betrieb bestiehlt oder dergleichen mehr wird immer gekündigt werden können - steht hier aber nicht zur Debatte.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr