Kündigung des unbefristeten Arbeitsverhältnisses zur Aufnahme eines befristeten – wichtiger Grund

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitslos, Befristet, Arbeitsverhältnis, unbefristet

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Arbeitslosengeld – Sperrzeit – Arbeitsaufgabe

Das Bundessozialgericht hat in seiner Entscheidung vom 12.07.2006, Az. B 11a AL 55/05 R entschieden, dass ein Arbeitsloser einen wichtigen Grund für die Lösung eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses zur Aufnahme eines befristeten Arbeitsverhältnisses hat, wenn mit dem Wechsel in ein anderes Berufsfeld eine Erweiterung der beruflichen Einsatzmöglichkeiten verbunden ist.

Dies war im Fall objektiv gegeben, da die Arbeitslose durch das befristete Arbeitsverhältnis (6 Monate) Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse erlangte und somit auch im Interesse der Versichertengemeinschaft leichter vermittelbar geworden ist. Allerdings teilt das Bundessozialgericht mit, dass es die Befristung auf 2-3 Monate und darunter als problematisch ansehe.


Anwaltskanzlei Thilo Zachow
Tel. : 0371 / 5221 290
Fax. : 0371 / 5221 291
www.chemnitz-rechtsanwalt.de
frage@chemnitz-rechtsanwalt.de

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Ausschlussfrist in Arbeitsverträgen für Geltendmachung arbeitsvertraglicher Ansprüche unwirksam
Arbeitsrecht Schlampige Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch GmbH Geschäftsführer kann teuer werden!
Arbeitsrecht Problem Sperrzeit bei Aufhebungsverträgen