Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Kreditkartenzahlung

4.1.2005 Thema abonnieren
 Von 
Patt
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)
Kreditkartenzahlung

Hi Leute,

ich habe mal ne Frage bezüglich Kreditkartenzahlung. Ein Freund von mir war auf Zech Tour und kam dann mitten in der Nacht sturz betrunken mit dem Taxi nachhause. Am nächsten morgen hat er dann einen Zahlungsbeleg seiner Kreditkarte im Geldbeutel gefunden. 800 Euro in irgendso einem Nachtclub! Die Unterschrift darauf ist aber nicht seine Unterschrift.

Kann man da was machen, damit er sein Geld wieder bekommt?
Auch wenn es sich noch so blöd anhört, es handelt sich wirklich um einen Freund :)

Grüße

Verstoß melden



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 645x hilfreich)

in einem Nachtclub? Da denke ich doch mal, das es in Ordnung geht ( Betragshöhe ). Also bezahlen muß er schon. Und jetzt alles auf den Alkohol schieben?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Pumalein
Status:
Praktikant
(647 Beiträge, 111x hilfreich)

Aber wenn die Unterschrift definitiv nicht seine ist ???

Da würd ich gegen angehen...

P.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 645x hilfreich)

vielleicht war er ja nicht mehr in der lage selbst zu bezahlen und hat jmd gebeten die Karte zu nehmen ( mündliche Vollmacht, wenn es sowas gibt? )

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Klagdichreich
Status:
Bachelor
(3114 Beiträge, 410x hilfreich)

Daß es sich um einen Freund handelt, hört sich doch nicht blöd an...

-----------------
"Kann es sein, daß Desinteresse und Dummheit sich die Hand geben?
Weiß ich nicht - ist mir auch egal"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Patt
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)

Nun ja, ich gehe davon aus, dass er nicht Herr seiner Sinne war, da besoffen und auch nciht selbst unterschrieben hat, sondern eher die netten Damen.

Wenn er doch besoffen ist, dann dürfte er doch auch nicht geschäftsfähig sein!?

und die fehlende Legitimation durch die Unterschrift ist doch nach meinem Rechtsempfinden auch nicht zu vernachlässigen!?

Wäre nett, wenn jemand nochmal genauer darauf eingehen könnte. Danke.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Mahnman
Status:
Junior-Partner
(5961 Beiträge, 1166x hilfreich)

Meines Wissens nach sind Kreditkarten nicht übertragbar.
Evtl. weiß die Bank hier mehr.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
hjbartel
Status:
Schüler
(215 Beiträge, 30x hilfreich)

Hi,

Kreditkarten sind grundsätzlich nicht übertragbar. Wenn der Freund unseres Fragestellers bei seiner Kartengesellschaft den Umsatz reklamiert, braucht es einen Grund. Natürlich ist es ein guter Grund, wenn die Unterschrift so gar nicht passt. Dann wird die Kartengesellschaft natürlich fragen, wie die Karte in fremde Hände gekommen ist, wo doch kein Verlust gemeldet war. Wie das am Ende ausgeht, ist m.E. wirklich offen.

Gruss Hans-Jürgen
***

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Patt
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)

na wie kommt die in fremde hände? die bardame nimmt sie raus, da er in der ecke schläft.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Patt
Status:
Beginner
(64 Beiträge, 1x hilfreich)

na wie kommt die in fremde hände? die bardame nimmt sie raus, da er in der ecke schläft.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen