Krankenhaus haftet für verlorene Schädeldecke

Mehr zum Thema: Arzthaftungsrecht Rubrik, Krankenhaus, Haftung, Schädeldecke
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0


Ein Krankenhaus haftet wegen vertraglicher Pflichtverletzung, wenn eine dem Patienten entnommene Schädeldecke nicht wieder verwendet werden kann, weil sie nicht ausreichend gekühlt worden ist.

Dies hat das LG Koblenz entschieden (Urt. v 22.08.2007 -10 O 50/05). Dem Patienten ist eine künstliche Schädeldecke eingesetzt worden. Das Gericht sprach ihm ein Schmerzensgeld in Höhe von 3.000 Euro zu.

Diskutieren Sie diesen Artikel