Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Kontaktverbot und Mahnung?

6.1.2005 Thema abonnieren
 Von 
Kimi
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)
Kontaktverbot und Mahnung?

Hallo!

Ich habe jemandem privat ein kleines Darlehn gegeben. Die Beziehung ist gescheitert, etwas dramatisch noch dazu, so dass ich mich gezwungen sah rechtliche Schritte einzuleiten. Nun gibt es eine einstweilige Verfügung, welche die gegenseitige Kontakaufnahme untersagt.
Dummerweise ist nun auch die letzte Ratenzahlung nicht eingegangen. Was kann ich tun? Selber mahnen kann ich doch wohl wegen des Kontaktverbotes nicht, oder? Kann ich einen Anwalt beauftragen oder wird mir das auch zugerechnet? Oder Mahnbescheid?

Bitte helft mir!!!
Kimi

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 873x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 201x hilfreich)

Hallo,
wenn eine Ratenzahlung vereinbart wurde, darfst du selbstverständlich einen Anwalt beauftragen, um deine Interessen zu vertreten. Wenn es sich denn lohnt - denn Anwälte kosten auch Geld!

@Kanalmeister,
Super Tipp!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Kimi
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank Teufelin :-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-103
Status:
Praktikant
(735 Beiträge, 45x hilfreich)

Hallo,

du kannst aber auch zunächst selbst einen Mahnbescheid beantragen. Vordrucke gibt es im Netz oder im Schreibwarenladen.

Ein Anwalt ist immer gut, nur achte drauf, daß Deine Gegenseite auch über Geld verfügt. Wenn dem nämlich nicht so ist, bleibst Du auf Deinen Anwaltskosten sitzen, welche Dein Gegenüber bei seinem Unterliegen zu zahlen hätte. PKH (Prozeßkostenhilfe) gibt es für Mahnverfahren vorerst nicht. Es sei denn, es ergeht Widerspruch, dann kann für das anschließende Klageverfahren PKH bewilligt werden.

Und ein Mahnbescheid oder anwaltliches Aufforderungsschreiben dürfte auch m.E. nicht unter das Kontaktverbot fallen.

Wenn dem so wäre, wäre es klasse. Dann würde ich allen meinen Gläubigern eine EV zustellen lassen. ;)

-- Editiert von dr.o.medar am 06.01.2005 21:48:29

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr