Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Körperverletzung / Vergewaltigung in Beziehung

 Von 
Shizo!
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Körperverletzung / Vergewaltigung in Beziehung

Hallo!

Ich bzw. eine Freundin von mir hat folgendes Problem:
Sie (20) ist seit 2 Jahren mit einem Typen (26) zusammen und dieser behandelt sie teilweise wie ein Stück Vieh! Sie darf nicht allein weg.. Sie streiten oft... Ihm rutscht ab und zu die Hand aus und nun habe ich erfahren dass er nach so einem Streit auch manchmal über sie "drüberrutscht".

Ich bezeichne das jetzt mal gepflegt als Vergewaltigung und sie sieht das auch so. Problem: Sie hat schon mehrmals versucht von ihm wegzukommen, doch wie es scheint hat sie nur bei ihm Halt und schafft es nicht.

Ist es wahr dass mir als "außenstehenden" die Hände gebunden sind? Ich würde ihn gern anzeigen und dann würde sie auch aussagen aber darf ich das denn?? Wenn ich ihn "anfasse" lande ich im Knast, wo er doch eigentlich hingehört!

Was kann ich also rechtlich gesehen tun? Bitte helft uns. Thx

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1016 weitere Fragen zum Thema
Körperverletzung Vergewaltigung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
EP
Status:
Schüler
(174 Beiträge, 23x hilfreich)

Hi,

was Du rechtlich gesehen tun kannst weiß ich nicht. Aber, wenn Deine Freundin nicht von dem Typen weg kommt trägt sie womöglich selber irgendwo ein Problem mit sich herum (ohne die Taten ihres Freundes verharmlosen zu wollen). Ist sie vielleicht sogar schon in psychologischer Behandlung?

Viele Grüße, EP.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry2000
Status:
Lehrling
(1084 Beiträge, 176x hilfreich)

Hi!

Selbstverständlich kann jeder (evtl. auch anonym) bei Polizei / Staatsanwaltschaft (letzteres wäre hier wohl besser) Strafanzeige stellen, indem von dem Sachverhalt berichtet wird.

Die Staatsanwaltschaft wird dann Ermittlungen aufnehmen.

Jedoch kann dies auch ganz schön nach hinten losgehen, wenn Ihre Freundin sich dann doch nicht von deren Freund trennen kann und "Mitleid" hat.

Dann stehen Sie und die "böse" Staatsanwaltschaft ganz schön blöd da. Es kommt auch vor, daß das Opfer dann zu Gunsten des Täters aussagt, nur um ihn zu schützen.

Also eine Anzeige sollte gut überlegt sein.


Gruß
Harry!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22680 Beiträge, 5305x hilfreich)

Ich sehe das ähnlich wie Harry.

Wenn sie sich bisher nicht getraut hat, die Sache selber zur Anzeige zu bringen, warum sollte Sie dann aussagen, wenn Sie die Sache anzeigen?! Oft -und auch da stimme ich Harry zu- kehrt sich das ganze ins Gegenteil, und der Täter wird noch durch das Opfer geschützt. Sie scheint ja psychisch zieml. abhängig von dem Partner zu sein, so daß dahingehender Manipulation Tür und Tor geöffnet ist.

Außerdem können Sie ja wahrscheinliuch eh nur vom "Höhrensagen" berichten, oder haben Sie irgendwelche Vorfälle direkt mitbekommen? In diesem Fall könnte es sogar -wenn es ganz schlecht läuft- zu einem Ermittlungsverfahren wegen "falscher Verdächtigung" gegen Sie kommen.

Ihre Freundin muß den entscheidenen Schritt schon selber tun. Danach können Sie ihr jedwede Hilfestellung zu Teil werden lassen.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1220x hilfreich)

So ist es. Natürlich können Sie ebenso wie jeder andere eine Strafanzeige erstatten, wobei es völlig egal ist, ob Se das bei der Polizei, der StA oder dem Amtsgericht machen. Alle drei Möglichkeiten sieht das Gesetz vor und keine ist besser oder schlechter. Aber Bob hat völlig recht: Die Initiative sollte von Ihrer Freundin ausgehen. Wenn Sie die Anzeige erstatten wird Ihre Freundin als Zeugin vernommen und MUSS aussagen, und zwar wahrheitsgemäß. Wenn sie falsch aussagt, kann das eine Strafvereitelung sein. Also sollten Sie sich nicht einmischen und Ihre Freundin in eine Position zwingen, die sie sich nicht freiwillig ausgesucht hat. Stegen Sie ihr lieber bei, wenn sie sich selbst zur Anzeige enschließt. Das wird dann noch nervenaufreibend genug. Außerdem macht es nur Sinn, wenn konkrete Taten benannt werden können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Peter444
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi,
ich geb dir den Tip: überzeuge deine Freundin von deiner Meinung! Rede mit ihr darüber, wie du über die ganze Sache denkst. Steh ihr bei und tu alles was in deiner Macht steht. Mach ihr das klar, was Harry geschrieben hat.
Seid ihr beide einer Meinung, geht ihr gemeinsam gegen dieses ******* vor!
Viel Erfolg dabei...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr