Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

Kita-Warmes Essen verboten

1.1.2013 Thema abonnieren
 Von 
*kristin*
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 11x hilfreich)
Kita-Warmes Essen verboten

Hallo
Mein Sohn geht seit knapp 3 Jahren in die Kita. Dort gab es bisher mittags kein warmes Essen,weil man den Aufwand scheute. Die Kinder mussten für morgens und mittags ihr Essen mitbringen. Bisher bekam mein Sohn für morgens sein Brot und für mittags eine Thermodose mit warmen Mittagessen mit. Nun hat die Stadt beschlossen,man könne ja auch in dieser Kita ein Mittagessen anbieten. Ab Februar kann man ein Essen "dazubuchen". Zeitgleich mit diesem Schreiben verbietet man warmes Essen in die Kita mitzunhmen "weil man nicht sicherstellen kann,dass das warme Essen mittags noch hygienisch einwandfrei sei".
Meine Frage:
Wer stellt denn sicher das ein Schinken oder Leberwurstbrot im Sommer bei 30 Grad mittags noch hygienisch einwandfrei ist? Ist das ein Argument das warme Essen von daheim zu verbieten? Es steht zwar ein Kühlschrank in der Küche der Kita,aber bei 60 Kindern und je 2 Malzeiten ist der sicher nicht dazu da um Essen hygienisch einwandfrei zu kühlen.
Darf die Stadt (nicht die Kita,das kommt von der Stadt!) verbieten,ein warmes Essen einzupacken? Vor allem mit dem Argument das es mittags nicht hygienisch einwandfrei sein könnte? Ich packe es morgens frisch in die Thermodose (was anderes machen die Lieferservice auch nicht). Ein Wurstbrot wird auch morgens verpackt!!

Nebenbei erwähnt,auch Süsses ist verboten und darf nicht verzehrt werden,wegen der Zähne. Wobei so ein (hygienisch morgens schon totes) Nutellabrot auch nach 6 Stunden nicht mehr viel Veränderung zeigt....

Kann ich dagegen vorgehen?
PS:das warme MUSS man nicht dazukaufen,man kann auch weiterhin sein Wurstbrot mitnehmen,das ist es nicht...

-----------------
" "

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2033 Beiträge, 497x hilfreich)

Hallo,

ehrlich gesagt, ich glaube das die das dürfen. So was fällt unter das Hausrecht.

In der Praxis ist es so, daß die Essenslieferer meist sagen, unter XX Essen lohnt sich das nicht und dann liefern wir nicht. Mit solchen Bestimmungen möchten dann die Träger Druck ausüben.

Da würde wohl am ehesten helfen, wenn mehrere Eltern zusammen protestieren

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen