Kein Akteneinsichtsrecht bei Filesharing!

Mehr zum Thema: Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Filesharing, Musikindustrie, Akteneinsicht
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Nach Auffassung des LG München I (Beschluss vom 12.03.2008, Az. 5 Qs 19/08,)  hat die Musik/Filmindustrie kein Recht zur Akteneinsicht, da überwiegende schutzwürdige Interessen der Beschuldigten dem entgegenstehen. Aus dem Umstand, dass eine IP einer bestimmten Person zugeordnet werden kann, folgt nicht, dass diese Person zu der angegebenen Tatzeit über den genannten Anschluss die Urheberrechtsverletzung begangen hat. Ein hinreichender Tatverdacht kann daher nicht bejaht werden. Die Ermittlungen wurden gemäß § 170 Abs. 2 StPO eingestellt und die Akteneinsicht der Filmindustrie verweigert. Ebenso hatte es das LG Saarbrücken gesehen (Beschluss vom 28.01.2008, Az. 5 (3) Qs 349/07).


Anwaltskanzlei Thilo Zachow
Tel. : 0371 / 5347 290
Fax. : 0371 / 5347 291
www.chemnitz-rechtsanwalt.de
frage@chemnitz-rechtsanwalt.de

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Filesharing, aktuelle Rechtsprechung und gibt es eine legale Alternative? Ja!
Internetrecht, Computerrecht Filesharing – In Österreich haften Eltern nicht für ihre Kinder!
Internetrecht, Computerrecht Filesharing - neu LG München I Eltern haften für ihre Kinder