Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
497.235
Registrierte
Nutzer

Kalte Räumer, kaltes Mauerwerk, Schimmel Vermieter kümmert sich nicht

16.11.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Vermieter Schimmel
 Von 
fb478531-17
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kalte Räumer, kaltes Mauerwerk, Schimmel Vermieter kümmert sich nicht

Hallo,
wir haben in unserer Wohnung folgendes Problem:

Wir bekommen das Esszimmer und Wohnzimmer nur "warm", (20,5 Grad Luxus für uns) indem wir die Heizung Tag und Nacht auf mind. 3,5 eingeschalten lassen.
Dies machen wir bereits seit mehreren Tagen. Das Esszimmer zeigt trotzdem zwischen 17 und 18,5 Grad an.

Heizungen sind laut Heizungsmann in Ordnung.
Er meinte es sei völlig normal, dass man über die kalten Monate die Heizung immer aufgedreht haben muss.

Sobald wir die Heizung nur von 3,5 auf 2 Schalten wird der Raum innerhalb von kürzester Zeit kalt (zwischen 14 und 16 Grad.)

Schimmel hatten wir bereits im Esszimmer laut Vermieter kam das durch falsch Lüften obwohl zwei Handwerker bestätigt haben, dass es sich um Kältebrücken und mangelnde/schlechte Isolierung handelt.
Ach ja die Fenster sind 3-fach verglas worauf hin der Vermieter meinte, die Fenster seien so dicht, dass es deshalb viel schneller zu Schimmel kommt.

Ich habe auch das Gefühl, dass das Mauerwerk sehr kalt ist.
Im Wohnzimmer ist es an manchen Stellen kaum möglich sich auf das Sofa zu setzen weil das Mauerwerk so viel Kälte abstrahlt.

Jemand ähnlich Erfahrungen oder Ideen wie wir weiter vorgehen können? (Vermieter weist jegliche Schuld/jeglichen Aufwand von sich)
Ist es rechtens uns mehr oder weniger "zu zwingen" die Heizung über Monate hinweg ununterbrochen auf mindestens 3,5/ 4 oder 5 gestellt zu lassen?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietminderung bei Mängeln der Mietsache

Mietminderung, Mängelanzeige, Zurückbehaltungsrecht - Fertigen Sie Ihr Schreiben an den Vermieter.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2782 weitere Fragen zum Thema
Vermieter Schimmel


19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
3113
Status:
Schüler
(230 Beiträge, 43x hilfreich)

Wenn Euch kalt ist müsste Ihr die Heizung aufdrehen.
Wenn das Thermostat bis 5 geht halt auf 5. Dafür ist die Heizung da.

Was soll der Vermieter denken wenn Ihr ihm sagt "Wir drehen die Heizung nicht auf aber es wird einfach nicht warm."?

Signatur:3113
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(59583 Beiträge, 28114x hilfreich)

Zitat (von fb478531-17):
Ist es rechtens uns mehr oder weniger "zu zwingen" die Heizung über Monate hinweg ununterbrochen auf mindestens 3,5/ 4 oder 5 gestellt zu lassen?

Was bitte soll daran rechtswidrig sein, das man die Heizung aufdrehen muss damit es warm wird?

Der Vermieter muss gewisse Durchschnittstemperatuern gewährleisten. Und wenn das mit Stufe 5 zu erreichen wäre, dann wäre das grenzwertig, aber noch in Ordnung.
Bei euch scheint es der Schilderung nach ja auch mit einigen Stufen darunter zu gehen, also alles im grünen Bereich.



Zitat (von fb478531-17):
Ich habe auch das Gefühl, dass das Mauerwerk sehr kalt ist.
Im Wohnzimmer ist es an manchen Stellen kaum möglich sich auf das Sofa zu setzen weil das Mauerwerk so viel Kälte abstrahlt.

Das liegt daran das es erst mal Wärme aufnehmen muss. Das braucht seine Zeit in welcher der Raum mit konstant hoher Temperatur beheitz werden muss. Und dann sollt eman die Temperatur auch in etwa halten.


Volkommen falsches Heizverhalten, das aber häufig vorkommt:
Die "Sparfüchse" unter den Mietern drehen die Heizung gerne mal runter (bis auf 0) wenn sie länger aus dem Haus sind. Dann kühlt halt alles aus und man benötigt wieder unnütz viel Energie zum aufheizen. Und wundern sich dann immer, das alles "so kalt" ist und die Heizkosten dennoch so hoch sind.




Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Akkarin
Status:
Student
(2284 Beiträge, 522x hilfreich)
Signatur:If you are going through hell, keep going. - Winston C.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2758 Beiträge, 1119x hilfreich)

Zitat (von fb478531-17):
Ist es rechtens uns mehr oder weniger "zu zwingen" die Heizung über Monate hinweg ununterbrochen auf mindestens 3,5/ 4 oder 5 gestellt zu lassen?

Ganz einfache Antwort, ja!

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Banane123
Status:
Praktikant
(931 Beiträge, 114x hilfreich)

Zitat (von fb478531-17):
Wir bekommen das Esszimmer und Wohnzimmer nur "warm", (20,5 Grad Luxus für uns) indem wir die Heizung Tag und Nacht auf mind. 3,5 eingeschalten lassen

Das ist völlig in Ordnung. Wenn 20,5 Grad im Raum erreicht werden schaltet der Thermostat automatisch ab, es gibt nicht mehr Wärme im Raum, und es wird dadurch auch nicht Heizenergie verschwendet. Es ist ganz einfach die kostengünstigte Art und Weise den Thermostat so einzustellen, dass die benötigte/gewünschte Temeratur im Raum ist. So bleiben die Wände angewärmt, strahlen keine Kälte aus und man muss diese nicht erst wieder mit erheblicher Heizkraft aufwärmen. Voraussetzung ist natürlich, der Thermostat funktioniert. Und dabei wird auch noch Schimmel vorgebeugt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Atlan_Gonozal
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 20x hilfreich)

Keine Ahnung, was ihr alle für Wohnungen habt - also diejenigen, die solche Temperaturen "normal" finden...

Bei den derzeitigen Außentemperaturen habe ich in einem nicht geheizten Zimmer (Büro mit so ca. 10 m² und großer Glastür Richtung Balkon) ca. 16 Grad, im Wohnzimmer (ca. 25 m² mit Wand zum nicht geheizten Büro) mit Heizung Stufe 3 komme ich locker auf 23 Grad.

Der oben geschilderte Fall lässt auf eine hoffnungslos schlecht gedämmte Wohnung schließen. Es kann doch nicht sein, dass man die Heizung auf Stufe 5 durchbollern lassen muss, damit man es einigermaßen angenehm hat. Da wird man ja arm durch die Nebenkosten. Hier würde ich nochmal eindringlich mit dem Vermieter reden. Wenn da nix geht, wird man wohl einen Umzug in Erwägung ziehen müssen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
spatenklopper
Status:
Junior-Partner
(5060 Beiträge, 2628x hilfreich)

Zitat (von fb478531-17):
Sobald wir die Heizung nur von 3,5 auf 2 Schalten

Das ist eine passende Einstellung für den Übergang von Frühling auf Sommer, wir haben aktuell allerdings Winter......

Ihr habt aktuell schlicht ein falsches Heizverhalten, zuzüglich einer falschen Vorstellung der richtigen Thermostateinstellung.

Zitat (von fb478531-17):
Ich habe auch das Gefühl, dass das Mauerwerk sehr kalt ist.

Beginnt erstmal damit, die Räume auf eine konstante Temperatur von 22°C zu bringen (für mindestens 4-5 Tage), damit das Mauerwerk überhaupt erstmal die Chance bekommt sich normal zu temperieren.
Dann könnt Ihr euch eine Wärmebildkamera leihen (ca. 40€ pro Tag) und damit nach Kältebrücken schauen.

Aktuell sind die Wände, bedingt durch euer Heizverhalten sicherlich kalt, das liegt aber "noch nicht" an mangelnder Isolierung


-- Editiert von spatenklopper am 16.11.2017 15:08

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Schüler
(254 Beiträge, 65x hilfreich)

Und wo ist jetzt das Problem? Normales Thermostatventil an einer Heizung auf Stufe 3 schaltet bei Raumtemperatur 20 bis 20,5 Grad ab. Ihr wollt es wärmer? Dann dreht das Thermostat weiter auf.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
spatenklopper
Status:
Junior-Partner
(5060 Beiträge, 2628x hilfreich)

Zitat (von Atlan_Gonozal):
Keine Ahnung, was ihr alle für Wohnungen habt - also diejenigen, die solche Temperaturen "normal" finden...

Bei den derzeitigen Außentemperaturen habe ich in einem nicht geheizten Zimmer (Büro mit so ca. 10 m² und großer Glastür Richtung Balkon) ca. 16 Grad, im Wohnzimmer (ca. 25 m² mit Wand zum nicht geheizten Büro) mit Heizung Stufe 3 komme ich locker auf 23 Grad.

Der oben geschilderte Fall lässt auf eine hoffnungslos schlecht gedämmte Wohnung schließen. Es kann doch nicht sein, dass man die Heizung auf Stufe 5 durchbollern lassen muss, damit man es einigermaßen angenehm hat. Da wird man ja arm durch die Nebenkosten. ....... Wenn da nix geht, wird man wohl einen Umzug in Erwägung ziehen müssen.

Nö.
Es hängt erstens von ziemlich vielen Faktoren ab, z.B. der Außentemperatur bei Dir und der beim TE, da können schon mal 10 - 15°C dazwischen liegen, davon wie viele Nachbarn man hat, die Ihre angrenzenden Wohnungen auf 16°C temperieren und davon wie flexibel man permanent am Thermostat dreht.

Wenn die Bude gut isoliert und einmal richtig warm ist, dann bleibt sie das auch, wenn man allerdings permanent testet, wie kalt es "ohne Heizung" wird, kann sich der Baukörper nicht aufheizen

Zitat:
Hier würde ich nochmal eindringlich mit dem Vermieter reden.

Vorher sollte man seine eigene Art und Weise zu heizen gründlich unter die Lupe nehmen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
charlyt4
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 489x hilfreich)

.

Zitat (von Atlan_Gonozal):
Bei den derzeitigen Außentemperaturen habe ich


Und aus diesem Grund sind diese Diskussionen hier immer für die Katz, da keiner die Hütte und
das Heizsystem kennt.

PS: Bei uns läuft die Heizung bei den momentanen Temperaturen von 4:30 - 7:00Uhr und von 17:00 - 22:00 Uhr.
Die Raumtemperatur fällt über den Tag momentan nicht mal um 1°Grad.

Und nun?


Zitat (von Atlan_Gonozal):
Es kann doch nicht sein, dass man die Heizung auf Stufe 5 durchbollern lassen muss,



Ist jetzt zwar ein bisschen OT, aber eigentlich ist genau das die richtige Art zu heizen.
Bei einem gut fuktionierenden System kann man die Thermostatköpfe sogar ganz abnehmen und der Raum
wird trotzdem nicht überheizt. ;)

Die Thermostate haben eigentlich eine ganz andere Funktion.


gruß charly

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Atlan_Gonozal
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 20x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):

Zitat (von Atlan_Gonozal):
Es kann doch nicht sein, dass man die Heizung auf Stufe 5 durchbollern lassen muss,

Ist jetzt zwar ein bisschen OT, aber eigentlich ist genau das die richtige Art zu heizen. Bei einem gut fuktionierenden System kann man die Thermostatköpfe sogar ganz abnehmen und der Raum wird trotzdem nicht überheizt. ;)

Die Thermostate haben eigentlich eine ganz andere Funktion.

gruß charly

Na ich weiß ja nicht... Stufe 5 bedeutet in meiner Wohnung, dass ich permanent rund 25-26 Grad in der Bude habe... Für meine Begriffe ist das total überheizt, wobei da freilich jeder sein eigenes Maß hat. Wenn dies die richtige Art zu heizen sein soll, dann mache ich wohl alles falsch. Meine Heizung steht nahezu den ganzen Winter auf 3, da sind (für mich) angenehme 22 Grad. Meine Wohnung ist auch schon über 20 Jahre alt, aber gut isoliert. Die eine Wand geht zum - nicht geheizten - Büro, die andere zum Nachbarn, die dritte Wand zur Terrasse mit großen Fenstern.

Eine Wohnung, die so schnell auskühlt, wie der TE das am Anfang geschildert hat, kann nur Isolierschwächen aufweisen. Es wurde ja auch durch Handwerker bereits bestätigt, wie ganz am Anfang geschrieben.

Ich fürchte nur, man wird nicht viel tun können. Wenn die Wohnung durch intensives Heizen doch warm genug wird, um den Schimmel zu verhindern, dann hat der Vermieter eben Recht. So kriegt man leider hohe Nebenkosten zusammen und dies wäre für mich ein Grund, mal nach einer anderen Wohnung zu schauen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
charlyt4
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 489x hilfreich)

.

Zitat (von Atlan_Gonozal):
Na ich weiß ja nicht... Stufe 5 bedeutet in meiner Wohnung, dass ich permanent rund 25-26 Grad in der Bude habe... Für meine Begriffe ist das total überheizt, wobei da freilich jeder sein eigenes Maß hat.


Siehst du!

Warum produzierst du im Keller Energie die du gar nicht brauchst?
Reduziere doch einfach die Vorlauftemperatur. Ist z.B. Teil des hydraulischen Abgleiches.
Warum muß deine Heizung 60Grad produzieren wenn dir offensichtlich weniger genügt.

Du fährst ja auch nicht mit Vollgas und ziehst dann die Handbremse wenn dir 120km/h genügen.

Aber das ist eine andere Geschichte.


gruß charly

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Atlan_Gonozal
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 20x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
.

Siehst du!

Warum produzierst du im Keller Energie die du gar nicht brauchst?
Reduziere doch einfach die Vorlauftemperatur. Ist z.B. Teil des hydraulischen Abgleiches.
Warum muß deine Heizung 60Grad produzieren wenn dir offensichtlich weniger genügt.

Du fährst ja auch nicht mit Vollgas und ziehst dann die Handbremse wenn dir 120km/h genügen.

Aber das ist eine andere Geschichte.

gruß charly

Da kommen wir der Sache schon näher. Du hast mit deiner Argumentation Recht. Leider habe ich auf die produzierte Temperatur keinen Einfluss, da ich in einer Wohnanlage wohne und die Heizungsanlage für viele Wohnungen zuständig ist.


Um nochmal auf den Eingangspost zurückzukommen. Dort wird geschrieben, dass die Wohnung bei Nichtheizung auf 14-16 Grad zurückfällt. Genau das veranlasst mich zur Vermutung, dass die Wohnung schlecht isoliert ist. Ich gehe jetzt mal davon aus, die Wohnung des TE nicht grade im kältesten Alpental oder auf einem ungeschützten Berggipfel steht... Vielleicht kann ja der TE mal was dazu sagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
FareakyThunder
Status:
Praktikant
(703 Beiträge, 460x hilfreich)

Am Thermostat wird nicht rumgedreht, sondern den stellt man einmal so ein dass es angenehm warm und gut ist. Will man wäemer dann stellt man den höher ein, will man kälter stellt man den niedriger ein. Aufgabe des Thermostaten ist die Temperatur konstant zu halten.

Zitat (von fb478531-17):
Sobald wir die Heizung nur von 3,5 auf 2 Schalten wird der Raum innerhalb von kürzester Zeit kalt (zwischen 14 und 16 Grad.)

Dann scheint der Thermostat ja wie erwartet und vorgesehen zu funktionieren. Kleinere Zahl, tiefer Temperatur. Grössere Zahl, höhere Temperatur.

Zitat (von fb478531-17):
Schimmel hatten wir bereits im Esszimmer laut Vermieter kam das durch falsch Lüften obwohl zwei Handwerker bestätigt haben, dass es sich um Kältebrücken und mangelnde/schlechte Isolierung handelt.
Ach ja die Fenster sind 3-fach verglas worauf hin der Vermieter meinte, die Fenster seien so dicht, dass es deshalb viel schneller zu Schimmel (123recht.net Tipp: Mietminderung bei Mängeln der Mietsache ) kommt.

Hier hilft konstanter Thermostateneinstellung ein Haarhygrometer mit welchen man die Luftfeuchtigkeit im Raum messen kann. Ist sie über 65% alle Fenster 5-10 Minuten öffnen um Durchzug zu schaffen und dann wieder schliessen. Ist sie weniger als 35% kann man Wäsche aufhängen und troknen lassen. Gift sind dauernd gekippte Fenster.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
charlyt4
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 489x hilfreich)

.
Berichtigung zu meinem Post #12 :cool:


Es sollte heißen:


Warum produzierst du im Keller Wärme die du gar nicht brauchst?

(Und verbrauchst dabei unnötig Energie)


gruß charly


PS:

Ein alter Professor sagte zu mir mal;

"Der Heizraum muß der kälteste Raum im ganzen Haus sein."



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2770 Beiträge, 1536x hilfreich)

charlyt4 - ich bin ja ganz bei dir - im EFH oder mit Gasetagenheizung wäre das der Optimalfall, wenn die Heizung immer nur genau das an Wärme herstellt und durchs Haus pumpt, was auch benötigt wird.

Nur darf in einem MFH die Heizungsanlage gar nicht so weit optimiert sein.
Der Vermieter ist ja schliesslich verpflichtet, ständig seine Heizanlage mit soviel Wärme und Warmwasser in Bereitschaft zu halten, dass es eben alle Mieter schlagartig mollig haben können, wenn sie es denn wollen - und dass auch diejenigen Mieter nix zum Jammern haben, die ihre Wohnungen bei Abwesenheit auskühlen lassen und dann beim Heimkommen auf Stufe 5 hochdrehen und ihre Bude erst wieder auf Temperatur bringen müssen (und Warmwasser muss natürlich auch ständig in ausreichender Menge+Temperatur "bereit" sein - damit möglichst JEDER sein heißes Vollbad abbekommt).
Natürlich kann bei solchen Anforderungen die Vorlauftemperatur bis zum tatsächlich benötigten Minimum runtergeregelt werden - es muss vielmehr immer ausreichend Puffer vorhanden sein.
Viele Mieter, die es einfach nicht kapieren = viele unnötige Wärmeverluste = unnötig hohe Heizkosten

Zitat (von Atlan_Gonozal):
Der oben geschilderte Fall lässt auf eine hoffnungslos schlecht gedämmte Wohnung schließen. Es kann doch nicht sein, dass man die Heizung auf Stufe 5 durchbollern lassen muss, damit man es einigermaßen angenehm hat. Da wird man ja arm durch die Nebenkosten.

Der TE jammert aber, dass es bei Stufe 3,5 nicht warm genug wird (Esszimmer zeigt trotzdem zwischen 17 und 18,5 Grad an.)
Falls die Wohnung des TE schlecht isoliert ist, dann ist das eben so - genau in diesem Zustand hat er sie ja angemietet. Es sei denn eine bei Anmietung vorhandene Wärmedämmung hätte sich plötzlich in Luft aufgelöst ...
Hohe Heizkosten sind nunmal nicht per se ein Mangel
https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/heizkosten-hoher-verbrauch-ist-kein-mangel_idesk_PI17574_HI3424251.html
Es kommt halt darauf an wie alt das Gebäude und die Heizungsanlage ist.
Deswegen sollte man sich vor der Anmietung für den energetischen Zustand des Gebäudes und die Heizkosten der Wohnung interessieren - und nicht erst dann, wenn die erste Heizkostenabrechnung vorliegt.

Dazu müsste halt jetzt der TE mal was sagen ...

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Akkarin
Status:
Student
(2284 Beiträge, 522x hilfreich)

Zitat (von Lolle):
Falls die Wohnung des TE schlecht isoliert ist, dann ist das eben so - genau in diesem Zustand hat er sie ja angemietet. Es sei denn eine bei Anmietung vorhandene Wärmedämmung hätte sich plötzlich in Luft aufgelöst ...
Hohe Heizkosten sind nunmal nicht per se ein Mangel

in diesem Fall wird es nichts nützen, aber generell in solchen Fällen wäre es sicherlich interessant mal nachzugucken, was der Vermieter für Angaben zum Energieverbrauch der Wohnung gemacht hatte..

Signatur:If you are going through hell, keep going. - Winston C.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2770 Beiträge, 1536x hilfreich)

... so denn der Mieter geruhte derartige Informationen zur Kenntnis zu nehmen
(vorausgesetzt der Vermieter hat die Pflichtangaben gemacht)

Hast du denn tatsächlich schonmal einen Mietinteressenten kennengelernt, der freiwillig seine Nase in den Energieausweis steckt? oder vor Zeiten des Energieausweises: der nach den letzten Heizkostenabrechnungen der Mietvorgänger in dieser Wohnung fragte?

Ich nicht.
Es ist schon traurig, aber man muss die Leute ja regelmäßig geradezu zwingen sich damit zu befassen.

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Akkarin
Status:
Student
(2284 Beiträge, 522x hilfreich)

Zitat (von Lolle):
Hast du denn tatsächlich schonmal einen Mietinteressenten kennengelernt, der freiwillig seine Nase in den Energieausweis steckt?

Das dürfte noch seltener vorkommen, als Fans des VFL Wolfsburg auswärts.
Konkret nein, ich bin noch nie gefragt worden.

Signatur:If you are going through hell, keep going. - Winston C.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wie bringe ich Vermieter dazu, Fehler zu beheben?
Die Antworten findet ihr hier:


Mietminderung

Bei mangelhaften Mietsräumen können Sie die Miete mindern bzw. kürzen. Der Fehler muss erheblich sein (z.B. Heizung funktioniert im Winter nicht) und nicht vom Mieter verschuldet. Die Höhe der Mietminderung ist vom Fehler abhängig und orientiert sich meist an vergleichbaren Gerichtsurteilen. Voraussetzungen einer Mietminderung, Durchführung und Höhe können Sie auf 123recht.net anhand unzähliger Ratgeber klären und bei Bedarf mit einem Anwalt für Mietrecht besprechen und durchsetzen. mehr

Die Rechte des Mieters bei Wohnungsmängeln

von Rechtsanwalt Sascha Steidel
In der mietrechtlichen Praxis stellt sich immer wieder die Frage nach den Rechten des Mieters, wenn die gemietete Wohnung Mängel aufweist und Schäden drohen. Voraussetzung ... mehr