Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Kalte Progression

13.1.2015 Thema abonnieren
 Von 
fb405575-50
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Kalte Progression

Hallo, ich habe vor in das Modell "60Plus" zu wechseln.
Bedeutet ich arbeite 50% bekomme dafür meinen erarbeiteten Lohn und bekomme vom Arbeitgeber 30% aufgestockt.
Der Lohn bzgl. der 50 % wird normal versteuert.

Die 30 % unterliegen der kalten Progression nach dem § 32b EkstG..
Hierdurch ist mit Nachzahlung bei der EKST: zu rechnen.
Jetzt die Frage. Ich zahle weniger Steuern weil ich ja nur 50% arbeite.
Die Frage ist wie weit die Progression meine Steuern erhöht. Gehe mal von ca. 9000€im Jahr aus die der AG bezahlt als Aufstockung. Also diese 30%.



-----------------
""

Verstoß melden

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22186 Beiträge, 11775x hilfreich)

Die 30 % unterliegen der kalten Progression nach dem § 32b EkstG Nö, kalte Progression und Progressionsvorbehalt sind nicht dasselbe.
Die Frage ist wie weit die Progression meine Steuern erhöht. Gehe mal von ca. 9000€im Jahr aus die der AG bezahlt als Aufstockung. Also diese 30%. Der Lohn beträgt folglich 15.000 Euro? Steuerklasse 1, gezahlte Steuer in 2015 ca. 500 Euro? Da komme ich auf so 1.200 Euro Nachzahlung (mit Kirchensteuer ca. 1.300 Euro).


-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

-- Editiert muemmel am 13.01.2015 12:06

-- Editiert muemmel am 13.01.2015 12:10

-- Editiert muemmel am 13.01.2015 12:13

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28867 Beiträge, 8856x hilfreich)

quote:
Der Lohn beträgt folglich 15.000 Euro?

Wahrscheinlich netto, oder?

Dann stimmt die Berechnung jedoch nicht.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22186 Beiträge, 11775x hilfreich)

Dann stimmt die Berechnung jedoch nicht. Wieso? Glauben Sie, die Aufstockung wird vom Nettolohn berechnet?

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb405575-50
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke, habe soeben meinen AG kontaktiert. Das Einkommen also dann ca 80% wird komplett versteuert. Progression ist hier falsch. Mache nochmal ein Termin beim AG.zur genauen Info.




-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22186 Beiträge, 11775x hilfreich)

Steuerlich ist das natürlich noch ungünstiger...

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
fb405575-50
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, ja zahle dann weniger Steuern aber ob ich was zurück bekomme vom FA muss ich erst berechen lassen. Unterm Strich ist es ja eine schöne Sache 50 % arbeiten und bis sogar 84% Lohn. :banana:

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen