Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Job Center, AU, EGV, DRV

12.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Job
 Von 
maryj19856u
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Job Center, AU, EGV, DRV

Hallo

Also ich hab mal eine Frage...
Ich habe 1 Jahr ALG1 bezogen und kam im August 2014 zu ALG2
Da ich psychische Probleme habe war ich immer wieder krank geschrieben für mehrere Wochen woraufhin das Job Center nach einiger Zeit einen Termin beim Amtsarzt machte da meine SB es komisch fand daß ich immer wieder krank War
Der AA bescheinigte mir eine Arbeitsunfähigkeit auf 6 Monate und das ich mir einen Therapieplatz suchen solle....Auf diesen warte ich nun seit 6 Monaten.....
Vom Job Center aus musste ich dann sofort einen Antrag bei der DRV stellen und auch einen Behindertenausweiss beantragen.
Dort wurde ich auf 30% gesetzt....
Die DRV hat mich dann zum Psychologen für ein Gutachten geschickt.Eigentlich wollte die SB das Gutachten abwarten und dann ggf einen neuen Termin beim Amtsarzt machen.
Heute kam dann der Anruf und ein Brief das ich in 2 Wochen einen Termin habe für eine neue Eingliederungsvereinbarung....

Jetzt bin ich etwas platt......Wie kann ich eine neue EGV machen wenn nicht geklärt ist ob ich weiter arbeitsunfähig bin oder nicht......?!
Nach Aussage der SB hofft sie das das Gutachten der DRV bis zu unserem Termin da ist,falls nicht was dann und vor allem was ist wenn in dem Gutachten steht das man mich für Arbeitsfähig hält?
Also ich selber fühle mich nicht arbeitsfähig und warte wie gesagt seit 6 Monaten auf einen Therapieplatz ohne den natürlich auch keine Besserung meines Zustandes eintreten kann. Dazu muss ich sagen das ich weder eine Reha noch eine stationäre Therapie machen kann da ich alleinerziehend mit einem schulpflichtigen Kind bin und NIEMAND habe der sich in dieser Zeit um mein Sohn kümmern kann....Den Vorschlag des Gutachters der DRV mein Sohn mit zu einem stationären Aufenthalt mitzunehmen lehne ich entschieden ab da ich es nicht gut finde wenn ein 8 jähriges Kind so aus seiner Umgebung gerissen wird und statt dessen mit seiner Mutter in der Klapse wohnt.....Da ist meiner Meinung nach der nächste Psycho schon vorprogrammiert. ....

Jetzt mach ich mich natürlich wieder verrückt wie jedes mal wenn ich einen Termin beim Job Center habe da ich nicht weiss was diesmal auf mich zukommt.....
Ich Danke vorab für eure Hilfe
M.

-- Editier von maryj19856u am 12.01.2016 19:28

Verstoß melden

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 609 weitere Fragen zum Thema
Job


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Student
(2514 Beiträge, 1107x hilfreich)

Wenn Sie eine stationäre Reha als "in der Klapse sein" abtun, dann ist Ihnen wirklich nicht zu helfen. Dort kloppen sich die Leute weder stundenlang mit dem Schädel gegen die Wand, noch sitzt die andere Hälfte mit einer Zwangsjacke herum. Sie sollten dringend Ihren Horizont erweitern.

Also, Sie sind nicht der Meinung, dringend Hilfe zu brauchen, wie Sie Ihnen während eines stationären Aufenthalts zuteil würde, sondern warten auf eine Ihnen genehme Lösung. Kann man machen, muss aber damit rechnen, dass das Jobcenter das anders sieht und folgert: Keine Mitwirkung, also arbeitsfähig.

Das Problem bei all dem ist, dass nicht Sie Ihre Arbeitsfähigkeit feststellen, sondern die Ärzte. Wenn das alles nicht so dringend ist, können Sie zwischendurch ja auch arbeiten.

4x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Rechtschreibung
Status:
Lehrling
(1108 Beiträge, 1079x hilfreich)

Zitat:
was ist wenn in dem Gutachten steht das man mich für Arbeitsfähig hält?

Ja was dann?

Dann ist Arbeit angesagt, beziehungsweise das Mitwirken an den Wiedereingliederungsversuchen des JC gemäß der bald von Ihnen zu unterzeichnenden EGV. Was gegen die neue EGV spricht, erschießt sich mir jetzt nicht so ganz.

Zitat:
Also ich selber fühle mich nicht arbeitsfähig
Darauf kommt es nicht an. Wenn Sie der Meinung sind arbeitsunfähig zu sein und daher ohne jede Mitwirkung sowohl an Heilung als auch an Wiedereingliederung einen Anspruch auf Sozialleistungen gegen welchen Träger auch immer haben, dann müssen Sie gegen diesen Träger vor dem Sozialgericht klagen. Bisher ist es ja aber noch nicht so weit und dieses Seznario insbesondere von den Eventualitäten abhängig, ob man Sie in Zukunft für arbeits(un)fähig hält und welche leistungen man Ihnen verweigert, die Sie aber gerne hätten.

Wenn es dann so weit ist, könnte man sich beim Sozialgericht (genau wie in dem Post über mir) die berechtigte Frage stellen, wie krank Sie denn wirklich sein können, wenn Sie an einer Heilung kein Interesse haben und sogar Kur-/Klinikaufenthalte ablehnen.

Meines Erachtens kann man hier aber nur über die Berechtigung Ihrer Sorgen spekulieren, solange das Gutachten nicht vorliegt. Was bis dahin gegen die neue EGV sprechen soll, bleibt erklärungsbedürftig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
maryj19856u
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Nur weil man NICHT in eine Klinik will heisst es ja nicht das alles bestens ist.....
Und es kann ja auch nicht sein das man als arbeitsfähig eingestuft wird nur weil der Gutachter der DRV dies sagt......Der AA vom Jobcenter hatte im Sommer 2014 ja etwas anderes festgestellt.
Eine EGV sehe ich nicht ein zu unterschreiben da ich mich nicht arbeitsfähig einschätze und dies doch auch erstmal belegt werden muss bzw das Gegenteil ?!
Wofür will das JC einen weiteren Termin beim AA machen falls der Bescheid der Rente negativ ausfällt. ......
Und das es in einem stationären Aufenthalt nicht ist wie in der 1 Antwort geschrieben ist mir klar.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Rechtschreibung
Status:
Lehrling
(1108 Beiträge, 1079x hilfreich)

Zitat:
Und es kann ja auch nicht sein das man als arbeitsfähig eingestuft wird nur weil der Gutachter der DRV dies sagt......
Was nicht sein kann ist wohl vielmehr die Vorstellung, dass es jedem Leistungsbezieher selber überlassen wird zu entscheiden, ob er arbeiten kann oder nicht. Wie ich erwähnt habe, können Sie diese (falsche) Einstufung natürich vor dem Sozialgericht angreifen. Dann bestimmt das SG einen weiteren Gutachter. Und wenn der auch zu dem Ergebnis kommt, dass keine Arbeitsunfähigkeit vorliegt?

Zitat:
Der AA vom Jobcenter hatte im Sommer 2014 ja etwas anderes festgestellt.
Das ist aber schon wieder eine Weile her.

Zitat:
Eine EGV sehe ich nicht ein zu unterschreiben
Dann wird diese eben per Verwaltungsakt festgesetzt. Beziehungsweise ist das JC ja gar nicht mehr unbedingt der richtige Ansprechpartner, wenn Ihrer Ansicht nach eine AU fortbesteht. Also frage ich mich schon, warum Sie sich nicht mit der Rentenkasse und dem Sozialamt rumschlagen.

Zitat:
dies doch auch erstmal belegt werden muss bzw das Gegenteil ?!

Genau. Dies muss belegt werden, ihre Arbeitsunfähigkeit! Dazu sollten Sie dann aber nicht nur mit Ihrer persönlichen Ansicht, sondern mit einem Fachgutachten herausrücken. das letzte Gutachten ist offensichtlich alt. das akutelle Gutachten verneint womöglich die AU. Dann liegt es an Ihnen, die Behörden und Gerichte zu überzeugen, die Sozialleistungen zu gewähren.

Zitat:
Wofür will das JC einen weiteren Termin beim AA machen
Das müssen Sie beim JC nachfragen. Ich kann nur mutmaßen, dass die zum einen wissen wollen, ob die wirklich zuständig und denen nicht ein "fremder" Sozialleistungsfall auf die Augen gedrückt werden. Und zum anderen wollen die womglich wissen, welche Vermittlungsmaßnahmen man Ihnen tatsächlich zumuten kann. Wenn Sie seit 2 Jahren als AU gelten und fachmännisch vorgeschlagene Heilungwege nicht einschlagen wollen, kann sich bei den Behörden nunmal der Verdacht aufdrängen, dass da möglicherweise jemand ganz glücklich mit dem staus quo ist und sich einfach in den nächsten jahren über bedingungslose Soziallesitungen freuen möchte. Das zu prüfen ist doch das gute Recht der Behörden, oder?


Meines Erachtens haben SIe ektuell aber sowieso noch keinen Anlass zur Beschwerde. Die Gutachten und Entscheidungen der Behörden liegen nicht vor. Über deren Ausfall kann man nur spekulieren. Ebenso ist es bloße Spekulation, ob und wie man die behördlichen Entscheidung angreifen kann. Gegebenenfalls müssten Sie sich dann an einen Rechtsanwalt wenden, der Widerspruchs- und Klagemöglichkeiten prüft.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
maryj19856u
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antworten

Ich bin erst seit Sommer 2015 AU was vom Amtsarzt des Jobcenter festgestellt wurde.
Davor War ich immer mal wieder krank geschrieben aber nicht durchgehend krank seit 2 Jahren....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
maryj19856u
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo

Mein Rentenbescheid kam heute und ich bekomme ab dem 1.2 volle Erwerbsminderungsrente bis 31.1.2017
Da diese aber viel niedriger ist als das was ich bisher vom.Jobcenter bekommen habe,ist nun meine Frage was ich wo beantragen muss oder ist das nun einfach pech und ich muss mit 400 euro weniger im monat auskommen?
Ich lebe mit meinem 8 Jahre alten Sohn in einer Bedarfsgemeinschaft.
Ich selbst bin 31
Wir erhalten Kindergeld aber keinen Unterhalt,das hat erst das Jugendamt (72) Monate und jetzt das Jobcebter übernommen....
Danke für die Antworten
LG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen