Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Inkasso Bahncard

10.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Inkasso
 Von 
Antaios
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Inkasso Bahncard

Guten Morgen zusammen!

Also mein Problem stellt sich wie folgt dar, und ich hoffe ihr könnt mir dabei behilflich sein es zu lösen:

Ich beziehe nunmehr seit 3 Jahren die Bahncard 50, Probleme gab es dabei bisher nicht. Sie wurde mir zugeschickt und ich habe sie bezahlt. Nun bin ich allerdings im Mai letzten Jahres umgezogen, ohne das ich meine neue Adresse angegeben habe (mein Versäumnis, ich weiß). Folglich landete meine Bahncard im Briefkasten meiner alten Wohnung.
Am 29. Oktober ging ich dann zum örtlichen DB-Reisezentrum um die Sache zu klären. Mir wurde dann eine vorläufige Bahncard (Ablaufdatum 28.12.14) ausgestellt und eine neue Bahncard sollte mir zu meiner aktuellen Adresse zugeschickt werden, was jedoch nicht passiert ist. Da ich im November/Dezember keine Bahnreisen unternahm und sowieso durch Uni etc. beschäftigt war, ging ich dem auch erst einmal nicht nach. Da ich die Bahncard allerdings auch nicht erhalten hatte, hab ich auch kein Geld überwiesen. Infolge dessen erhielt ich dann am 06.12. Post von "Universum Inkasso". Darin waren folgende Forderungen aufgestellt:

Hauptforderung (Bahncard): 127,00 €
Mahngebühren: 2,50 €
Zinsen: 0,87 €

Inkassovergütung: 70,20 €

Ich habe zunächst nicht darauf reagiert, sondern erst einmal bei der DB angerufen, woraufhin man mir dann versicherte, dass man mir meine Bahncard zuschicken würde, was kurz vor Silvester auch geschah. Diese habe ich dann am 02.01.15 bezahlt (also die 127,00 €).

Am 06.01.15 erhielt ich nun erneut Post vom Inkassobüro, mit denselben Forderungen und dem Hinweis bzw. der Drohung, dass nach Ablauf der Frist ein Mahnbescheid gegen mich beim zuständigen Amtsgericht beantragt wird.

Wie soll ich nun darauf reagieren? Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Beste Grüße! Antaios

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 3539 weitere Fragen zum Thema
Inkasso


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13637 Beiträge, 5728x hilfreich)

quote:
Diese habe ich dann am 02.01.15 bezahlt (also die 127,00 €).

Das Geld aber hoffentlich nicht an Universum überwiesen ?


-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Antaios
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, direkt an die Bahn. Hab die Überweisungsdaten genutzt die der zugeschickten Bahncard beilagen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13637 Beiträge, 5728x hilfreich)

Dann ist alles bestens

Warte auf den nächsten Universumbrief in welchem man Dir versuchen wird zu "erklären" warum Du die Inkassogebühren zu zahlen hast

Die Inkassogebühren sind natürlich nicht in der Höhe zu zahlen und auch nicht durchsetzungsfähig

Da Adressermittlungskosten angefallen sein dürften (EMA Anfrage) ) würde ICH inkl von 2 angenommenen Mahnschreiben gerundet 11 € zweckgebunden an Universum überweisen

Verwendungszweck : Die DB Kundennummer xyz und " Nur Adressermitllung,Mahngebühr,Zinsen"

Warte dann wieder auf das nächste Schreiben und weise dann schriftlich etwa so zurück :

„"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichenMahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per Telefon .."


oder poste dann noch mal

Stell Dich mental auf einige böse Universum Briefe ein
Gelegentlich schiebt Universum auch ein Schreiben von RA Lohmeier nach

Eine Klage halte ich für ausgeschlossen denn bei dem Gläubiger handelt es sich um ein geschäftserfahrenes Unternehmen welches keinerlei kostenverursachende Hilfe eines externen Finanzdienstleisters benötigt

https://inkassokosten.wordpress.com/



-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen