Im Ausland: Licht an!

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Verkehrsrecht, Auto, Urlaub, Ausland, Licht

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Während es in Deutschland bislang nur eine Empfehlung des Bundesverkehrsministers gibt, auch tagsüber und bei strahlendem Sonnenschein mit Abblendlicht zu fahren, ist dies in 20 europäischen Ländern inzwischen Pflicht.

Autofahrer, die sich nicht daran halten, müssen mit teilweise empfindlichen Strafen rechnen. So kostet es in Norwegen beispielsweise 180 EUR, wenn man ohne Licht angetroffen wird. Besonders teuer kann es auch in Russland werden: Wer dort außerhalb geschlossener Ortschaften ohne Licht auf der Straße in die Hände der Polizei gerät, kann bis zu € 250 EUR zahlen müssen.

Andreas Schwartmann
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Kaufrecht, Strafrecht
Preis: 75 €
Antwortet: ∅ 13 Std. Stunden

Um die Urlaubskasse nicht mit unsinnigen Mehrkosten zu belasten, empfiehlt sich vor Reiseantritt also ein Blick in die tabellarische Zusammenstellung der Strafen bei Missachtung des Tagfahrlicht-Gebotes in Europa, die der Autoclub Europa (ACE) auf seiner

Homepage anbietet:


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann, Köln

Rechtsanwalt A. Schwartmann
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln

Tel.: 0221 801 37193
E-Mail: info@rechtsanwalt-schwartmann.de

https://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel