ICSI, TESE-ICSI und IVF - Kostenerstattung in der GKV und PKV

Mehr zum Thema: Versicherungsrecht Rubrik, Spermieninjektion, Fertilisation
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0


Fragen im Zusammenhang mit der Kostentragung bei Intrazytoplasmasmatische Spermieninjektion (ICSI), Testikuläre Spermien Extraktion mit ICSI (TESE-ICSI) und insbesondere In-vitro-Fertilisation (IVF) sind gleichermaßen in der GKV und der PKV aktuell. Aktuell sind insoweit im Bereich der GKV Änderungen durch das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und des Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-WSG) im Bereich Versicherungsdauer, Möglichkeit einer Befristung, Neuregelung der Prämienanpassung und Bedingungsanpassung, Erhebung von Gesundheitsdaten, Einführung der Versicherungspflicht, Mitgabe eines Übertragungswerts bei Versichererwechsel und Neuregelung im Tarifwechselrecht.

Unerlässlich ist eine Beratung im Bereich Leistungsfall, Rechtsfragen der medizinischen Notwendigkeit, Leistungen für Krankheitskosten, Leistungen für ambulante Krankheitskosten, Rechtsfragen der freien Wahl des Krankenhauses, Leistungen bei alternativen Behandlungsmethoden und Medikamenten gleichermaßen in der Vollversicherung, der Teilversicherung (Beamte mit Anspruch auf Beihilfe) und im Falle von Zusatzversicherungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie mich gerne.


Wir
empfehlen

Kostenlose Prüfung: Beiträge der privaten Krankenversicherung zurückfordern

Wir überprüfen kostenlos für Sie die Möglichkeit zur Rückerstattung von privaten Krankenversicherungsbeiträgen, z.B. bei Beitragserhöhungen.

Jetzt loslegen
Diskutieren Sie diesen Artikel