Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.707
Registrierte
Nutzer

Hundekauf

2.1.2003 Thema abonnieren
 Von 
uwe suhl
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Hundekauf

Hallo

wir hatten uns am 24.12.2002 einen Welpen gekauft dieser Welpe
erkrankte an den Feiertagen an einen eitrigen Wunde die vom Tierartz behandelt werden musste

Der Vekäufer will nun die Tierartzkosten nicht übernehmen da in seinen vertrag die Behandlung in den ersten Wochen von seinen
Tierarzt nur übernommen wird

Ist das erlaubt

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwältin Birgit Raupers
Status:
Beginner
(126 Beiträge, 34x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Suhl,

diese Frage kann nicht ohne weiteres beantwortet werden: grundsätzlich kommt es darauf an, was im VErtrag vereinbart,desweiteren, ob der Verkäufer ein Unternehmer ( Züchter) war oder der Welpe von Privat erworben wurde. Diese Fragen haben mit der Gewährleistung zu tun und der Beweislast.
Grundsätzlich haftet der Verkäufer für Schäden, alsoauch Krankheiten und Verletzungen nicht, wenn der Hund bei Übergabe an den Käufern gesund war.Es kommt also darauf an, wann die eitrige Wunde entstanden ist.
Können Sie nachweisen, dass die Verletzung bereits bei Übergabe vorlag, so müßte der VErkäufer die Tierarztkosten grundsätzlich zahlen.

M.fG:

Birgit Raupers

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen