Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Hotel storniert Reise nach 3 Wochen, Preisfehler

5.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Reise Hotel storniert
 Von 
tobias1987
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Hotel storniert Reise nach 3 Wochen, Preisfehler

Servus,

ich habe am 15.12.2013 eine Reise auf booking.com gebucht. Am selben Tag bekam ich noch eine Reservierungsbestätigung. Die Reise soll vom 19.02. - 24.02. stattfinden.
Es handelt sich um einen fünftägigen Aufenthalt in einem Hotel in Tirol. Der Aufenthalt kostet 160€ für ein Doppelzimmer mit Frühstück.
Heute nach genau 3 Wochen bekomme ich eine Email des Veranstalters mit dem genauen Wortlaut.

Sehr geehrter Herr ***,

Sie haben im Februar vom 19.02. bis 23.02.14 ein Doppelzimmer bei Booking.com bei uns reserviert.

Uns ist in der Preisangabe ein bedauerlicher Fehler passiert.

Die Preise die angegeben waren, sind Einzelpreise, das heißt der Preis für Zimmer mit Frühstück ist 40 € pro Person und Tag.

Wir könnten Ihnen entgegenkommen und den Preis für 35 € am Tag pro Person anbieten.

Sie haben aber auch die Möglichkeit das Zimmer zu stornieren.

Auf ein Entgegenkommen Ihrerseits würden wir uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen Fam.

***

Kann mir jemand sagen ob dies rechtens ist? Es war ein Weihnachtsgeschenk an meine Freundin, und als Student tut mir der Mehrpreis richtig weh. Wenn daran nichts zu ändern ist, werde ich den Preis bezahlen, jedoch bin ich nach Internetrecherche auf eure tolle Seite gestoßen und hoffe ihr könnt mir vielleicht einen Tipp geben, wie ich damit umgehen kann.

Vielen Dank
Tobias



-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 486 weitere Fragen zum Thema
Reise Hotel storniert


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bernardoselva
Status:
Student
(2748 Beiträge, 1612x hilfreich)

Hallo,

so wie Sie das hier schildern handelt es sich um einen klassischen Fall des Preisirrtums. Solche Irrtuemer sind nach § 119 BGB anfechtbar. Die Anfechtung muss sofort erfolgen, wenn sie dem Leistungserbringer auffaellt.

Der Monat Februar duerfte fuer einen Aufenthalt in Tirol als Hochsaison gelten, also duerfte von vorn herein bekannt sein, dass ein Preis von Euro 160,00 fuer zwei Personen fuer 5 Tage bzw. 4 Naechte inkl. Fruehstueck selbst in der einfachsten Kategorie alles andere als realistisch ist.

Aus diesem Grunde erscheint mir die Anfechtung durchsetzbar. Es bleibt Ihnen also nichts anderes uebrig, als entweder den neuen Preis zu akzeptieren, oder von Ihrem Ruecktrittsrecht Gebrauch zu machen.


Viele Gruesse
bernardoselva

-----------------
"Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3397 Beiträge, 1992x hilfreich)

quote:
Sie haben aber auch die Möglichkeit das Zimmer zu stornieren.


Damit ist das keine Anfechtungserklärung, das Hotel will am Vertrag festhalten, aber zum höheren Preis.

Nach dt. Recht ist damit eine Anfechtung ausgeschlossen, sogar wenn ein Irrtum vorliegt, die Anfechtung hätte unverzüglich, bei erster Gelegenheit erfolgen müssen.

Aber dt. Recht ist hier nicht anwendbar. Der Vertrag wurde direkt mit dem Hotel geschlossen. Das Portal ist nur Vermittler.

Wenn das Hotel weiter abblockt, wird es schwierig, man kann ja schlecht da hinfahren um dann an der Rezeption abgewiesen zu werden.

Denkbar: Man mietet ein gleichwertiges Hotel an und macht dann den Differenzschaden geltend. Ob das italienische (?) Recht das her gibt, weiss ich aber nicht. Ob man sich den Stress antun will auch nicht.



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
bernardoselva
Status:
Student
(2748 Beiträge, 1612x hilfreich)

quote:
.....Damit ist das keine Anfechtungserklärung, das Hotel will am Vertrag festhalten, aber zum höheren Preis.....

Es ist normal, dass bei einer Anfechtung ein anderer, als der urspruenglich vereinbarte Preis durchgesetzt werden soll.

Das das keine Anfechtungserklaerung sein soll, das sollten Sie einmal naeher eroertern. Der Hotelier nennt den tatsaechlichen Preis und bietet darauf, eben des Irrtums wegen, eine Ermaessigung. Gleichzeitig bietet er den kostenlosen Ruecktritt an.

Was sollen denn da fuer Kriterien fehlen????

quote:
.....sogar wenn ein Irrtum vorliegt, die Anfechtung hätte unverzüglich, bei erster Gelegenheit erfolgen müssen.....

Ist sie doch! Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, dass innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nach Buchung die Anfechtung zu erfolgen hat, sondern unverzueglich, wenn dem Hotelier der Irrtum auffaellt. Auf Grund der Feiertage duerften drei Wochen nach Buchung nicht ueberzogen sein.
quote:
.....Ob das italienische (?) Recht das her gibt, weiss ich aber nicht.....

Oesterreichisches Recht duerfte anwendbar sein, denn Tirol liegt in Oesterreich und nicht in Italien. Wow, dass sollte man eigentlich wissen......

Soweit ich informiert bin, gibt es den Anfechtungsparagrafen auch in Oesterreich.


Viele Gruesse
bernardoselva

-----------------
"Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3397 Beiträge, 1992x hilfreich)

quote:
Was sollen denn da fuer Kriterien fehlen????



Die Anfechtung ist ein schwieriges Thema.

Nach § 141 BGB geht das Anfechtungsrecht verloren, wenn das anfechtbare Rechtsgeschäft bestätigt wird.

Das ist hier geschehen, das Hotel hat dem TE angeboten, er könne stornieren. Das ist eben nicht die erforderliche klare Aussage, daß man nicht am Vertrag festhalten will.

quote:
Ist sie doch! Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, dass innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nach Buchung die Anfechtung zu erfolgen hat, sondern unverzueglich, wenn dem Hotelier der Irrtum auffaellt.


Nein, das ist keine Anfechtungserklärung, selbst wenn der "Irrtum" belegt werden könnte. Jetzt, hinterher, ist es zu spät.

Daran kann man auch durch Bewertungen Anderer nichts ändern.

-----------------
""

-- Editiert asap am 06.01.2014 12:20

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Lifeguard
Status:
Student
(2817 Beiträge, 1186x hilfreich)

Also ich würde das Hotel anrufen und sagen, dass ich bereits die Anreise nicht Stornierbar gebucht habe.
Denn auch dass ABGB kennt den Schadensersatz bei der Irrtumsanfechtung.

Aus genau diesem Grund kann ich den Reisenden empfehlen, immer die Preise für Alternativ Hotels am Buchungstag auszudrucken. Fällt dann das eigentlich gebuchte Hotel weg, und die Alternativen sind in der Zwischenzeit im Preis gestiegen, hat man hier eine sehr gute Handhabe, den genauen Schaden eines späteren Rücktrittes zu belegen.


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3397 Beiträge, 1992x hilfreich)

quote:
... und hoffe ihr könnt mir vielleicht einen Tipp geben, wie ich damit umgehen kann.


Falls es tatsächlich um Tirol, nicht Süd-Tirol geht, würden die Österreichischen Hotelvertragsbedingungen gelten.

Dort § 5:

Rücktritt vom Beherbergungsvertrag

...
Bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag von beiden Vertragspartnern durch einseitige Erklärung aufgelöst werden, es ist jedoch eine Stornogebühr im Ausmaß des Zimmerpreises für drei Tage zu bezahlen.



Damit wird klar, weshalb das Hotel nicht selber stornieren möchte, sondern lieber den Kunden bittet, zu stornieren. Was sagt das Hotel, wenn man es darauf anspricht?

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen