Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
495.393
Registrierte
Nutzer

Höhergruppierung für Tätigkeiten außerhalb der Stellenbeschreibung

11.1.2018 Thema abonnieren
 Von 
go453064-8
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Höhergruppierung für Tätigkeiten außerhalb der Stellenbeschreibung

In einem fiktiven, mittelständischen (>500 Mitarbeiter) Unternehmen, welches tarifgebunden ist, sei angenommen, das es auf Produktionsebene folgende Hierarchie gibt:

Einrichter > Einrichtervetreter > Bediener

Ein Bediener, der seit Jahren Tätigkeiten übernimmt, welche der Tätigkeitsbeschreibung eines Einrichtervertreter entsprechen, möchte nun eine entsprechende Entgelteingruppierung erreichen. Dies wird ihm aber verweigert, da die Position des Einrichtervertreter bereits besetzt ist.

Der Bediener fragt sich, ob eine interne Stellenausschreibung für die Einsetzung zum Einrichtervertreter (oder auch Einrichter) erforderlich ist oder nicht. Das fiktive Unternehmen besetzt diese Stellen bisher nach Gutdünken ohne Ausschreibung. Da aber mit der höherwertigen Tätigkeit auch ein höheres Entgelt verbunden ist, fühlt sich der Bediener ungerecht behandelt, da er keine faire Chance hat, sich auf diese Stelle schriftlich zu bewerben.

Kann der Bediener eine Aufgruppierung durch den Betriebsrat erwirken?
Auf welcher Grundlage könnte er das tun (z.B. Gleichbehandlungsgrundsatz)?
Sind höherwertige Stellen abteilungsintern und/oder -übergreifend ausschreibungspflichtig?

Ich hoffe auf eine angeregte Diskussion. :)

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(58799 Beiträge, 27943x hilfreich)

Zitat (von go453064-8):
Sind höherwertige Stellen abteilungsintern und/oder -übergreifend ausschreibungspflichtig?

Kommt ganz darauf an, ob sich was dazu in den vertraglichen Vereinbarungen (Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, BV, ...) findet.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7360 Beiträge, 3322x hilfreich)

a) Der BR kann beim AG vorstellig werden und das Begehren unterstützen, aber das war's dann schon.
b) Was sollte da gleich behandelt werden, wenn die Konstellation einzigartig ist?
c) von außen nicht zu beantworten

Im privaten Sektor gibt es keine Automatik der Art, dass eine bestimmte Tätigkeit eine dazu passende Bezahlung nach sich zieht. Der AN kann sich überlegen, ob er oder sie diese Tätigkeit weiter ausüben mag, wenn AG das nicht honoriert.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
go453064-8
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Der Arbeitnehmer hat sich inzwischen noch weiter informiert und kam zu dem Schluß, dass er eine Anfechtung der ERA-Eingruppierung beim BR beantragen sollte.

Die Begründung kann er nachvollziehbar darlegen.

Sollte das Begehren ohne Erfolg sein, bleibt dem Arbeitnehmer nur die Option auf "Dienst nach Vorschrift" um den AG zu einer Aufgruppierung zu ermuntern.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7360 Beiträge, 3322x hilfreich)

/// ... dass er eine Anfechtung der ERA-Eingruppierung beim BR beantragen sollte.

Nicht beim BR. Zuständig für die Eingruppierung ist der AG. Der BR kann nur helfen, indem er deine Argumentation beim AG unterstützt. Und auch nicht über den BR - Antragsteller bist du, nicht der BR.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16567 Beiträge, 7013x hilfreich)

Im ersten Schritt sollte die Situation doch mit dem BR besprochen werden, der kann so oder so am besten raten, welcher Weg zum Ziel führt.

Signatur:Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr