Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Heft-DVD einer Computerzeitung

1.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
ich-hab-da-mal-ne-frage
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 1x hilfreich)
Heft-DVD einer Computerzeitung

Hallo,

ein fiktiver Fall, den es in ähnlicher Form leider immer wieder gibt: Die in Plastik eingeschweißte Zeitung "PC-Schundblatt" wirbt auf der Titelseite groß mit einer Vollversion des Programms "Ganz Toll 2.0 mit Superfunktion XY". Ein Kunde kennt dieses Programm und weiß, daß es teuer und gut ist. Er kauft deshalb die Zeitung, um so an eine billige legale Vollversion von "Ganz Toll 2.0 mit Superfunktion XY" zu kommen.
Als er das Programm installiert, stellt er fest, daß es nur eine Demo ist, der die Superfunktion XY fehlt. Dafür nervt dieses Programm mit ständigen Werbefenstern, daß man die Vollversion MIT Superfunktion XY für den vierfachen Heftpreis nachkaufen könne. Als er genauer im Heft nachliest, findet er auch dort entsprechende Werbung - die auf der Titelseite angekündigte Vollversion gibt es also nicht.
Der Kunde fühlt sich natürlich betrogen.
An wen kann er sich nun wenden? Den Zeitungshändler? Der wußte evtl. gar nichts vom Fehlen der Vollversion, weil die Hefte alle eingeschweißt verkauft werden. Außerdem hat der Zeitungskäufer keinen Kaufbeleg mehr und das Heft ist ja bereits verwendet (Hülle aufgerissen, Heft-DVD herausgerissen, deren Hülle aufgerissen usw.).
An den Verlag? Der hat ja die Mogelpackung mit der falschen und für den Käufer kaufentscheidenden sinngemäßen Angabe "Vollversion Ganz Toll 2.0 mit Superfunktion XY enthalten" produziert.
Oder gar an den Softwarehersteller? Der Zeitungskäufer recherchierte im Internet und erfuhr, daß es diesen Betrug mit der Vollversion "Ganz Toll 2.0 mit Superfunktion XY" auch bei anderen Computerzeitungen aus anderen Verlagen gab, es also schon denkbar erscheint, daß der Softwarehersteller an der Täuschung aktiv beteiligt war.
Ich freue mich auf die Antworten, da es den fiktiven Fall leider immer wieder nicht ganz so fiktiv gibt...

Gruß
ich-hab-da-mal-ne-frage

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Abofalle Internet - gegen Forderung wehren

Sind Sie in eine Abofalle im Internet getappt und sollen jetzt zahlen?
Wir prüfen Ihren Fall und geben Ihnen eine erste kostenlose Einschätzung. Bei Mandatsübernahme berechnen wir einen Festpreis von 120 Euro.

Jetzt loslegen



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8804 Beiträge, 3486x hilfreich)

quote:
Den Zeitungshändler?

--- Ja, der ist nämlich der Vertragspartner und somit der Gewährleistungsgeber.


Viele Grüße, Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kai_aus_hawaii
Status:
Schüler
(235 Beiträge, 17x hilfreich)

wie hoch ist denn der schaden? 4,99€???

:dau:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht

Kaufvertrag, Kaufsache, Garantie, Gewährleistung und Rücktritt - die häufigsten Streitpunkte zwischen Käufer und Verkäufer / Das Kaufrecht begegnet uns fast täglich. Wir kaufen Waren im Geschäft oder online. Es handelt sich um neue, oft aber auch um gebrauchte Sachen - oder um zweite Wahl... mehr