Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
478.718
Registrierte
Nutzer

Handeln nach Tod des Einzelunternehmers

20.3.2017 Thema abonnieren
 Von 
Stefan Joster
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 3x hilfreich)
Handeln nach Tod des Einzelunternehmers

Hallo,

leider ist meine Mutter verstorben, die ein kleines Einzelunternehmen (Kiosk) hatte.
Der Steuerberater ist keine Hilfe (oder denkt nur an seinen Profit), daher meine Anfrage hier.

Es müssten eigentlich noch für zwei Monate die Umsatzsteuervoranmeldungen gemacht werden bzw. auch die Abmeldung der zwei Mitarbeiter bis zum Ableben meiner Mutter bei der Knappschaft (Minijobs).
Können wir (mein Vater oder ich) das überhaupt? Müssen wir die Umsatzsteuervoranmeldung machen? Info: Da es nur einen negativen Nachlass geben wird, wird es wohl auch keine Erben geben. Wichtig ist aber auch die Abmeldung der Mitarbeiter bei der Knappschaft. Geht das manuell bei der Knappschaft? Durch wen?

Vielen Dank für eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Joster

Verstoß melden

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Gewerberecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52263 Beiträge, 23872x hilfreich)

Zitat (von Stefan Joster):
Können wir (mein Vater oder ich) das überhaupt?

Keine Ahnung in wie weit euer steuerrechtliches Wissen geht.
Ich habe nicht umsonst seit jeher einen Steuerberater.



Zitat (von Stefan Joster):
Info: Da es nur einen negativen Nachlass geben wird, wird es wohl auch keine Erben geben.

Es gibt immer einen Erben, entweder durch Testament oder durch Gesetz.

Wenn ihr das Erbe nicht antreten wollt, müsst ihr es aussschlagen.
Dann geht euch das ganze nichts an. Sobald ihr euch darum kümmert seid ihr Erbe.

Was man machen kann und darf, ist sich eine Übersicht über das Erbe zu verschaffen, ob das positiv oder negativ ist.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2144 Beiträge, 789x hilfreich)

wer hat denn vor dem Tod die Voranmeldungen und die Lohnabrechnungen der Mitarbeiter gemacht?
Wohl doch der Stb? Dann soll er dies auch weiterhin tun und die Firma abwickeln.

Sie und der Vater können natürlich auch die Köpfe in den Sand stecken - aber ist das im Sinne der Mutter?

E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52263 Beiträge, 23872x hilfreich)

Zitat (von Eugenie):
aber ist das im Sinne der Mutter?

Vermutlich ja?
Warum sollte man sich freiwillig einen Stein um den Hals binden und ins tiefe Wasser steigen? Wäre das im Sinne der Mutter?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2144 Beiträge, 789x hilfreich)

so kann man es auch sehen.

Einfach nichts machen? Auf jeden Fall umgehend das Erbe- und zwar alle! - ausschlagen, sonst muss man doch was machen!
E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen