Haftbefehl durch Betrug (§ 263 StGB)? Was nun?

Mehr zum Thema:

Strafrecht - Straftaten Rubrik, Betrug, Haftbefehl, 263, StGB

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Haftbefehl durch Betrug (§ 263 StGB)? Was nun?

Auto auf Kredit gekauft und nicht bezahlt? Griff in die Kasse und untergetaucht? Waren bestellt und nicht bezahlt? Mit EC-Karte gezahlt ohne Deckung? Ebay-Betrug und auf der Flucht?

Was nun?

Rolf Tarneden
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Köbelinger Str. 1
30159 Hannover
Tel: 0511. 220 620 60
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
Ausländerrecht, Strafrecht, Hochschulrecht, Verkehrsrecht

Die Geschädigten versuchen, ihr Geld zurück zu bekommen. Zahlt der Beschuldigte nicht, wird oft Strafanzeige erstattet, um mit Hilfe eines Strafverfahrens Druck auszuüben. Ist der Beschuldigte untergetaucht, stehen die Ermittlungen zunächst still. Die Staatsanwaltschaft ist bemüht, den Beschuldigten zu ergreifen: Mittel zum Zweck: Haftbefehl oder Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung.

123recht.net Tipp:

Sie sind Opfer einer Straftat geworden oder haben eine Straftat beobachtet und möchten das anzeigen? Nutzen Sie unser interaktives Muster.

Jetzt Strafanzeige stellen

Was kann ich als Beschuldigter tun, wenn ich mein Leben neu ordnen will?

1. Kann es sein, dass ich einen Haftbefehl wegen Betruges habe?

2. Wird mir mitgeteilt, ob es einen Haftbefehl gegen mich gibt?

3. Was kann ich gegen den Haftbefehl tun?

4. Kann ich international mit Europäischem Haftbefehl gesucht werden?



1. Kann es sein, dass ich einen Haftbefehl wegen Betruges habe?

Wer wegen Betruges oder einer sonstigen Vermögensstraftat verdächtig und für die Ermittlungsbehörden nicht erreichbar ist, muss damit rechnen, dass ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wird. Haftgrund: Flucht. Jedoch muss der Haftbefehl in einem angemessenen Verhältnis zu der zu erwartenden Strafe stehen. Bei kleineren Vermögensschäden ist ein Haftbefehl daher in aller Regel nicht zu erwarten.

Bei größeren Vermögensschäden muss der Betroffenen mit einem Haftbefehl rechnen. Um Beispiele zu nennen: Ein (untergetauchter) Mandant hatte einen Schaden von ca. 25.000,00 € verursacht. Er bekam einen Haftbefehl. Ein anderer hatte einen Schaden von ca. 10.000,00 € verursacht. Er hatte keinen Haftbefehl bekommen.

Wer keinen Haftbefehl bekommt, wird zumindest zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

Möglich ist auch der Erlass eines Haftbefehles zur Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung. Die geschädigten Gläubiger versuchen natürlich ihr Geld zurück zu bekommen. Haben Sie ein Urteil gegen den Schädiger erwirkt, können Sie die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung erzwingen. Erscheint der Schuldner nicht, kann Haftbefehl erlassen werden zur Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung.

Es ist also möglich, dass zwei Haftbefehle zeitgleich vorliegen.

2. Wird mir mitgeteilt, ob es einen Haftbefehl gegen mich gibt?

Von dem Haftbefehl wegen der Straftat wird der Beschuldigte im Vorfeld in der Regel nicht informiert. Über einen Verteidiger kann der Beschuldigte jedoch Akteneinsicht beantragen. Im Rahmen der Einsicht in die Ermittlungsakten wird der Verteidiger erfahren können, ob es einen Haftbefehl gibt.

Der Haftbefehl zur Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung lässt sich erfragen. Letztlich geht es dem Gläubiger nicht um die Verhaftung, sondern um die Angaben zu den Vermögensverhältnissen.

3. Was kann ich gegen den Haftbefehl tun?

Gegen den Haftbefehl wegen der Straftat kann Beschwerde eingelegt werden. In diesem Verfahren wird geprüft, ob hinreichender Tatverdacht wegen der Straftat vorliegt und ob ein Haftgrund vorliegt. Fehlt es am Tatverdacht oder am Haftgrund, wird der Haftbefehl aufgehoben.

Wenn sich ein Beschuldigter den Behörden stellen will, gibt es auch die Möglichkeit, dass der Haftbefehl gegen Auflagen (z.B. wöchentliche Meldung bei der örtlichen Polizei) außer Vollzug gesetzt wird. Dies bedeutet, dass der Beschuldigte für das Strafverfahren auf freiem Fuß ist. Verstößt er gegen die Auflagen, muss er damit rechnen, dass der Haftbefehl wieder in Kraft tritt.

Der Haftbefehl zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung erledigt sich, wenn die eidesstattliche Versicherung abgegeben ist. Wer also der Aufforderung zur Offenbarung seines Vermögens nachkommt, hat dieses Problem schnell gelöst.

4. Kann ich international mit Europäischem Haftbefehl gesucht werden?

Auch die internationale Fahndung mit Europäischem Haftbefehl (z.B. wegen Betruges) ist möglich. Der Europäische Haftbefehl ermöglicht die Fahndung insbesondere im Bereich der Schengenstaaten und der Europäischen Union. Er ermöglicht, dass die von deutschen Behörden gesuchte Person im Ausland (z.B. Frankreich) verhaftet wird und kurzfristig nach Deutschland überstellt wird.

Da Personen besonders häufig bei Grenzkontrollen überprüft werden, ist die internationale Fahndung unter Umständen eine effektive Fahndungsmöglichkeit. Die Ermittlungsbehörden an den Grenzen im Schengenraum haben Zugriff auf die Daten, ob ein Europäischer Haftbefehl vorliegt. Für alle Betroffenen stellt sich das Problem, sich früher oder später mit den Behörden seines Heimatstaates in Verbindung setzen zu müssen, spätestens dann, wenn die Gültigkeit des Reisepasses abläuft. Denn ohne gültigen Reisepass / Personalausweis kann im Ausland ein Leben in Legalität langfristig nicht geführt werden. Das ist den Behörden bekannt.

Wenn Sie Interesse haben, setzen Sie sich gern mit mir in Verbindung.


Rolf Tarneden
Rechtsanwalt
www.tarneden-inhestern.de

Rechtsanwaltskanzlei
Tarneden & Inhestern
Köbelinger Str. 1 (Nähe Marktkirche)
30159 Hannover

Tel: 0511 - 220 620 60
Fax: 0511 - 220 620 66
tarneden@tarneden-inhestern.de

Rolf Tarneden
Rechtsanwalt

www.tarneden-inhestern.de
tarneden@tarneden-inhestern.de

Tel: 0511. 220 620 60
Fax: 0511. 220 620 66

Rechtsanwaltskanzlei
Tarneden & Inhestern

Köbelinger Str. 1 (Nähe Marktkirche)
30159 Hannover

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Gewaltschutzgesetz - Überblick über Maßnahmen gegen häusliche Gewalt
Strafrecht Unfallflucht (§ 142 StGB)
Strafrecht Falschaussage - was nun?
Strafrecht Der Rechtsanwalt als Zeugenbeistand im Strafverfahren
Strafrecht BAföG-Betrug: Wie kann ich mich verteidigen?