HWS-Syndrom

Mehr zum Thema: Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Unfall, HWS-Syndrom, Schleudertrauma, Schmerzensgeld, Personenschaden
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Frage:
Ich habe einen Unfall erlitten. Kurze Zeit nach dem Unfall bekam ich starke Nacken- und Kopfschmerzen sowie Schwindelanfälle. Mein Hausarzt hat mich für sechs Wochen krank geschrieben und ich musste eine Halskrause tragen. Die Gegenseite will 400,00 € Schmerzensgeld zahlen? Ist das angemessen?

Antwort:
Der am häufigsten vorkommende Personenschaden ist das so genannte HWS-Syndrom, auch Schleudertrauma genannt. Ursache des mit erheblichen Nacken- und Kopfschmerzen verbundenen Krankheitsbildes ist eine Überdehnung der Halswirbelsäule als Folge einer anstoßbedingten Geschwindigkeitsänderung im Fahrzeug des Geschädigten. Zur Höhe des Schmerzensgeldes gibt es zahllose Entscheidungen.

Patrick J.M. Junge-Ilges
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mainzerhofstraße 1
99084 Erfurt
Tel: +49 (0)361 / 3 40 28-0
Web: http://www.ra-junge-ilges.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Wirtschaftsrecht, Medizinrecht, Haftpflichtrecht, Verkehrszivilrecht
Preis: 25 €
Antwortet: ∅ 67 Std. Stunden

In der Rechtsprechung hat sich mittlerweile ein Schmerzensgeld in Höhe von 250,00 € für jede Woche herausgebildet, in der 100 prozentige MdE (Minderung der Erwerbsfähigkeit) vorliegt. Ihnen dürften daher 1.500,00 € Schmerzensgeld zustehen.


Wir
empfehlen

Unfallschaden kostenlos geltend machen

Erfahrene Anwälte regulieren komplett kostenfrei für Sie Ihren Unfallschaden mit der gegnerischen Versicherung.

Jetzt loslegen
RA Dr. Junge-Ilges
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Haftpflicht, Schadensersatz Verkehrsunfall im Ausland
Haftpflicht, Schadensersatz Schmerzensgeld