Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Grundschuldbestellung nach notarieller Beurkundung doch nicht i.d. Grundbuch eintragen?

11.2.2016 Thema abonnieren
 Von 
lanciatore
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 5x hilfreich)
Grundschuldbestellung nach notarieller Beurkundung doch nicht i.d. Grundbuch eintragen?

Hallo,
wir haben notariell einen Grundstückskauf beglaubigen lassen. In der Urkunde steht richtigerweise auch die Grundschuldbestellung in Höhe €200.000,00 zu Lasten des Grundstücks.
Könnten wir die Grundschuldbestellung jetzt trotzdem nicht eintragen lassen, da wir anderweitig finanzieren?

Vielen Dank für eine Antwort.

Viele Grüße

Verstoß melden

Böse Bank?

Ein erfahrener Anwalt im Bankrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3146 Beiträge, 2878x hilfreich)

Zitat:
In der Urkunde

Meinen Sie KV od. Grundschuldbestellungsurkunde?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
lanciatore
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 5x hilfreich)

Ich meine die Urkunde über den Kaufvertrag. Vielen Dank. Grüße

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3146 Beiträge, 2878x hilfreich)

Eintragung im Grundbuch erfolgt durch Grundschuldbestellungsurkunde.

Wenn Sie jetzt anderweitig finanzieren, wird vermutlich keine Grundschuldbestellungsurkunde durch die ursprünglich finanzierende Bank beim Notar eingereicht worden sein.

Beim Notar nachfragen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen