Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Grundsätzliche Frage zum Ehegatten- und Kindesunterhalt

7.1.2008 Thema abonnieren Zum Thema: Kindesunterhalt
 Von 
DennisK
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 1x hilfreich)
Grundsätzliche Frage zum Ehegatten- und Kindesunterhalt

Hallo zusammen,

ich habe einmal eine grundsätzliche Frage; meine Frau möchte gerne eine Kind und wir sind am überlegen ob wir uns auf diese Verpflichtung einlassen. Meine Bedenken sind jedoch etwaige potentielle Unterhaltsverpflichtungen für den Fall, dass es irgendwann einmal zur Trennung kommt.

Meine grundsätzliche Frage; ist so etwas wie eine "einseitige Risikoverlagerung" rechtlich möglich? Soll heißen könnte man theoretisch einen Vertrag zuvor machen, in dem sich die Frau verpflichtet im Zweifel auf Unterhalt für sich und das Kind zu verzichten?

Zweitens; ich verdiene eigentlich recht gut. Mein Bruttoeinkommen beträgt ca. 11.500,00 € monatlich plus diverser Zusatzleistungen. Sollte es jemals zur Trennung kommen mit wieviel Unterhalt muss man da rechnen? Würden Zusatzleistungen (auto, arbeitgeberfinanzierte private Rentenvers., Bonus etc.) mit gerechnet werden`? Wie berechnet sich Unterhalt generell?

Ich danke für jede Info.

Besten Grüße

Dennis K.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Berechnung Unterhalt

Wieviel Unterhalt müssen Sie zahlen oder wieviel Unterhalt bekommen Sie oder Ihre Kinder bei Trennung oder Scheidung? Haben Sie einen Anspruch und wie setzen Sie ihn durch?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1207 weitere Fragen zum Thema
Kindesunterhalt


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
henriette68
Status:
Praktikant
(976 Beiträge, 92x hilfreich)

Hallo Dennis,
wenn du jetzt schon so denkst solltest du das Kind lieber gleich von der Wunschliste streichen.
Übrigens Kindesunterhalt steht dem Kind zu. Wenn die KM bei einer Trennung Unterhalt verlangt, wirst du wohl nicht darum herumkommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3842 Beiträge, 394x hilfreich)

Hi Dennis,

schließe mich Henriette an. Vergiss es im Interesse des Kindes... Die Entscheidung für oder gegen ein Kind wird im Bauch getroffen, nicht durch rationale - wirtschaftliche - Überlegungen.

Ein Verzicht auf Kindesunterhalt ist nicht möglich. Mit der Mutter könntest du einen Ehevertrag schließen. Dieser darf aber nicht sittenwidrig sein, d. h. es darf keiner der Vertragspartner unangemessen benachteiligt werden. Dies wäre sicher der Fall, wenn deine Frau auf Unterhalt verzichtet, obwohl sie euer Kind betreut und nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen kann.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2469 Beiträge, 295x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
DennisK
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo alle,

vielen Dank für die Tipps! Grundsätzlich bin ich vorsichtig und sehr planend wenn es um finanzielle Dinge geht. Vor allem wenn mir jemand ans Geld möchte :-)

Grundsätzlich würde ich auch vorher einen Rechtsanwalt konsultieren, allerdings sollte dies erstmal eine Grundinfo vorab sein. Ich stelle mir es nicht angenehm vor, eine gewisse Einkommensstufe erreicht zu haben und dann davon einen Teil abgeben zu müssen.

Der Kindesunterhalt ist klar; habe ich verstanden, kann ich nicht abwenden. Aber meine Frau könnte ja rein theoretisch auch halbtags arbeiten um sich ihre Brötchen zu verdienen. Geht denn eine Ehevertrag auch Jahre nach einer Eheschließung noch?

Beste Grüße

Dennis K.

-- Editiert von DennisK am 07.01.2008 16:18:55

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2469 Beiträge, 295x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
DennisK
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort.

grundsätzlich führen wir auch eine gute Ehe und hatten noch nie Probleme. Aber ich informiere mich gerne zuvor und kann so für mich ein Risk-Rating vornehmen.

Es ist ja immer wichtig eventuelle Barrieren vorher zu erkennen und sich des Handlings selbiger zuvor schon mal bewusst zu werden.

Danke für die Infos.

Beste Grüße

Dennis K.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-1663
Status:
Lehrling
(1571 Beiträge, 497x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest123-1983
Status:
Lehrling
(1092 Beiträge, 73x hilfreich)

Ach Camper, der schlittert da voll rein, dass kann ich dir jetzt schon garantieren.
Da kann er rechnen so viel er will.

Das ist die weibliche Salamitaktik, immer ein Scheibchen mehr und schwupdiwups biste so verpflichtet, dasde nicht mehr vor und zurück kannst.

Gruss
leinad

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2469 Beiträge, 295x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
DennisK
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich habe in meinem Leben noch nie was anderes gehabt; ausser Safer-Sex ... ausser mit falschen Namen ganz woanders :-)

Von daher; wenn man als Mann irgendwo reinschlittert ist man doch meistens selbst Schuld; es sind immer die gleichen Typen, die sich zu sehr von temporären Emotionslagen beeinflussen lassen :-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann dürfen Kinder zu Hause ausziehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Wenn die Kinder flügge werden

Welche Rechte haben Minderjährige, die ihr Elternhaus verlassen wollen und wo haben die Eltern doch noch ein Wörtchen mitzureden? / Erwachsenwerden ist schwer. ... mehr