Die gesetzlich geregelte Berücksichtigung des Ehegatten im Erbfall

Mehr zum Thema:

Erbrecht Rubrik, Erbe, Erbrecht, Pflichtteil

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
20

Was der Ehegatte dem Gesetz nach erbt, hängt ab von den Erbquoten der vorhandenen gesetzlichen Erben und dem ehelichen Güterstand .

Fall 1: Die Zugewinngemeinschaft
Wurde zwischen den Ehegatten nichts speziell vereinbart (Ehevertrag), dann leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Der überlebende Ehepartner erbt dann

  • neben Verwandten erster Ordnung 1/2 der Erbmasse
  • neben Verwandten zweiter Ordnung 3/4
  • bei anderen Verwandtschaftsverhältnissen erbt der Ehegatte allein

Fall 2: Die Gütertrennung
Haben Sie im Ehevertrag Gütertrennung vereinbart, erben Sie

  • neben einem Kind 1/2
  • neben zwei Kindern 1/3
  • ab drei Kindern 1/4
  • neben Eltern des Erblassers und deren Abkömmlingen 1/2
  • neben Großeltern 1/2
  • ansonsten erben Sie allein


Wir
empfehlen

Testament vom Anwalt

Sie möchten ein Testament verfassen? Wir erstellen für Sie Ihre individuelle letztwillige Verfügung anhand Ihrer Anforderungen und Wünsche.

Jetzt loslegen
34567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Einführung
Seite  2:  Grundprinzipien des Erbrechts in Deutschland
Seite  3:  Die gesetzliche Erbfolge
Seite  4:  Das Erbrecht des unehelichen Kindes
Seite  5:  Was erbt der Ehegatte?
Seite  6:  Der Pflichtteil - Das Mindeste
Seite  7:  Lässt sich der Pflichtteil ausschließen?
Seite  8:  Das OLG Bamberg zur Pflichteilsentziehung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Erbrecht Ich bin Erbe - Was soll ich tun?
Erbrecht Erbrecht – Was Sie wissen sollten