Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
484.892
Registrierte
Nutzer

Gewerblich gekauftes Fahrzeug aus Privatvermögen an Privat verkaufen

14.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Privat Fahrzeug verkaufen
 Von 
Brausewind3000
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewerblich gekauftes Fahrzeug aus Privatvermögen an Privat verkaufen

Hallo zusammen,

mal angenommen ein Vater möchte ein gewerblich gekauftes Fahrzeug im Privatvermögen, ohne Firmenbucheinträge, an seinen Sohn verkaufen. Der Sohn ist bereits der Halter im Brief und nutzt es auch nur privat, ist also kein Angestellter der Firma. Das Fahrzeug hat mit der Firma nichts zu tun!

Das Fahrzeug ist ein Neufahrzeug und hat noch 2 Jahre Herstellergarantie.

Kann er es einfach von Privat zu Privat an ihn verkaufen mit einem Privatkaufvertrag? Die Garantie wird mit übertragen lt. Hersteller an den neuen Eigentümer.

Vielen Dank und Grüße

Verstoß melden

Problem nach Autokauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 675 weitere Fragen zum Thema
Privat Fahrzeug verkaufen


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2230 Beiträge, 807x hilfreich)

was bedeutet " gewerblich gekauftes Fahrzeug im Privatvermögen"?

Wurde der PKW nicht im Betriebsvermögen aktiviert, sondern trotz Angabe beim Kauf als betrieblich, privat genutzt und NICHT im Gewerbebetrieb angesetzt-. also auch nicht die Vorsteuer??

Warum überlässt der Vater nicht einfach den PKW dem Sohn?
E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Brausewind3000
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Du liegst mit deiner Annahme richtig!

Ja wenn es so einfach ist?
Die Herstellergarantie wird an den Sohn übertragen und der Vater überlässt das Auto von privat zu privat einfach?
Gilt das Auto dann als privat von Seiten des Vaters?
Auch wenn der Käufer eine 3. Person wäre?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
bear
Status:
Bachelor
(3341 Beiträge, 1058x hilfreich)

Es fehlt immer noch, worum es überhaupt geht. Was ist daran "gewerblich gekauft", wenn das Auto "mit der Firma nichts zu tun hat"?

Worum geht es hier, Steuern oder Umgehung der Gewährleistung? Wer ist die "3. Person" die jetzt plötzlich auftaucht?

Selbstverständlich kann der Vater ein privates Auto an seinen Sohn verkaufen, samt Herstellergarantie. Mir scheint aber, hier fehlen wichtige Angaben.

Signatur:Morgenstund ist ungesund.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(54860 Beiträge, 24388x hilfreich)

Zitat (von Brausewind3000):
ein gewerblich gekauftes Fahrzeug im Privatvermögen, ohne Firmenbucheinträge

Das widerspricht sich in aller Regel...



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4496 Beiträge, 2204x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das widerspricht sich in aller Regel...

Nicht zwangsläufig.
Fahrzeug privat gekauft und aus dem Firmenvermögen bezahlt?
Wäre dann eine Privatentnahme.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
bear
Status:
Bachelor
(3341 Beiträge, 1058x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Zitat (von Harry van Sell):
Das widerspricht sich in aller Regel...

Nicht zwangsläufig.
Fahrzeug privat gekauft und aus dem Firmenvermögen bezahlt?
Wäre dann eine Privatentnahme.

Was würde dann "ohne Firmenbucheinträge" bedeuten?

Signatur:Morgenstund ist ungesund.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4496 Beiträge, 2204x hilfreich)

Zitat (von bear):
Was würde dann "ohne Firmenbucheinträge" bedeuten?

Ich vermute, dass der PKW nicht ins Anlageverzeichnis aufgenommen und steuerlich geltend gemacht wurde, ich gehe nicht davon aus, dass damit die kaufmännische Buchhaltung an sich gemeint ist.

Das "Firmenbuch" kenne ich nur aus dem österreichischen, wo es eine komplett andere Bedeutung bzw. Aufgabe hat, vergleichbar mit unserem Handelsregister.

-- Editiert von spatenklopper am 15.01.2018 15:31

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
reckoner
Status:
Schlichter
(7474 Beiträge, 2916x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Du liegst mit deiner Annahme richtig!
Eugenie hat aber gar keine Annahme gepostet, sondern Fragen gestellt (und zwar mehrere, die man nicht in einem Aufwasch beantworten kann).

Es bleibt die Frage, warum das Fahrzeug gewerblich gekauft wurde (Rabatt? Vorsteuer?).
Offenbar ist es ja von Beginn an auf den Sohn zugelassen(?).

Zitat:
Nicht zwangsläufig.
Fahrzeug privat gekauft und aus dem Firmenvermögen bezahlt?
Wäre dann eine Privatentnahme.
Eben, Privatentnahme (von Geld), und damit wurde dann - privat(!) - der PKW gekauft.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen