Gewährleistung bei Gebrauchtwagen und Neufahrzeugen

Mehr zum Thema:

Kaufrecht Rubrik, Gewährleistung, Gebrauchtwagen, Neufahrzeug, Täuschung, Rechtsschutz

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Möglichkeiten und Rechtsschutz im Falle von auftretenden Mängeln

Liebe Leserinnen und Leser, bei einem Fahrzeugkauf - egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen - ist vieles zu beachten.

Die Rechte nach einem Fahrzeugkauf bei Mängeln hängen im Wesentlichen vom Verkäufer ab, ob dieser Unternehmer (gewerbliches Handeln) oder Privatperson ist.

Felix Hoffmeyer
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Preis: 75 €
Antwortet: ∅ 7 Std. Stunden

Kauf bei einem Händler oder Gewerbetreibenden (Unternehmer)

Dieser muss bei Gebrauchtwagen gegenüber Verbrauchern eine Mindestgewährleistung von einem Jahr geben. Selbst wenn dies anders im Kaufvertrag geregelt sein sollte, wäre dies unwirksam. Bei einem Unternehmergeschäft, wenn der Käufer also auch Gewerbetreibender ist, wäre ein solcher Ausschluss allerdings wirksam.

Bei Neufahrzeugen sind es zwingend zwei Jahre gegenüber Verbrauchern als Käufer (§ 475 Absatz 2 BGB).

Kauf von einer Privatperson

Die Gewährleistung kann zwischen zwei Privatpersonen oder einem Privaten als Verkäufer und einem Unternehmer als Käufer ausgeschlossen werden, wobei der Verkäufer trotzdem noch für arglistig verschwiegende Mängel und zugesicherten Eigenschaften haftet (§ 444 BGB).

Welche Rechtsmöglichkeiten bestehen wenn ein Mangel auftritt?

Bei einem Mangel am Fahrzeug und wenn die Gewährleistungsrechte bestehen sollten, müssen Sie den Händler zwingend zur Nacherfüllung (§ 439 BGB) auffordern, da Sie sonst auf Ihren Kosten der Reparatur sitzen bleiben würden.

Wenn dieser ablehnt oder sich nach einer von Ihnen gesetzen Frist nicht rührt, haben Sie die Möglichkeit entweder den Kaufpreis entsprechend zu mindern oder vom Vertrag zurück zu treten, wenn der Mangel wesentlich ist (zum Beispiel nicht möglich, wenn nur der Aschenbecher defekt ist).

Falls Ihnen der Verkäufer den Mangel gar arglistig verschwiegen haben sollte, können Sie den Vertrag auch gleich anfechten und ihr Geld (verzinst) zurück verlangen (§ 123 BGB).

Falls Sie weitere Fragen haben sollten, können Sie mich gerne jederzeit ansprechen.

Mit freundlichem Gruß

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Prime Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover

Tel: 0511 1322 1696
Fax: 0511 1322 1699
Mobil: 0177 2993178
info@kanzlei-hoffmeyer.de
www.kanzlei-hoffmeyer.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Was ist zu tun nach einem Verkehrsunfall?