Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Gewährleistung - Verschleiß oder kein Verschleiß? Suche dringend Rat!

3.1.2003 Thema abonnieren
 Von 
Christian F.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewährleistung - Verschleiß oder kein Verschleiß? Suche dringend Rat!

Hallo,

vor zwei Monaten haben wir einen Gebrauchtwagen BMW 316i touring bei einem Händler gekauft. Der Händler lies vor der Übergabe einen neue neue Hauptuntersuchung machen und vom TÜV eine Gebrauchtwagen-Dokumentation erstellen. Im Prüfprotokoll sind folgende Fehler vermerkt:

1. Feststellbremse: Reibwertsch****ungen
2. Abblendlicht: Leuchtweitenregulierung fehlt/ohne Funktion
3. Nebelscheinwerfer: Einstellung/Richtung
4. Batteriebefestigung verrostet

Der Verkäufer versprach, diese Mängel bei der Fahrzeugübergabe beseitigt zu haben. Bereits nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass die Leuchtweitenregulierung weiterhin defekt ist. Nach weiteren Nachbesserungsversuchen bekamen wir dafür 150 Euro Nachlass vom Händler.

Nun wurden heute in einer anderen Werkstatt - wir waren unterwegs und das Fahrzeug gab sehr seltsame Geräusche von sich - folgende Mängel festgestellt:

1. Bremsankerblecht HA Links durchgerostet - deswegen Bremsbackenbefestigung nicht mehr möglich
2. Bremsscheiben defekt, Rost, Verschleiß
3. Querlenkerbuchsen ausgeschlagen

Muß der Verkäufer die Kosten für die Feststellung der Mängel von der anderen Werkstatt tragen? Kann der Verkäufer die Nachbesserung mit Hinweis auf die TÜV-Gebrauchtwagenuntersuchung verweigern oder kann er sich auf Verschleißteile berufen?

Wir sind erst 3000 km gefahren und die Fachwerkstatt meinte, daß es sich um keine "neuen" Probleme handelt.

Muß die Nachbesserung beim Verkäufer stattfinden oder kann ich auf eine andere Werkstatt bestehen, da es sich beim Verkäufer offensichtlich um einen "Pfuscher" handelt?

Was denkt Ihr?

Viele Grüße
Christian

Verstoß melden



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
consulting
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 2x hilfreich)

Ihr müßt euch wohl an den Händler halten.

Der Händler ist wohl offensichtlich nicht gewissenlos, er hat ja auch ziemlich vorsorglich (auch zu seiner eigenen Sicherheit) gehandelt.

Macht keinen unnötigen Zoff. Vor allem sind Verschleiß und Rost Schicksal und nicht Schuld des Händlers. ALLES aber kann auch er nicht feststellen, ohne das Auto zu zerlegen.

Er soll euch eine Kostenrechnung nach Werksnorm machen und darauf einen spürbaren Nachlaß gewähren, um guten Willen zu zeigen.

Auch er hatte Pech mit dem Auto. Teilt euch dieses Los.

Seid freundlich zueinander.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Auto privat verkauft, Käufer fordert nun Geld zurück?
Die Antworten findet ihr hier:


Gewährleistung beim Gebrauchtwagenkauf

von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Beim Gebrauchtwagenkauf ist danach zu differenzieren, ob ( 1 ) das Kfz unter Privatpersonen verkauft wird, oder ob ( 2 ) ein Privater das Fahrzeug von einem gewerblichen Händler kauft. Im letztgenannten Fall greifen zusätzliche Verbraucherschutzrechte... mehr

Der neue Gebrauchtwagen – Ihre Rechte bei Mängeln

Gewährleistung, Gebrauchtwagengarantie, Kauf von Privat, Verschleißteil oder nicht - häufige Fragen rund um das gebrauchte Auto / Ein Sprichwort sagt: Ein Auto fängt mit „A" an und hört mit „O" auf. Umso ärgerlicher ist, wenn gleich der neue „Gebrauchte" seinen Geist aufgibt oder etwas kurz nach der Übernahme des Autos nicht funktioniert... mehr