Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Gefährliche Körperverletzung - Beschuldigter

 Von 
fb457471-67
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Gefährliche Körperverletzung - Beschuldigter

Hallo meine Lieben,

erstmal etwas zu mir, bin 19 Jahre alt, nicht vorbestraft und ein Student, der noch nie Probleme mit der Polizei hatte. Heute bekam ich einen Anruf von der Polizei, dass ich bitte zur Vorladung erscheinen sollte, weil ich beschuldigt werde mit einem Kumpel eine gefährliche Körperverletzung begangen zu haben.
Zur Situation, wir gingen an einem Abend weg und hatten ein bisschen Stress mit den Türstehern. Wir hatten sie beleidigt und sie uns, worauf ich versuchte auf den Türsteher loszugehen, was jedoch unmöglich gewesen ist, weil zu viele Menschen vor mir waren und ich ihn somit nicht geschlagen habe. Wir wurden dann beide in Sicherheitsgewahrsam von der Polizei genommen, was dazu führte, dass ein Alkoholtest bei mir durchgeführt wurde, der über 2,3 Promille ergab. Auf dem Bericht der Polizei ließ ich auch, dass ich es "versuchte" den Türsteher zu schlagen, dies jedoch nicht getan habe. Mein Freund hat deutlich mehr angestellt, da er die Türsteher mit einem Stuhl abgeworfen hatte. Nun meine Frage: Was droht mir jetzt? Wieso werde ich wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt, obwohl ich den Türsteher nicht geschlagen habe und dieser eigentlich an dem Abend auch keine Anzeige gemacht hat?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1016 weitere Fragen zum Thema
Körperverletzung Gefährliche Beschuldigter


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22665 Beiträge, 5291x hilfreich)

Zitat:
Wieso werde ich wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt, obwohl ich den Türsteher nicht geschlagen habe

Aufgrund der Tathandlungen Deines Freundes. Auch ohne den Stuhl wärst Du zumindest wegen "versuchter gefährlicher Körperverletung" dran. In diesem Fall seid ihr gemeinsam auf die Türsteher los und Dein Freund hat einen von denen mit einem Stuhl beworfen. Diese Tathandlung musst Du Dir rechtlich mit zurechnen lassen, daher lautet der Tatvorwurf: "Gemeinschaftliche (vollendete) gefährliche Körperverletzung"

Zitat:
und dieser eigentlich an dem Abend auch keine Anzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) gemacht hat?

Das macht nix. Gefährliche Körperletzung ist ein sog. "Offizialdelikt" und wird automatisch ("von Amts wegen") verfolgt, sobald die Polizei Kenntnis von den Vorgängen erhält (auf welche Weise auch immer)

Zitat:
Was droht mir jetzt?

Im Normalfall hat gefährliche Körperverletzung einen Strafrahmen von 6 Monaten bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe. Mindest(!)strafe sind also 6 Monate. Dein Glück in diesem Fall ist, dass Du noch nicht 21 bist, bzw. zum Tatzeitpunkt gewesen bist. Daher kann(!) noch Jugendrecht angewendet werden (kann - nicht "muss"). Im Jugendrecht gelten die Mindeststrafandrohungen des allg. Strafrechts nicht. Du kannst also deutlich günstiger wegkommen, als mit 6 Monaten Freiheitstrafe (falls Jugendrecht angewendet wird). Davon ausgehend, dass der Türsteher nicht sonderlich stark verletzt wurde, dürfte es mit etwas Glück auf eine Anzahl soziale Arbeitsstunden hinauslaufen und mglw.. eine Geldzahlung an den Türsteher (sozusagen als Schmerzensgeld). Ohne "etwas Glück" könnte auch Jugendarrest fällig werden (der geht von 1 Wochenende bis zu max. 4 Wochen am Stück). Aber dazu wird es wahrscheinlich nicht kommen, wenn Du es hinbekommst Dich dem Gericht ggü. halbwegs gut zu verkaufen ... und -wie gesagt- Jugendrecht angewendet wird. Sollte Erwachsenenrecht angewendet werden, bist Du mit mind. 6 Monaten Freiheitsstrafe dabei. Viel mehr als 6 Monate würden es aber auch nicht werden und die Strafe würde mit großer Sicherheit zur Bewährung ausgesetzt werden.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb457471-67
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke sehr für deine Antwort :) Gibt es denn die Möglichkeit, dass ich wegen 2,3 Promille eine Strafmilderung bekomme und somit meine Bewährung doch zu einer Geldstrafe ausgesetzt wird?

LG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22665 Beiträge, 5291x hilfreich)

Zitat:
und somit meine Bewährung doch zu einer Geldstrafe ausgesetzt wird?


Bitte was? Eine "Bewährung zu einer Geldstrafe aussetzen" gibt es nicht. Falls Du auf § 47 StGB anspielst, bzw. den meinst: Der geht nur im Erwachsenenrecht und bei unter 6 Monaten.

Geldstrafen gibt es im Übrigen auch nur im Erwachsenenrecht, nicht im Jugendrecht (dort gibt es nur Geldauflagen, die werden aber idR. nur gegen arbeitende Angeklagte, also solche mit eigenem Einkommen, verhängt, nicht gegen Schüler oder Studenten)

In Deinem Fall (19 und Student) ist höchstwahrscheinlich mit der Anwendung von Jugendrecht zu rechnen. Es wird -wie schon gesagt- wohl auf Sozialstunden oder schlechtestenfalls auf einen kurzen Jugendarrest (1-2 Wochenenden) hinauslaufen. Dass das Gericht noch eine Schmerzensgeldzahlung an den Türsteher auferlegt kann sein, muß aber nicht. Ich tippe auf: eher nicht.

Zitat:
dass ich wegen 2,3 Promille eine Strafmilderung bekomme


Die früher übliche Praxis, dass Alkoholisierung quasi automatisch eine Strafmilderung mit sich brachte, wurde von der Rechtsprechung schon seit mehr als 10 Jahren aufgegeben, insbesondere bei Körperverletzungsdelikten und/oder "konfliktsträchtigen Situationen", wie z.B. beim Streit mit Türstehern. [Urteil des 3. Strafsenats des BGH aus 2003]. Spielt aber in diesem Fall auch keine entscheidene Rolle. Es wird etwas im Bereich des im letzten Absatz dargelegten herauskommen ... ob mit oder ohne Alkohol.

-- Editiert von !!Streetworker!! am 13.01.2017 01:06

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb457471-67
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke und Thema kann geschlossen werden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Ich soll als Zeuge aussagen, was kommt auf mich zu?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Strafbarkeit der Falschaussage - Was man als Zeuge vor Gericht beachten sollte

von Rechtsanwalt Kerem Türker
Ein kurzer Überblick über die Aussagedelikte. Dem Zeugen, der vor Gericht erscheinen soll, werden nützliche Tipps an die Hand ... mehr

Vorladung als Zeuge – Was Sie dazu wissen sollten

Wegbleiben, lügen, Aussage verweigern? Im Strafverfahren sind Zeugen mit das wichtigste Beweismittel. / Strafprozesse können jeden betreffen. Auch in "kleineren" Prozessen werden vor Gericht meist Zeugen geladen und vernommen. ... mehr