Fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund eines Tatverdachts

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Verdachtskündigung, Tatverdacht
5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Was noch beachtet werden muss

  • Sollte in dem Betrieb ein Betriebsrat vorhanden sein, so ist für eine wirksame fristlose Kündigung dieser vorher anzuhören.

  • Die fristlose Kündigung muss schriftlich erfolgen.

  • Die fristlose Kündigung muss innerhalb von zwei Wochen nach der Kenntnis des wichtigen Grundes erfolgen. Bei Verdachtskündigungen beginnt die Frist dann, wenn der Arbeitgeber nach Abschluss seiner Ermittlungen einen Kenntnisstand hat, den er für ausreichend hält, um eine fristlose Kündigung auszusprechen.


Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen
1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Verdachtskündigung - Worum es geht
Seite  2:  Voraussetzungen für eine Verdachtskündigung
Seite  3:  Was noch beachtet werden muss
Seite  4:  Beispiel: Diebstahl von Geld durch einen Nachtwächter
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Kündigung
Arbeitsrecht Kündigungsschutz
Arbeitsrecht Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Arbeitsrecht Anfechtung eines Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber
Arbeitsrecht Surfen im Internet und private Emails am Arbeitsplatz