Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Fristlose Kündigung durch Azubi möglich ?

 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)
Fristlose Kündigung durch Azubi möglich ?

Hallo,
Ich habe gleiche mehrere Fragen.

Zur Person:
21 Jahre alt und befindet sich in der 2. Ausbildung (1.Ausbildung wurde abgeschlossen)
Der Azubi möchte einfach nur noch von dem Betrieb weg, da er die Nase gestrichen voll hat.
In 3 Monaten sind 9 Mitarbeiter gegangen, 5 haben selbst gekündigt und 4 wurden entlassen.
Davon liegen schon 2 beim Arbeitsgericht. Wegen Überstunden etc.
Der Azubi möchte morgen fristlos kündigen, wenn der Chef auf keinen Aufhebungsvertrag eingeht. Einige Gründe sind unten aufgeführt (die wichtigsten) . Reichen Die für eine fristlose Kündigung? Wenn ja, gegen welchen § verstößt der Betrieb?


Zum Sachverhalt:

1. Der Ausbildungsvertrag wurde abgeschlossen für Betrieb A und nur für Betrieb A
(c.a 10km Fahrt pro Tag)
Seit 2 Monaten muss der Auszubildende in Betrieb B (Zweigstelle, ca 160 km Fahrt pro Tag)
Bei 380€ netto übersteigen die Spritkosten derzeit das Ausbildungsgehalt.
Nach Spritgeld wurde 2x gefragt. Es gibt keins ! Spritkosten muss der Azubi selbst tragen. (So die Aussage des Chefes)
z.b Ein anderer Azubi aus dem Betrieb, der aus dem Ort kommt wo Betrieb B sich befindet,
muss nun seit 2 Monaten nach Betrieb A fahren?!?!?! Dieser Azubi hat ebenfalls einen Vertrag nur für Betrieb B
Für mich klingt das nach reiner Schikane.

- Der Arbeitgeber kann doch den Azubi nicht nach Belieben versetzen,
wenn der Ausbildungsvertrag für Betrieb A vorgesehen ist?
Er müsste doch dann Spritgeld zahlen, oder nicht?

2. Azubi musste letzte Woche vor Antritt seiner Arbeitstelle, morgens einen Umweg fahren,
von c.a 20km da er vorher noch etwas für die Firma erledigen sollte, allerdings musste er mit seinem Privat KFZ fahren.

Verletzt hier der Betrieb nicht seine Führsorgepflicht? Z.b aus versicherungstechnischen Gründen ? Ich meine es ist ein geben und ein nehmen. Aber da in dem Betrieb nichts wirklich stimmt, nimmt es der Azubi jetzt auch genau.


3. Laut Ausbildungsvertrag muss der Azubi mehrere betriebliche Bereiche durchlaufen.
Der Azubi wurde aber nur in der Annahme beschäftigt. Eine frühe und auch eine weitere spätere Anfrage, mit der Bitte auch mal in andere Bereiche gehen zu dürfen wurde verneint.
Ein direkter Ansprechpartner für evntl Fragen (Ausbilder) stand nur sehr selten zur Verfügung. Anfrage, zwecks Erklärungen wurde zu 80% abgewiesen mit der Aussage.
,,Bringe es dir doch selbst mal bei"


- Laut Ausbildungsvertrag steht ein Herr XXX als Ausbilder im Vertrag. Dieser Stand aber so gut wie nie zur Verfügung.


4. Überstunden werden nicht gezahlt.
c.a
z.b Wenn der Azubi, wie die letzten Wochen seine Mittagspause durcharbeiten musste.
Der der Azubi mal wieder kurz vor der Pause was erledigen musste.,

Nur auf mehrmaligem Rückfragen und mehreren Diskussionen durfte er mal die Stunde ranhängen.
Es sind nun noch c.a 15 Tage Resturlaub von 2010. Müsste der Betrieb die Tage denn auszahlen ? Und wie schaut es mit den Spritkosten aus, könnte man die auch einfordern ?


Ich würde mich über Tipps für die Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) echt freuen und ob sie überhaupt möglich ist.


-----------------
" "

-- Editiert am 04.01.2011 14:19

-- Editiert am 04.01.2011 14:42

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Welche Abfindung steht Ihnen zu?

Steht eine Kündigung bevor oder wurde Ihnen gekündigt und Sie fragen sich, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung in welcher Höhe haben?
Fordern Sie eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung an.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung fristlose Azubi


20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6525 Beiträge, 2412x hilfreich)

Lt. Berufsbildungsgesetzt hat der Azubi die Möglichkeit der fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund. Dieser wichtige Grund ist im Gesetz nicht näher definiert, da gerade in der Ausbildung die Gewichtung der Gründe unterschiedlich sein kann: Was für den einen unerträglich, ist für den anderen ´´linke A...Backe´´.

Deine Gründe (keine ordnungsgmäße Ausbildung, kein Ausgleich von Überstunden in Freizeit usw) sind ausreichend. Überhaupt: Reisende Azubi kann kein Betrieb aufhalten.

Wichtig: Schriftform bei der Kündigung und Angabe der Kündigungsgründe.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

wie schaut es mit dem Spritgeld aus ? müsste er das nich zahlen ?


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Ich sehe hier schon Gründe für eine fristlose Kündigung.

Es gibt für jeden Ausbildungsberuf eine Beschreibungen, in welchen Gebieten ausgebildet werden muss. Auch ein erwachsener Auszubildender darf nicht als Arbeitskraft eingesetzt werden.

Das Fahrtkosten vom Betrieb übernommen werden müssen, steht nirgendwo im Gesetz geschrieben, aber vielleicht im Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung. Es ist aber üblich, wenn man einen MA vorübergehend in einen anderen Betrieb versetzt, die Kosten für Fahrt und ggf. Übernachtung zu übernehmen.

Man sollte auch die IHK über die Mißstände in diesem Betrieb informieren, denn die horrenden Fahrtkosten sind ja schon einen unbillige Härte für einen Auszubildenden. Und das der Ausbildungsplan einfach nicht eingehalten wird, darüber sollte die IHK auf jeden Fall auch informiert werden, damit man diesen Betrieb als Ausbildungsbetrieb sperrt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

Es ist so, in diesem Fall die HWK, wurde bereits heute informiert.
Und sie gehen der Sache nach. Sobald Sie die Kündigung in den Händen haben.Mit allen Punken gegen die der Betriebh verstößt. Sie stimmen uns in allen Punkten zu.
Ich sitze nun aktuell an der Kündigung für morgen und suche nun eine Begründung wegen der Spritsache.
Die HWK sagte, er müsste Ihr Spritgeld geben, da Sie an eine andere Stelle versetzt wurde und dieser nicht im A-Vertrag steht. Sie soll dort auch bis zum Ender Ihrer Lehrzeit bleiben. Dazu kommt noch: (Viel mir gerade ein)
Sie hatte nach der Versetzung Ihren Chef angesprochen, weshalb Sie versetzt wurde.
Antwort des Chefes: Interne Sache.
Ist eine Person nicht berechtigt, bei betriebsinternen Änderungen die, die eigene Person betreffen, umfassend aufgeklärt zu werden ?

-----------------
" "

-- Editiert am 04.01.2011 16:36

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Auf jeden Fall muss aufgeklärt werden. Und auch Versetzungen können nicht einfach so vorgenommen werden, wenn im Vertrag ein bestimmter Ort angegeben ist. Bei Auszubildenden schon gar nicht.

Interne Gründe ist für meinen Geschmack eine lächerliche Begründung.

Die Spritangelegenheit würde ich nur als Kündigungsgrund mit aufnehmen und ein separates Schreiben aufsetzen, in dem ich die Spritkosten von ?? Tagen x 160 km x 0,30 € ansetze und einfordere. Weiterhin würde ich schreiben, wenn der Betrag nicht bis Datum xxx gezahlt wird, dass ich Klage vor dem Arbeitsgericht erheben werde. Denn die HWK hat Euch ja schon bestätigt, dass die Kosten übernommen werden müssten.

-----------------
""

Bei der Spritsache würde ich in die Kündigung nur unbillige Härte schreiben, da die Kosten für Benzin die Ausbildungsvergütung übersteigen.

-- Editiert am 04.01.2011 16:56

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

So weit alles verständlich.
Eine frage hätte ich noch wegen dieser internen Besprechung.
Gibt es dafür ein Gesetz ?
Google spuckt da nichts konkretes aus, ich kenne diese Mitteilungspflicht für den Arbeitnehmer nur von Betriebsratgesetzen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Da kenne ich auch kein Gesetz.

Aber ein AG kann nicht einfach einen AN von heute auf morgen irgendwohin versetzen, ohne diesen vernünftig zu informieren. Selbst dann nicht, wenn es keinen BR gibt und es sich um einen Kleinbetrieb (weniger als 10 MA) handelt.
Und schon gar nicht, wenn im Arbeitsvertrag Standort A festgeschrieben ist.

Dafür, egal welchen MA mit festem Arbeitsvertrag für Standort A er nach B versetzen will, muss er triftige Gründe vorbringen, denn sonst scheitert mit großer Wahrscheinlichkeit alles vor einem Arbeitsgericht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

Okay Danke.


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Alles Gute!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

ah kleine Frage hätte ich noch.
Wie verhält es sich wenn der Arbeitgeber den Azubi mit seinem Privat KFZ zu Zulassung schickt.
Er musste morgens vor der Arbeit einen Umweg in Kauf nehmen um die Zulassung zu erreichen.

Will wirklich kleinlich sein aber in die Kündigung soll alles rein.. wie gesagt ein geben und ein nehmen.. :)


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Das ist eine Dienstfahrt. Dafür stehen dem AN Reisekosten zu. Diese können mit 0,30 €/km (wenn es nicht eine andere Betriebsvereinbarung gibt) abgerechnet werden und werden normalerweise über eine Kasse oder mit dem nächsten Gehalt mit ausgezahlt.

Und noch etwas. Unbedingt die Überstunden mit einfordern. Wenn die nicht gezahlt werden, beim Arbeitsgericht den Rechtspfleger (oder falls Rechtsschutz vorhanden über einen Anwalt) diese Gelder einklagen. Als Zeugen für die Überstunden könnten ja auch die gekündigten Kollegen, die schon beim Arbeitsgericht sind dienen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1021x hilfreich)

Dein PKW ist morgen "kaputt", damit beendet sich die Dienstfahrt und die Versetzung nach anderswo. Für eine Fahrkarte hast du kein Geld und gehst daher in den ursprünglichen Betrieb. Am Ende deiner Arbeitszeit gehst du, nach Abmeldung und der Frage ob es "unaufschiebbare Arbeiten gibt", die du dann machst und mit "Krankheit" am nächsten Tag quittierst. :-)

Deine Spritkosten und die Überstunden "forderst" du schriftlich ein und klagst nach Ablauf der gesetzten Frist vor Gericht

Die IHK informierst du.

Danach wird man dir kündigen. Danach klagst du gegen die Kündigung. Danach einigt man sich vor Gericht "über Geld".

Fristlos kündigen würde ich keinesfalls. Es sei denn du hast echte Alternativen.

Uwe



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

Stellt es aber auch nicht eine art Pflichtvverletzung des AG dar ?
Da der AG bewusst das Risiko eingeht, im falle eines Unfalles auf dem Umweg, zur Fahrt auf die Arbeit, dass Person gerade auf diesem Umweg einen Schaden erleidet und es Probleme mit der Verischung geben könne ?

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1021x hilfreich)

Das Aufstehen aus dem Bett erhöht auch das Unfallrisiko ....
Das ist doch keine Pflichtverletzung.

Es ist eher eine Frechheit den Azubi so zu versetzen das er soweit fahren muss. Dagegen muss man "KLAGEN", nicht "Jammern"

Uwe

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Für so etwas gibt es die Unfallversicerung, in die alleine der AG einzahlt. Im Falle eines schwerwiegenden Unfalls ist normalerweise hier die Rente deutlich höher als wenn man Jahrzehnte in die Kassen eingezahlt hat.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6182 Beiträge, 2323x hilfreich)

.. noch ein punkt, der nicht zur sprache kam:
die fristlose ist immer das letzte mittel, wenn alle anderen wege gegangen sind. hier läge nahe, erst einmal die missstände zu reklamieren, um nicht zu zu sagen: abzumahnen. wenn sich da nichts rührt, dann kann ggf. ordentlich oder auch fristlos gekündigt werden. ob so oder so, hängt dann von der zumutbarkeit ab. vielleicht steht vor einer kündigung sogar die klage vor dem arbeitsgericht. 'wilde aktionen' bergen risiken!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
guest-12306.10.2013 12:24:59
Status:
Praktikant
(750 Beiträge, 205x hilfreich)

Ist doch schon mit der Handwerkskammer abgesprochen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

Na das Problem liegt auch ganz klar beim Sprit
450€ Sprit bei 380€ einkommen. Und Sie hatte ihn eben nochmals darauf angesprochen. Seine Worte.
Er kann sie hinversetzen wo er will und Spritgeld gibt es keins. !! na ja was soll man da sagen.

muss der AG beim Abschluss des Gesprächs auch in diesem Fall den Azubi darauf hinweißen das er sich beim Arbeitsamt melden muss ?

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1021x hilfreich)

quote:
muss der AG beim Abschluss des Gesprächs auch in diesem Fall den Azubi darauf hinweißen das er sich beim Arbeitsamt melden muss ?

Was soll denn der Quatsch

Jetzt gibt Meldefristen, Versicherungsprobleme was kommt als nächstes Verfassungsschutz.

Hier verlangt jemand etwas was man nicht leiste kann (weil kein Geld) und nicht leisten muss. Der ordentliche Weg wäre die "Verweigerung" oder sicherer die Klage.

Da führt kein Weg vorbei.

Uwe



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Peter100
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 10x hilfreich)

Da lese ich im Netz etwas anderes, na egal. Danke für eure Auskünfte

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Überstunden bezahlen - hat man Anspruch?
Die Antworten findet ihr hier:


Überstunden - bekomme ich die bezahlt?

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Die Rechte des Arbeitnehmers zur Überstundenabgeltung nach erfolgter Kündigung / Wann kann der Arbeitnehmer zusätzlichen Lohn für Überstunden ... mehr

Freizeitausgleich oder Vergütung für Überstunden

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Vergütung von Überstunden? / Überstunden/Mehrarbeit muss in der Regel vergütet werden, allerdings kann statt dessen ... mehr

Die Anordnung und Vergütung von Überstunden

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer über wirksame Vereinbarungen wissen sollten / Überstunden sind in deutschen Unternehmen keine Seltenheit. Sowohl bei Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern herrscht in diesem Bereich jedoch oftmals Unsicherheit: ... mehr