Fristlose Kündigung bei Verdacht des Arbeitszeitbetruges

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitszeit, Kündigung, Betrug
3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Fristlose Kündigung bei Verdacht des Arbeitszeitbetruges

Ein Monteur hatte fehlerhafte Angaben in seinem Stundenzettel gemacht. Seine Arbeitszeit wich in zwei Fällen um jeweils eine Stunde von der seiner Kollegen ab. Als Entschuldigung versicherte der Mitarbeiter, die Stunden versehentlich falsch gemacht zu haben. Und es sei ja auch kein Schaden entstanden, meinte er.

Das Arbeitsgericht Frankfurt (7 Ca 6552/07) entschied, dass auch „kleinere Unregelmäßigkeiten“ zu einer fristlosen Kündigung führen können. Der Arbeitgeber hatte die Belegschaft in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass die Stundenzettel beim Einsatz auf den Baustellen exakt auszufüllen seien. Dem war der gekündigte Arbeitnehmer nicht nachgekommen. Für die Entlassung genügte der dringende Verdacht des Arbeitszeitbetruges, so die Richter.


Möchten Sie unseren kostenlosen Newsletter erhalten? Dann schicken Sie eine Email an newsletter@verhandlungsraum.de

Ulrike Hinrichs. MBA
Rechtsanwältin. Mediatorin
Crellestraße 19/20
10827 Berlin Schöneberg

Tel. 030 7676 5195
Fax. 030 7676 8994

anwalt@verhandlungsraum.de
www.verhandlungsraum.de


Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Private Internetnutzung am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund
Arbeitsrecht Mobbing am Arbeitsplatz