Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Fristlose Kündigung wegen Schimmel... Zulässig???

7.11.2001 Thema abonnieren Zum Thema: Fristlose
 Von 
Angie
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Fristlose Kündigung wegen Schimmel... Zulässig???

Hallo...

Habe folgendes Problem...

5. 08.2001
Wohnung wurde vorbesichtigt.
Die derzeitigen Bewohner, Mieter bis 30.08.2001 wohnen im vollmöblierten Haus bis 18.08.2001. Schimmelbefall wurde nicht festgestellt.

09.08.2001
Der Mietvertrag wurde unterzeichnet „Mietbeginn 01.10.2001“.
Genauere Besichtigung sollte noch erfolgen.

22.08.2001
wurde verlangt den Mietvertrag neu zu unterzeichnen, wegen vorzeitigen Mietbeginn ab 01.09.2001.

22.08.2001
Aushändigung der Schlüssel und Aufnahme der Zählerstände.
Übernahmeprotokoll sollte nach ausreichender Besichtigung am 26.08.2001 erfolgen. Wir haben Mängel an der Wohnung mündlich bekundigt, wussten aber, dass "Schönheitsreparaturen" durchzuführen seien... d.h. Streichen, Tapezieren, neue Teppiche einlegen... Das Haus war in keinster Weise "besenrein"... Oder tapeziert oder gestrichen... (Spinnweben, nicht geputzt, etc.)

25.08.2001
Ausführliche Besichtigung und Ausführen kleinerer Schönheitsreperaturen (Wandstreichen) ohne Vermieter.
Beim Streichen der Wände und Beseitigen der Bodenrandverkleidung wurde Schimmelbefall in mehreren
Räumen unter und auf Tapeten bzw. unter dem Linoliumboden (Holzfussboden) festgestellt.
Bei näherer Betrachtung ist dieser Schimmelbefall auf durchfeuchtete Wände duch Undichtigkeit der Aussenmauern und einen Rohrbruch in einer der Innenwände zurückzuführen.

25.08.2001
Telefongespräch mit Vermieter. Mündliche fristlose (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag Muster ) Kündigung auf Grund dieser versteckten Mängel (Schimmelbefall) . Begründung:
unsere zu dieser Zeit 3. - monatige alten Tochter können wir nicht dieser Gesundheitsgefärdung aussetzen.
Zur gütlichen Einigung boten wir eine Monatsmiete über 1000,- DM und die Teppiche die wir für diese Wohnung gekauft haben an.

27.08.2001
Schriftliche Fristlose Kündigung (per Einschreiben) auf Grund von Gesundheitsgefährdung (über das noch nicht begonnene Mietverhältnis; 01.09.2001) über die nichtbezogene Wohnung.

28.08.2001
Erhielt der Vermieter die Schlüssel zum Wohnhaus zurück. Darüber gibt es ein Schriftstück von der Immobilienmaklerin.

Der Vermieter widersprach der Kündigung schriftlich und hat uns jetzt verklagt.


Ist diese Kündigung rechtens???
Wir wurden jetzt vom Vermieter auf 3 Monatsmieten verklagt. Ist das rechtens??? Es kann doch kein Mensch verlangen, dass man mit einem 3-monatigen Kind in ein verschimmeltes Haus einzieht, oder???? Mein Kinderarzt hat mir dringendst geraten nicht in dieses Haus einzuziehen...

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietvertrag prüfen

Ist der vom Vermieter vorgelegte Mietvertrag
in Ordnung oder gibt es Klauseln, über die man sprechen sollte? Wollen Sie als Vermieter einen Mietvertrag überprüfen und anpassen lassen?
Lassen Sie Ihren Mietvertrag anwaltlich prüfen.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 550 weitere Fragen zum Thema
Fristlose


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Uwe J. Schmidt
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Angie,

wir waren in exakt der gleichen Situation, mit 1- monatigem Kind, und hatten sogar einen Sachverständigen selbst bezahlt, der auch Schimmel (123recht.net Tipp: Mietminderung bei Mängeln der Mietsache ) feststellt (Wassereinbruch vom Balkon unter den Estrich). Das Gericht bestellte einen Gerichtsgutachter mit wenig Ahnung, der zwar Schimmel im Estrich feststellte, aber nicht in der Luft (wir waren inzwischen ausgezogen). Wir haben den Prozeß in erster Instanz verloren (mit einem RA, der nicht auf Mietrecht spezialisiert war) und sind jetzt vor dem Landgericht (bin übrigens selbst Anwalt)

Mein Rat: den besten Mietrechtsanwalt besorgen und dem Gericht einen Schimmel-spezialisierten Gutachter vorschlagen, zB Dr. Lorenz in Düsseldorf.

Gewinnen scheint(!) bei der Sachlage möglich...

Viel Glück!

Uwe

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr