Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Fristgerechte Eigenkündigung - Resturlaub nicht beantragt

 Von 
Villen
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Fristgerechte Eigenkündigung - Resturlaub nicht beantragt

Hallo Leute,

Ich habe nach 4 Monaten fristgerecht meinen Zeitarbeitsvertrag gekündigt und bis zum Ende gearbeitet, ohne Krankheit oder Urlaub zu nehmen.

Ich hatte noch Anspruch auf 8 Tage Urlaub, den ich, im Glauben, dass nicht genommener Urlaub automatisch abgegolten wird, nicht beantragt habe.

Ich befürchte mich um die Inanspruchnahme des Urlaubs, innerhalb der Kündigungsfrist, hätte bemühen zu müssen. Nur wenn dies nicht möglich gewesen wäre, würde mir der Urlaub ausbezahlt werden. Ich hoffe ich irre mich.

Das sind die relevanten Paragraphen aus meinem Tarifvertrag BAP (ver.di):

Zitat:
§ 11.3 Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise
nicht gewährt werden, so ist er abzugelten.

§ 11.5 Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist der Urlaubsanspruch während
der Kündigungsfrist zu gewähren und zu nehmen. Besteht die Möglichkeit
hierzu nicht, ist er insoweit abzugelten.


Habe ich Anspruch auf Auszahlung des Resturlaubs, trotz nicht beantragtem Urlaub (und somit auch kein abgelehnter Urlaub), während das Beschäftigungsverhältnis noch bestand?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Welche Abfindung steht Ihnen zu?

Steht eine Kündigung bevor oder wurde Ihnen gekündigt und Sie fragen sich, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung in welcher Höhe haben?
Fordern Sie eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung an.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 281 weitere Fragen zum Thema
Resturlaub Eigenkündigung Fristgerechte


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6177 Beiträge, 2321x hilfreich)

/// Habe ich Anspruch auf Auszahlung des Resturlaubs
Ich denke: Ja

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Villen
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Ihre Antwort, aber woran machen Sie das fest?

Ich recherchiere seit Stunden und ich stoße ständig auf die Aussage, dass der AN nur Anspruch auf Urlaubsabgeltung hat, wenn er vor Ausscheiden den Urlaub nicht nutzen konnte.
Auch welche Gründe dazu führen können, den Urlaub nicht nehmen zu können und ob man dies schriftlich o.ä beweisen müsste, ist mir unbekannt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15953 Beiträge, 6262x hilfreich)

Zitat:
§ 11.5 Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist der Urlaubsanspruch während
der Kündigungsfrist zu gewähren und zu nehmen. Besteht die Möglichkeit
hierzu nicht, ist er insoweit abzugelten.

Und wo genau lesen Sie da, dass der AN sich hätte um Urlaub bemühen müssen? Das AV ist beendet, deshalb kann der Urlaub nicht mehr genommen werden. Deshalb besteht hier Anspruch auf Auszahlung. Der Anspruch entsteht nicht erst, wenn man schon den Urlaub beantragt hat.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr